Generell

Das Open Source Bier verpasst

Globalisierung ist eine lustige Sache. Ich hatte mal vor einiger Zeit über das erste „Open Source Bier“ namens Vores øl geschrieben. Jetzt lese ich gerade auf einer US-amerikanischen Mailingliste, dass dies vor zwei Wochen bei mir um die Ecke in der Berliner Volksbühne als Kunstprojekt präsentiert wurde:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Installation:Superflex – FREE BEERGARTEN

Die dänische Künstlergruppe Superflex (Rasmus Nielsen, Jakob Fenger und Bjørnstjerne Christiansen) thematisiert in ihren Projekten herrschende Ökonomische Strukturen sowie Produktionsabläufe von Waren und schlägt alternative Konzepte vor. Neben dem Vertrieb einer gemeinsam mit afrikanischen Ingenieuren entwickelten Biogas-Produktionseinheit (Supergas) und dem Vertrieb eines mit brasilianischen Kleinbauern produzierten Guarana- getränks (Guarana Power) haben Superflex auch eine eigenes Bier kreiert („Vores øl“ / Unser Bier). Es ist dem Gedanken der „Open Source“ verpflichtet und versteht sich als gegenökonomische Strategie zur Praxis multinationaler Konzerne. „Vores øl“ wurde auf Basis klassischer Brauereikunst entwickelt. Das Rezept für „Vores øl“ ist allgemein zugänglich und kann von jedem verwendet oder modifiziert werden, auch zu kommerziellen Zwecken, unter der Voraussetzung, dass das Produkt als Werk von Superflex ausgewiesen und die genaue Zusammensetzung veröffentlicht wird. Für „Ersatzstadt“ entwickeln Superflex eine Bierstube mit begleitendem Entertainment-Programm. „Unser Bier“ wird hier als Teil einer Surrogat-Ökonomie ausgeschenkt und vertrieben.

FREE BEERGARDEN, die Bierstube von Superflex bleibt über die gesamte Dauer des ErsatzStadt-Wochenendes im Sternfoyer aufgebaut

Weitersagen und Unterstützen. Danke!