Visitenkartenbingo

Für alle, die zur Cebit müssen und sich dort langweilen, gibt es jetzt Visitenkartenbingo:

Man gibt bei Messeständen nicht mehr seine eigene Vistenkarte raus, sondern eine vorher von jemand anderem erbeutete. So kämpft man sich denn die Karriereleiter nach oben durch und ergattert immer wichtigere Visitenkarten. Weil je wichtiger man ist, desto wichtiger werden ja auch die Gesprächspartner. Ziel des Spieles ist es am Abend eine möglichst „hochstehende“ Visitenkarte erbeutet zu haben.

[via Real Life via ixs‘ Vodkamelone]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Meiner Einschätzung nach dürfte "Bingo" nicht ganz die richtige Beschreibung sein: Bingo ist ja eher ein Glücksspiel, wo man mit (Verhandlungs-)Geschick keine Punkte machen kann.

    Ich würde das – wirklich tolle Spiel – eher "Visitenkartenjagd" nennen. Bin ne Spielverderberin, wa?

Ergänzungen sind geschlossen.