Uber stellt Dienst in Griechenland weitgehend ein

Das griechische Parlament hat Verkehrsdienstleister weiter reguliert. Im März gingen Taxifahrer gegen Uber auf die Straße. CC-BY-NC-ND 2.0 Anastasios-

In Griechenland reagiert der Verkehrsdienstleister Uber auf ein neues Gesetz des nationalen Parlaments und kündigte an, dort nächste Woche sein UberX-Programm vorerst einzustellen. UberX-Fahrer operieren nicht auf eigene Faust, sondern müssen von sogenannten Flottenpartnern angestellt werden, etwa Autovermietungen oder Touristenbüros. Damit ist nun bis auf Weiteres Schluss. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Uber, das einen Lizenzdienst in der griechischen Hauptstadt betreibt, hat von örtlichen Taxifahrern Gegenwind bekommen. Sie beschuldigen das Unternehmen, ihnen ihr Geschäft wegzunehmen. […] Das neue Gesetz schreibt vor, dass jede [UberX-]Fahrt im Hauptquartier oder auf dem Parkplatz eines Partners beginnen und enden muss, etwas, das Uber nicht tut. Außerdem wird auch ein digitales Register aller Ride-Sharing-Plattformen und ihrer Passagiere geschaffen. [Eigene Übersetzung]

UberTAXI soll in Griechenland weiterbetrieben werden. Es ähnelt einer Taxirufzentrale und vermittelt Fahrten von Taxifahrern- und Unternehmen. In Berlin ist das Unternehmen sowohl mit UberX als auch mit UberTAXI aktiv.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.