Enquête-Kommission Künstliche Intelligenz: Sachverständige und Abgeordnete klären Grundbegriffe

Ein blauer Neon-Schriftzu auf einer Wand liest "Data has a better idea"
Die Enquête-Kommission des Deutschen Bundestages startete mit einem Crashkurs zu Künstlicher Intelligenz. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Franki Chamaki

Die Enquête-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ hielt am Montag ihre erste Klausurtagung ab. Der Kommission gehören insgesamt 19 Abgeordnete sowie 19 externe Sachverständige an. Für einige der Abgeordneten dürfte die Klausurtagung ein KI-Crashkurs gewesen sein. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), der die konstituierende Sitzung eröffnete, erklärte, man wolle verstehen, was KI eigentlich bedeutet.

Fünf Experten verschiedener deutscher Universitäten und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) klärten differenziert den Begriff „Künstliche Intelligenz“, stellten den interdisziplinären Wesenszug der KI-Entwicklungen dar und zeigten die Ängste und Befürchtungen von Menschen in Bezug auf deren Einsatz auf. Ferner wurde dargelegt, wie maschinelles Lernen funktioniert und welchen Beitrag es in der Informatik leistet. Schließlich wurden anhand von Beispielen aus der Robotik die Innovationssprünge im Bereich der Montage veranschaulicht.

Aus der Kurzmeldung des Deutschen Bundestages:

Aljoscha Burchardt […] führte aus, dass der Begriff „Künstliche Intelligenz“ (KI) schwer zu definieren sei, weil auch der Begriff der menschlichen Intelligenz kaum definiert sei. Burchardt unterschied grundlegend zwischen „starker KI“ als Vorstellung eines den Menschen imitierenden Systems und „schwacher KI“ als Einzeltechnologien zur „smarten Mensch-Maschinen-Interaktion“.

Die Abgeordneten der CDU/CSU sowie der SPD betonten die Wichtigkeit von Künstlichen Intelligenzen im digitalisierten Alltag und verwiesen darauf, dass die Politik sich darauf entsprechend vorbereiten müsse. Die Linke sprach sich dafür aus, dass die gebildete KI-Kommission versuchen müsse, hier den Bogen zwischen Wissenschaft und Politik zu schlagen.

Alle Vorträge der Sachverständigen sowie der Abgeordneten sind auf der Seite des Deutschen Bundestages abrufbar.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.