Datenschutz

BKA-Ermittler fahnden im Biergarten

Die Taz berichtete gestern über Berliner Ermittlungspannen im Rahmen der G8-Razzia: BKA-Ermittler fahnden im Biergarten. Dazu gehörten eine falsche Hausnummer, ein Vorwarnung vom Meldeamt per Post, ein gefundener GPS-Peilsender und das hier:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Hanebüchen auch die Argumentationskette bei einem vierten Durchsuchungsbefehl. Darin wird dem Beschuldigten vorgeworfen, an einem vor wenigen Monaten verübten Brandanschlag auf das Berliner Unternehmen Dussmann beteiligt gewesen zu sein. Das Indiz für diese Annahme: Der Beschuldigte hätte im Internet mal nach „Dussmann“ recherchiert. Dussmann unterhält unter dem gleichen Namen eines der größten Bücherkaufhäuser der Stadt.

Wenn erstmal moderne Ermittlungsmethoden wie die Online-Durchsuchung und die Vorratsdatenspeicherung funktionieren, dann werden solche Fehler sicherlich nicht mehr gemacht…

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Offenbar darf man nur noch ueber einen Anonymizer in’s Netz! Wer vor dem 11. September nach WTC googelte steht heute vermutlich bereits auf einer Terror-Verdaechtigenliste.

    Ich empfehle, ein anonymisierendes Live-OS auf CD wie zB. PHANTOMIX zum Surfen etc. zu verwenden:

    http://phantomix.ytternhagen.de/

    Frei zugaengliche, auf FreeWare-Programmen basierende Anleitungen, um Zensur + Ueberwachung zu umgehen:

    http://forum.opensky.cc/kb.php?mode=cat&cat=5

    Vorbeugen ist besser als Heilen!

    Gruss Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.