Uber: Skandale spitzen sich zu

Foto: CC0 flickr/freestocks.org

Die US-amerikanische Taxi-Alternative Uber sieht sich in den letzten Wochen immer mehr Kritik ausgesetzt. Ranghohen Mitarbeitern werden Mobbing und Sexismus vorgeworfen. Per Algorithmen werden Preise gedrückt und Fahrer ausgebeutet. Kontrollen der Autos durch die Stadtverwaltung werden durch das Unternehmen entdeckt und unterbunden.

Der Journalist Erich Möchel vom österreichischen ORF fasst die Entwicklung der vergangenen zwei Wochen zusammen, seitdem Uber ein „PR-Desaster“ erlebt. Über die App lassen sich in zahlreichen Ländern weltweit Fahrer mit Auto buchen, oftmals für einen geringeren Preis als ein Taxi zu nehmen.

Vergangenen Monat verklagte Uber seine Fahrer in Seattle, weil sie sich gewerkschaftlich organisierten wollten. In Berlin ist das Angebot von Uber bereits seit 2014 verboten.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Wozu braucht man Uber, wenn Tesla und VW selbstfahrende Autos bauen? Wo ist da das Alleinstellungsmerkmal? Uber baut weder Hardware, noch ist ihre Software überlegen… det wird nix auf lange Sicht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.