Interview mit Edward Snowden: „Wer alles sammelt, versteht gar nichts“

Lena Sundström und Lotta Härdelin von der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter haben Edward Snowden in Russland getroffen und ein fünfstündiges Interview mit ihm geführt, das auch auf Englisch veröffentlicht wurde. Die Themen sind breit gestreut, es geht um Snowdens Leaks und seine Flucht, den Umgang der USA mit Whistleblower_innen, den US-Drohnenkrieg und die letzte Präsidentschaftsdebatte der Demokraten – ein Gespräch in lockerer Atmosphäre.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Snowden stellt heraus, dass ihn heute, im Gegensatz zu 2013, keiner der Präsidentschaftskandidaten als „Verräter“ bezeichnet habe. Bei Daniel Ellsberg, einem der bekanntesten Whistleblower, habe diese Entwicklung 30 Jahre gedauert. Der US-amerikanische Umgang mit Whistleblower_innen sei dennoch von dem Versuch geprägt, sie zu begraben. Snowden selbst sagt, er habe von Thomas Drake und Chelsea Manning gelernt und an ihren Fällen gesehen, wie die Regierung bei Leaks reagiert.

Ein Whistleblower zu sein, hänge nicht davon ab wer du bist, sondern was du gesehen hast. Es gehe um Menschen „die beobachten, die denken, und die schließlich reagieren“. Dies habe auch bei ihm einige Jahre gebraucht – er habe sich nicht vorstellen können, von der Regierung belogen zu werden. Aber die Beweise wurden so beträchtlich, dass sie nicht mehr ignoriert werden konnten.

Dennoch halte er die Mitarbeiter_innen der NSA nicht für Bösewichte. Niemand dort plane, die Demokratie zu zerstören. Es handle sich um „gute Menschen die böse Dinge tun aus, wie sie glauben, guten Gründen“. Nichtsdestotrotz sei klar, dass die Überwachungsmaßnahmen keinerlei Anschläge verhindern konnten. „Wer alles sammelt, versteht gar nichts“, so Snowden, und es gebe einfach einen Punkt an dem die Anzahl von Verstößen so gigantisch wird, dass es sehr schwer wird sich ihren Umfang vorzustellen und ihn zu verstehen.

6 Kommentare
  1. Hier fehlt leider sehr viel. Was soll man mit diesem kurzen Kommentar anfangen? Ist das Interview anderswo ausführlicher veröffentlicht? Wird zu einem späteren Zeitpunkt mehr nachgereicht oder kommt hier wieder die Zensur zum Tragen? Viel Fragen, die offen bleiben. Das kommt mir vor wie der Esel, dem man eine Karotte vor die Nase hängt. Nicht bös gemeint. :)

    1. ich kenne das als in blogs durchaus üblich, mit einem kurzen lesebericht zur lektüre eines artikels anzuregen und ihn zu verlinken.

      geben sie sich einen ruck, lesen sie! dauert keine fünf stunden. und es gibt auch hübsche fotos.

      nicht bös gemeint.

      .~.

    2. > Hier fehlt leider sehr viel.
      Ne Zusammenfassung wäre toll, aber man kann leider nicht alles haben. Also freuen wir uns doch über den freundlichen Hinweis.

      > Was soll man mit diesem kurzen Kommentar anfangen?
      Zumindest hab ich durch diese Meldung erfahren, dass das Interview stattgefunden hat.

      > Ist das Interview anderswo ausführlicher veröffentlicht?
      Vielleicht unter der verlinkten Originalquelle? Nen Versuch ist es wert. ;)

      > Wird zu einem späteren Zeitpunkt mehr nachgereicht oder kommt hier wieder die Zensur zum Tragen?
      O.o Alles klar soweit?

      > Viel Fragen, die offen bleiben.
      So langsam frag ich mich auch …

      > Das kommt mir vor wie der Esel, dem man eine Karotte vor die Nase hängt.
      Wenn du dem Link zur Originalquelle folgst, kommst du wirklich an die Originalquelle. Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.