Zürich wählt ein neues Glasfasernetz

Heise berichtet über eine Abstimmung in Zürich, wo die Bürger mit 65% für den Aufbau eines neuen Glasfasernetzes gestimmt haben.

Im Vorfeld der Abstimmung kam es zu intensiven Debatten. Im Fokus stand dabei die international diskutierte Frage, inwieweit sich die öffentliche Hand als Betreiber eines Telekommunikationsnetzes engagieren solle und dabei mit der Privatwirtschaft konkurrieren dürfe. Die vorangehende positive Entscheidung des Gemeinderates kam mit der Unterstützung der Mehrheit der im Gemeinderat vertretenen Parteien zustande. Einig sind sich Stadt- und Gemeinderat, dass ein neues Breitbandnetz zur Grundversorgung der Stadt gehöre und auch für den Wirtschaftsstandort Zürich dringend benötigt werde.

Ich hätte hier in Berlin auch gerne ein neues Glasfasernetz. Und offenes WLAN in den Parks. Ich würde auch dafür abstimmen gehen, wenn es die Sache beschleunigen sollte.

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

2 Ergänzungen

  1. Gibts denn in Berlin noch kein Glasfaser ??? Ich dachte eigentlich, das fast ganz Deutschland (zumindest der gesamte Norden und Osten) schon über Glasfaser vernetzt sind. Gerade bei Berlin (hallo Landeshauptstadt?!? :P) wunderts mich echt.

  2. In Teilen gibts Glasfaser. Die hatten dort das Problem, dass dafür DSL nicht kam. Aber um die Technik gehts ja nicht, theoretisch wird Zürich auch schon irgendwo Glasfaser gehabt haben. Ich finde die Idee der Grundversorgung richtig. Strassen gehören auch den Bürgern und nicht einzelnen Unternehmen. Warum dann nicht auch ein flächendeckendes Netz?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.