Transparenzbericht

Unsere Einnahmen und Ausgaben im Februar 2020

Als von Leserinnen und Lesern finanziertes Medium setzen wir uns nicht nur für Transparenz ein. Wir sind auch transparent. Deshalb geben wir euch Einblicke in unsere Einnahmen und Ausgaben im Februar 2020. Wir haben rund 13.000 Euro Minus gemacht. Schuld waren auch Rechtskosten für die Verteidigung unserer kritischen Berichterstattung.

Ob da unsere Spendeneinnahmen reinpassen?
Ob da unsere Spendeneinnahmen reinpassen? CC-BY 2.0 Images Money

45.000 Euro Einnahmen im Februar

Im Februar 2020, dem letzten Monat als noch alles normal war, haben wir insgesamt 45.368 Euro eingenommen. Davon entfielen alleine 44.730 Euro auf Spenden im Rahmen unserer freiwilligen Leser:innenfinanzierung und 638 Euro haben wir dazu über andere Wege wie der Lizenzierung unserer Inhalte für einen kommerziellen Pressespiegel eingenommen. Gegenüber dem Vorjahres-Vergleichsmonat ist das eine Steigerung von mehr als 10%.

Als zusätzliche Einnahme haben wir 8.890 Euro durch den Verkauf eines Bitcoins eingenommen, als der Kurs noch höher war.

Wir haben im Februar rund 13.000 Euro Minus gemacht.
Wir haben im Februar rund 13.000 Euro Minus gemacht.

58.000 Euro Ausgaben im Februar

Dem gegenüber standen Ausgaben in Höhe von 58.759 Euro. Traditionell der größte Posten waren die Personalkosten: Mit 45.880 Euro finanzierten wir 15 Personen auf 10,2 Stellen mit einem Einheitsgehalt, was an TVÖD12.1 angelehnt ist und dazu zwei Praktikant:innen.

Für die Miete unserer zwei Büros in Berlin und Brüssel zahlten wir 3.903 Euro und für Büroausgaben und Hardware 594 Euro. Für Fremdleistungen gaben wir 1808 Euro aus, für unsere Server-Infrastruktur 145 Euro, (Bank-)Gebühren kosteten uns 1.132 Euro, Fahrt- und Reisekosten hatten wir für 203 Euro. Die BVG-Firmentickets unserer Mitarbeitenden bezuschussten wir im Februar mit 246 Euro. Wie im Transparenzbericht für den Dezember schon erklärt: Wir bezuschussen die Tickets zu einem Teil – der andere Teil wird monatlich über das Gehalt wieder verrechnet, da wir zunächst die Gesamtrechnung bezahlen. Wir bezuschussen das Ticket mit 15 € pro Monat pro Person.

Ein besonderer Posten im Februar waren Rechtskosten in Höhe von 5.332 Euro für die Auseinandersetzung mit einem Unternehmen, das gegen unsere kritische Berichterstattung vorgegangen ist. Hier können wir Euch demnächst mehr Details verraten. Bis dahin bleiben erst mal die Ausgaben.

Dadurch haben wir im Februar einen Verlust von 13.392 Euro gemacht.

Unser Team
Unser Team

Spendenziel für 2020: 750.000 Euro

Wir kalkulieren momentan für dieses Jahr mit einem Spendenziel von 750.000 Euro. Im letzten Jahr haben wir rund 630.000 Euro vor allem über Spenden eingenommen. Das Spendenwachstum betrug in den letzten Jahren zwischen 10 und 25 Prozent jährlich. Wir sind gespannt, ob uns das auch in diesem Jahr wieder gelingen wird und warten mal die kommenden Monate ab. Uns fehlen noch 630.000 Euro bis zum Erreichen unseres Spendenziels.

Die Spendenentwicklung über die vergangenen 14 Monate.
Die Spendenentwicklung über die vergangenen 14 Monate.

Danke für Eure Unterstützung!

Wenn Ihr uns dabei unterstützen wollt, findet Ihr hier alle Möglichkeiten. Am besten ist ein Dauerauftrag. Er ermöglicht uns, langfristig zu planen:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Wir freuen uns auch über Spenden via Bitcoin oder Paypal.

Wir sind glücklich, die besten Unterstützerinnen und Unterstützer zu haben. Das motiviert ungemein.

Unser Transparenzbericht von Januar findet sich hier.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.