Chaos Communication Congress

Unsere Vorträge vom 36c3 zum Nachschauen

Wir haben für euch die Vorträge zusammengestellt, die von unseren Autorinnen und Autoren auf dem 36. Chaos Communciation Congress gehalten wurden. Es ging dabei unter anderem um Massenüberwachung, digitale Migrationskontrolle und algorithmische Entscheidungsstrukturen.

Der 36c3 aus der Luft CC-BY-SA 2.0 Simon Waldherr

Geheimdienstliche Massenüberwachung vs. Menschenrechte

von Constanze Kurz.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof beschäftigt sich nun schon seit Jahren mit der Frage, ob die durch Edward Snowden öffentlich bekanntgewordene geheimdienstliche Massenüberwachung mit der Europäischen Menschenrechtskonvention kompatibel ist. Constanze hat am ersten Tag des Congress den aktuellen Stand der Dinge vorgestellt.

Hier direkt bei media.ccc.de.

Der netzpolitische Jahresrückblick

von Markus Beckedahl.

IT-Sicherheitsgesetz 2.0, Staatstrojaner für den Verfassungsschutz, Uploadfilter und Leistungsschutzrecht, Plattformregulierung und Terrorpropaganda-Verordnung, dazu die Suche nach der künstlichen Intelligenz in der Blockchain – 2019 war ein ereignisreiches Jahr in der Netzpolitik.

Hier direkt bei media.ccc.de.

Digitalisierte Migrationskontrolle

von Anna Biselli und Lea Beckmann.

Die sogenannten digitalen Assistenzsysteme des BAMF, „intelligente Grenzen“ in der EU und immer größer werdende Datenbanken: Wer ins Land kommt und bleiben darf, wird immer mehr von IT-Systemen bestimmt. Davon profitiert die Überwachungsindustrie, während Menschen von automatisierten Entscheidungen abhängig werden.

Hier direkt bei media.ccc.de.

“Computer says no”: Worüber sollen Algorithmen entscheiden dürfen

von Chris Köver.

Richtlinien für den ethischen Einsatz von Algorithmen gibt es viele. Konzerne und Organisationen übertrumpfen sich geradezu damit zu betonen, dass der Mensch bei allen maschinellen Entscheidungen im Mittelpunkt stehen soll, dass die Systeme fair und nachvollziehbar arbeiten müssen. Aber egal, ob sie nun direkt von Google und IBM stammen, von Normierungsorganisationen wie IEEE oder der OECD – gemeinsam ist all diesen Richtlinien: Sie sind rechtlich nicht bindend.

Hier direkt bei media.ccc.de.

Das Mauern muss weg

von Arne Semsrott.

Mit immer neuen Gesetzen gewinnt die Exekutive in Deutschland an Macht und Ressourcen. Die öffentliche Kontrolle von Ministerien und Geheimdienste gerät ins Hintertreffen. Wir sprechen darüber, warum dank Anfragen und Klagen nach dem Informationsfreiheitsfreiheitsgesetz in diesem Jahr der Kampf noch nicht verloren ist, wie wir gegen den BND vor Gericht gewonnen haben und wann das Zensurheberrecht endlich abgeschafft wird. Plus: Das Beste aus 100.000 Anfragen über FragDenStaat in diesem Jahr.

Hier direkt bei media.ccc.de.

Off The Record Spezial vom 36c3

von und mit Anna Biselli, Chris Köver, Ingo Dachwitz und Markus Beckedahl.

Wir sprechen über unsere Veröffentlichungen des Verfassungsschutz-Gutachtens zur AfD und des Framing-Manuals der ARD sowie über unsere Recherchen zur Content Moderation bei TikTok und zum IT-Einsatz beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Außerdem gehen wir auf ein paar Fragen ein, die wir immer wieder gestellt bekommen. Zum Beispiel: Warum veröffentlicht ihr Dokumente im Original und wie kommt ihr eigentlich an eure Informationen? Oder: Seid ihr eigentlich Journalist:innen oder Aktivist:innen?

Gibt es auch hier als Podcast zum Anhören und herunterladen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.