Arte sendet Beitrag unter CC

Die Arte-Sendung Metropolis hat am vergangenen Samstag zum wiederholten Mal eine Creative Commons Lizenz genutzt. Der Beitrag
Ein Science-Fiction Roman des Internetzeitalters: „Backup“ von Cory Doctorow“ von Susan Loehr kann zu nicht-kommerziellen Zwecken kopiert und verändert werden, solange Veränderungen wieder unter derselben Lizenz veröffentlicht werden. Das ist erfreulich und ausbaufähig.

„Backup“ (Originaltitel: „Down and Out in the Magic Kingdom“) ist der erste Roman, der parallel zur gedruckten Ausgabe auch kostenlos aus dem Internet herunter zu laden ist – frei unter der creative-commons-Lizenz.

Hier klicken, um den Inhalt von de.sevenload.com anzuzeigen


Link: sevenload.com

Leider ist die Veröffentlichung technisch nicht ganz so schön geworden: Man muss sich eine gezippte WMV-Datei herunterladen. Alternativ gibt es einen Real-Stream. Dies könnte besser und nutzungsfreundlicher gelöst sein. Als Öffentlich-Rechtlicher Sender sollte Arte Offene Standards bei Dateiformaten nutzen. Dann würde auch die gewünschte Nutzung erleichtert werden:

Unser Beitrag zur Initiative „Creative Commons“:

Metropolis bietet die TV-Reportage über Cory Doctorow (von Susan Loehr) als Video zum Download an – und zwar unter einer Creative Commons Lizenz. Wir haben diese Reportage aus der Sendung für Sie aufbereitet und stellen Sie Ihnen hiermit zur Verfügung. Sie dürfen den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich aufführen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

12 Ergänzungen

  1. Hallo,

    deine Chance als „High-Profile-Blogger“:

    Demnächst kommt einer der Miro-Entwickler nach Europa, um das „co-branded“ Miro Model vorzustellen. Er bittet um Empfehlungen/Ideen, wen er noch ansprechen soll.

    http://www.getmiro.com/blog/2008/02/spread-miro-european-tour/

    Bring doch die beiden Parteien zusammen ;-)
    Dann steht einer hochwertigen Übertragung wie es z.B. das norwegische Fernsehen NRK für die Sendung „Nordkalotten“ betreibt (h264, gute Auflösung, auch ohne Norwegischkenntnisse interessant durch die schönen Naturaufnahmen) nichts mehr im Wege.

    Gruß

    ps: Die DW z.B. benutzt schon einen „co-branded“ Miro Player.

    http://www.getmiro.com/blog/2008/01/revision3-ted-conference-and-deustche-welle-announce-custom-miro-players/

  2. Hört sich gut an, man fragt sich allerdings, wer zum Teufel immernoch irgendwem diesen Real-Müll andreht – es gibt freilich nicht viele Firmen, die es geschafft haben, ein Produkt derart ins Netz zu drücken, das intrusiver und proprietärer nicht sein könnte. Schlimm schlimm schlimm. Ein Real-Stream für CC-Content? Autsch!

  3. CC ist eine schöne Sache. NDR stellt einige Beiträge von Extra 3 & Zapp auch unter CC zum download (QT H264 Format) zur Verfügung. Leider ist die qualität auch nicht so gut. Aber naja, schließlich müssen die Öffentlichen die neuen PC-GEZ Gebühren rechtfertigen.

  4. Also gegen wmv ist doch nichts einzuwenden !

    Es lässt sich überal abspielen und die Qualität ist besser als bei OGG Theora.

    Bei OGG Theora wüssten 90% der leute nicht wie sie das file abspielen sollten, das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.