Focus: Mozilla präsentiert Schutz gegen Tracking für iOS

Mozilla hat heute mit „Focus by Firefox“ ein Antitracking-Tool für iOS veröffentlicht, das als Plugin für den Safari-Browser funktioniert: App Focus by Firefox – ein Content Blocker für das offene Web.

Ab heute ist Focus by Firefox im App Store verfügbar. Die App ist ein kostenloser Content Blocker für den Safari Browser in iOS 9. Focus by Firefox ermöglicht es den Nutzern, die Kontrolle über ihre Daten im Internet zu behalten. Die App blockiert Tracker, Analytics-Elemente und Social Share Buttons. Die steigert auch die Surfgeschwindigkeit.

Die Installation ist einfach, man muss nur im deutschen iOS in den EInstellungen unter Safari den Reiter „Inhalts-Blocker“ auswählen und dann den Balken auf „grün“ stellen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Schon toll sowas. Aber solange der User-Agent Header mit unnötigen Daten über OS und mehr gefüllt bei jedem HTTP-Request mitgeschickt wird – ist das alles nur unter Nutzerwerbung anzuerkennen. Tracker und Co sollten _seriöse_ Webseiten gar nicht nutzen, der Nutzer kann es entscheiden, welche Seiten er besucht.

  2. Mozilla Firefox sollte besser erst mal seinen völlig aufgeblähten Browser entmüllen. Dann sollte standardmäßig HTTPS – erkannt und mit der jeweils höchsten Verschlüsselung bei den jeweiligen verschlüsselbaren Webseiten angesurft werden ohne das das Adon HTTPS-Everywhere eingesetzt werden muss! Sämtliche Schnüffelfunktionen sollten standardmäßig bei der Auslieferung des neusten Browsers entfernt sein. Das wäre mal ein echter Mehrwehrt im eugentlichen Sinne.

Ergänzung an Ronald Hanfling Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.