Transparenzbericht: Unsere Einnahmen und Ausgaben im Februar 2019

Als von Leserinnen und Lesern finanziertes Medium setzen wir uns nicht nur für Transparenz ein, sondern wir sind auch transparent. Wir geben Euch deshalb Einblicke in unsere Einnahmen und Ausgaben im Februar 2019. Wir haben rund 10.000 Euro Minus gemacht, sind aber trotzdem glücklich.

CC-BY-SA 2.0 401(K) 2012

Fast 40.000 Euro Spenden im Februar

Im Februar haben wir traditionell mit am wenigsten Spendeneinnahmen, zumindest im Jahresvergleich gesehen. Das liegt möglicherweise auch daran, dass der Januar wegen seiner Nähe zu Weihnachten und wegen vielen Daueraufträgen überdurchschnittlich hoch ist. Im Februar 2019 haben wir es trotzdem geschafft, zumindest unsere Personalausgaben fast komplett durch Spenden im Rahmen unserer freiwilligen Leserfinanzierung zu kompensieren. Insgesamt haben wir 39.526 Euro Einnahmen gehabt, davon alleine 39.328 Euro an Spenden. Dazu gab es noch 71 Euro durch Erstattungen und 127 Euro für die Lizenzierung unserer Texte für einen Pressespiegel. Damit waren wir auch im Februar zu mehr als 99 Prozent spendenfinanziert!

Dem standen Ausgaben in Höhe von 50.414 Euro gegenüber. Davon entfielen 39.401 Euro auf die Finanzierung unserer Personalkosten für 15 Personen und zwei Praktikanten. 3.677 Euro kostet traditionell unsere Flatrate-Miete, dazu kamen 1.470 Euro für Bürobedarf. Das war ungewöhnlich hoch, aber dafür haben wir jetzt endlich ein paar Möbel in unserem Meeting-Raum. Außerdem haben wir Spendenquittungen an alle Spenderinnen und Spender verschickt, von denen wir dazu die notwendigen Daten haben. Das Porto dafür betrug noch 319 Euro. 1.025 Euro bezahlten wir für externe Dienstleistungen wie Buchhaltung und 770 Euro gingen für Gebühren wie Bankkosten drauf.

381 Euro waren Fahrtkosten und für 270 Euro haben wir andere journalistische Inhalte (in der Regel durch Abos) finanziert. Und dann gab es noch den Sonderposten „Projekt: Merch“, für den wir 3.101 Euro ausgegeben haben. Das sind weitere Investitionen in Klamotten und Produkte für unseren kommenden Merchandising-Shop gewesen, von dem wir im Januar-Transparenzbericht bereits geschrieben hatten. Kommende Woche ist es soweit! Der Shop ist online!

Trotz Verluste rund 50 Prozent mehr Spenden als im Vorjahr!

Insgesamt haben wir 10.888 Euro Minus gemacht, aber wir sind trotzdem glücklich! Das hat damit zu tun, dass wir im Vergleichsmonat 2018 nur rund 26.000 Euro an Spenden bekommen haben. Das bedeutet zumindest für diesen Monat eine Steigerung von rund 50 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Und das lässt uns besser schlafen und wir haben das Gefühl, dass Ihr unsere Arbeit durch die freiwilligen Spenden wertschätzt.

 

Uns fehlen noch 456.000 Euro zur Ausfinanzierung in 2019

Wir sind gespannt, was dieses Jahr kommt. Wir kalkulieren 2019 mit rund 550.000 Euro und einem durchschnittlichen monatlichen Spendenziel von rund 46.000 Euro. Mehr Einnahmen können wir in den Ausbau unserer Redaktion stecken, sowie Rücklagen für mögliche juristische Streitigkeiten anlegen, in die wir aufgrund unserer Arbeit häufiger mal reingezogen werden. Irgendwas kann ja immer sein. Ob wir vor Gericht mittels Informationsfreiheitsgesetz für mehr Freiheiten kämpfen oder uns aufgrund unserer kritischen Berichterstattung verteidigen müssen.

Danke für Eure Unterstützung!

Wenn Ihr uns dabei unterstützen wollt, findet Ihr hier alle Möglichkeiten. Am besten ist ein Dauerauftrag, der uns ermöglicht, langfristig zu planen:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Wir freuen uns auch über Spenden via Bitcoin oder Paypal.

Wir sind glücklich, die besten Unterstützerinnen und Unterstützer zu haben. Das motiviert ungemein.

Unsere Transparenzbericht für den Januar 2019 findet Ihr hier.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.