Gleich 6x Netzpolitik in den Top 10 der Vernachlässigten Nachrichten 2015

Die Initiative Nachrichtenaufklärung e. V. hat die Top Ten der Vernachlässigten Nachrichten 2015 vorgestellt. Dabei sind gleich sechs netzpolitische Themen.

Die Jury der Initiative Nachrichtenaufklärung e. V. präsentiert jährlich zehn Nachrichten oder Themen, die in der medialen Berichterstattung zu kurz gekommen sind. Es handelt sich um Themen, die für die deutsche Öffentlichkeit relevant sind, über die aber bislang in Presse, Funk, Fernsehen und Internet kaum Debatten geführt werden. Die Top 10 des Jahres 2015 wurden am 26. Februar im Deutschlandfunk in Köln vorgestellt.

Interessant finde ich vor allem den Aspekt der verkauften Links zu SEO-Zwecken, das hatte ich noch nicht als versteckte Werbung gesehen, aber ist eigentlich logisch.

Das sind die netzpolitisch-relevanten Themen:

Top 1: Verkaufte Links: Wie Medien ihre Glaubwürdigkeit untergraben
Top 4: Fragwürdiger Umgang mit Patientendaten
Top 6: Überwachung in Skigebieten
Top 8: Facebook erforscht Künstliche Intelligenz
Top 9: Millionen-Grab Polizei-Software
Top 10: Moderne Rasterfahndung per Handy

Mehr Beschreibung dazu und die anderen vier Themen finden sich bei der Initiative Nachrichtenaufklärung.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Kurze Meta-Anmerkung: Was ich durchaus seltsam finde, ist der Begriff „Top Ten 2015“ wenn gerade mal erst Ende Februar ist. Ich dachte erst, dass es ein Tippfehler ist, aber auch auf deren Seite steht mehrmals 2015.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.