Gerüchte über Todesstrafe für Bassel Khartabil

Der syrische Aktivist Bassel Khartabil sitzt seit mehr als drei Jahren in Syrien in Haft und wurde am 3. Oktober aus dem Adra Gefängnis in Damaskus an einen unbekannten Ort gebracht. Damals deutete alles darauf hin, dass Bassel in ein kleines Gefängnis verlegt wurde, welches zu einem Kriegsgericht gehört – warum er von einem Kriegsgericht erneut verurteilt werden sollte, war jedoch unklar.

Seine Frau Noura Ghazi wurde nun von Mitgliedern der syrischen Regierung kontaktiert und darüber informiert, dass Bassel heimlich zum Tode verurteilt wurde. Auf Nouras Facebook-Seite schreibt sie dazu:

Ich habe soeben die verstörende und schockierende Nachricht erhalten, dass Bassel zum Tode verurteilt wurde. Ich denke das bedeutet, dass seine Verlegung in ein Militärgefängnis sehr gefährlich war. Ich weiß wirklich nichts anderes. Möge Gott ihm beistehen, wir hoffen es ist nicht zu spät. Wir sind krank vor Sorge um sein Leben.

Auf dem Internet Governance Forum (IGF) in Brasilien wurde vergangene Woche eine Stellungnahme (PDF) veröffentlicht, in der die syrische Regierung aufgefordert wird, über Bassels Aufenthaltsort zu informieren und ihn zu begnadigen.

Bassels Inhaftierung ist willkürlich und stellt eine Verletzung der internationalen Menschenrechte dar. Die Weigerung der Behörden, seinen Aufenthaltsort bekanntzugeben, ist ein Verschwindenlassen von politischen Gegnern. Seine strafrechtliche Verfolgung entspricht nicht den Standards eines gerechten Verfahrens. Bassel kann und sollte bedingungslos freigelassen und in die Obhut seiner Familie übergeben werden

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
    1. Deshalb macht es auch keinen Sinn auch nur in Erwägung zu ziehen, mit Assad zu sprechen, weil er das „kleinere Übel“ neben dem IS sein könnte. Assad bekämpft übrigens den IS nicht ernsthaft, statt dessen bekämpft er vorrangig die gemäßigten Rebellen und die Zivilbevölkerung in deren Gebieten (Stichwort Fassbomben). Den IS bekämpft ja netterweise die internationale Allianz für Assad.
      Der IS wiederum kämpft auch lieber gegen andere Rebellen oder die Kurden im Norden als gegen Assad.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.