Uber stellt Dienst in Griechenland weitgehend ein

Das griechische Parlament hat Verkehrsdienstleister weiter reguliert. Im März gingen Taxifahrer gegen Uber auf die Straße. CC-BY-NC-SA 2.0 Anastasios-

In Griechenland reagiert der Verkehrsdienstleister Uber auf ein neues Gesetz des nationalen Parlaments und kündigte an, dort nächste Woche sein UberX-Programm vorerst einzustellen. UberX-Fahrer operieren nicht auf eigene Faust, sondern müssen von sogenannten Flottenpartnern angestellt werden, etwa Autovermietungen oder Touristenbüros. Damit ist nun bis auf Weiteres Schluss. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet:

Uber, das einen Lizenzdienst in der griechischen Hauptstadt betreibt, hat von örtlichen Taxifahrern Gegenwind bekommen. Sie beschuldigen das Unternehmen, ihnen ihr Geschäft wegzunehmen. […] Das neue Gesetz schreibt vor, dass jede [UberX-]Fahrt im Hauptquartier oder auf dem Parkplatz eines Partners beginnen und enden muss, etwas, das Uber nicht tut. Außerdem wird auch ein digitales Register aller Ride-Sharing-Plattformen und ihrer Passagiere geschaffen. [Eigene Übersetzung]

UberTAXI soll in Griechenland weiterbetrieben werden. Es ähnelt einer Taxirufzentrale und vermittelt Fahrten von Taxifahrern- und Unternehmen. In Berlin ist das Unternehmen sowohl mit UberX als auch mit UberTAXI aktiv.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.