Linkschleuder

Reporter ohne Grenzen solidarisiert sich mit Zwiebelfreunden

Die Zwiebelfreunde gerieten fadenscheinig begründet ins Visier der Behörden Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Tobias Macha

Reporter ohne Grenzen hat sich nach einer schwer rechtfertigbaren Hausdurchsuchung mit dem Verein Zwiebelfreunde solidarisiert. Die Begründung der Polizei für ihr Vorgehen sei „konstruiert“, kritisiert die Journalistenorganisation in einer Pressemitteilung.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Zwiebelfreunde betreibe Tor-Knotenpunkte unter anderem für Reporter ohne Grenzen und sei damit ein wichtiger strategischer Partner der Organisation, betont Reporter ohne Grenzen (ROG):

„Das Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden ist absolut unverhältnismäßig und auch als Angriff gegen Anonymität im Internet anzusehen“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Das Vorgehen schüchtert Netzaktivisten, aber auch Journalisten ein, die sich für sichere Kommunikation im Internet einsetzen. Die Behörden müssen alle beschlagnahmten Geräte und Dokumente sofort zurückgeben und die Hintergründe ihres Vorgehens erklären.“

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Die Probleme die der Herr Milgrim aufgezeigt hat sind nach wie vor ein Problem in den Hierarchien des Staates.
    Und wenn es die hauseigene Inkompetenz an die Spitze schafft, wird das öfter passieren.

  2. Reporter ohne Grenzen solidarisieren sich mit Zeugen?

    Das dürfen die Innenminister nicht auf sich sitzen lassen und den nächsten Richter in München beauftragen, dieser Terrororganisation (RoG) zu zeigen, wer hier die gültige Wahrheit für das Wahlvolk vorschreibt und verkündet!

    1. Wir sind von subversiven ( https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnfte_Kolonne ) Terrororganisationen umgeben und unterwandert?
      Habe ich auch solche Gedanken, mich an solchen organisatorischen meinungsbildenen Maßnahmen zu beteiligen, aber verdeutliche ich da nicht diffuses Misstrauen unserer Regierung gegenüber?
      Unserer freiwillig von der „Mehrheit“ (nicht von mir) gewählten Regierung?
      Die mir mit ihren repressiven Sicherheitsgesetzen das Gefühl geben möchte, das ich keine Angst mehr vor der vom Verfassungsschutz gehätschelten rechten Szene haben muss, da diese blitzkriegartig Lamm Fromm sein werden, sobald alle politisch geforderten Gesetze etabliert sind?

      Ich werde unserer Regierung einen Vertrauensvorschuss geben, damit ich mich in Zukunft Sicher fühlen darf!
      Weiter so, Angela, Andrea!
      Zeigt es den Zweiflern!
      Behandelt den Bürger wie ein Rohes Ei!
      (Wie behandelt man ein rohes Ein? Man Haut es in die Pfanne!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.