Niederlage für Uber vor Europäischem Gerichtshof

Das Geschäftsmodell von Uber gilt in Europa nun als Verkehrsdienstleistung und kann entsprechend reguliert werden. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com

Uber hat vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine empfindliche Schlappe kassiert. Die Richter urteilten, dass Uber als Verkehrsdienstleister anzusehen sei und von den EU-Mitgliedsstaaten deshalb wie ein klassisches Taxi-Unternehmen reguliert werden könne. Sie schließen sich damit der Einschätzung des Generalanwalts Maciej Szpunar an, der bereits im Frühjahr eine entsprechende Stellungnahme [PDF] veröffentlicht hatte. Das Unternehmen selbst betrachtet sich hingegen lediglich als digitale Plattform, die Fahrten von Privatleuten vermittelt.

Das Urteil beendet nun ein Gerichtsverfahren, das ein spanisches Taxi-Unternehmen gegen den Dienst „Uber Pop“ angestrengt hatte. Uber hatte den Dienst allerdings schon vor der jetzigen Entscheidung durch den EuGH in Europa weitgehend eingestellt, da es immer wieder zu Rechtsproblemen kam. Das Urteil wird über den Einzelfall hinaus in ganz Europa Wirkung entfalten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.