Podcast NPP 193

Off The Record Spezial vom 36c3

Auf dem 36. Chaos Communication Congress haben wir erstmals einen Podcast vor Publikum aufgenommen. In der Sonderausgabe unseres Hintergrund-Gesprächs Off The Record redeten wir über vier unserer wichtigsten Veröffentlichungen und die Entwicklung von netzpolitik.org im aufregenden Jahr 2019.

Logo unseres Off-the-Record-Podcasts
Off The Record – Der Hintergrund-Podcast von netzpolitik.org


Diese Sonderausgabe unseres Hintergrund-Podcasts Off The Record ist live vor Publikum auf dem 36. Chaos Communication Congress in Leipzig entstanden. Wie immer geben wir Einblick in die Entstehung einiger spannender Veröffentlichungen. Bloß, dass wir dieses Mal nicht auf die vergangenen Wochen, sondern auf das vergangene Jahr zurückschauen.

Wir sprechen über unsere Veröffentlichungen des Verfassungsschutz-Gutachtens zur AfD und des Framing-Manuals der ARD sowie über unsere Recherchen zur Content Moderation bei TikTok und zum IT-Einsatz beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Außerdem gehen wir auf ein paar Fragen ein, die wir immer wieder gestellt bekommen. Zum Beispiel: Warum veröffentlicht ihr Dokumente im Original und wie kommt ihr eigentlich an eure Informationen? Oder: Seid ihr eigentlich Journalist:innen oder Aktivist:innen?

Vielen Dank an das Team des 36c3-Sendezentrums, das die Aufzeichnung so unkompliziert und professionell ermöglicht hat!

Mit in dieser Folge: Anna Biselli, Chris Köver, Ingo Dachwitz und Markus Beckedahl.

Shownotes:

Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und ist auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Ihr könnt den Podcast auch als OGG herunterladen oder bei Spotify abonnieren.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.