Essay über #Landesverrat in der aktuellen WIRED

Wired LandesverratIch hab für die aktuelle Ausgabe der deutschen WIRED ein Essay über die Ermittlungen wegen Landesverrats gegen uns geschrieben, das gedruckt und online zu lesen ist.

All die Jahre über war uns bewusst, dass wir es als kleines Medium mit großen, mächtigen Gegnern zu tun hatten. Dabei verließen wir uns immer auf die Hoffnung, dass uns die Öffentlichkeit helfen würde, wenn wir unter Druck geraten sollten. Dennoch hätten wir niemals geglaubt, dass die Unterstützung so massiv und riesig sein würde. Die oft gehörten Klagen darüber, dass die digitale Öffentlichkeit nicht politisch handlungsfähig sei – zumindest in unserem Fall können wir sie nicht be­stätigen. Wenigstens ein gutes Fazit aus dem Katastro­phenjahr 2015.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Der Rückhalt nicht nur in Deutschland, sondern weltweit war schon mächtig gewaltig, aber es ging letztendlich ja auch um äußerst kritische Vorgänge von höchster demokratischer Wichtigkeit. Ein Lernprozess auf beiden Seiten, der sich beim nächsten Mal jedoch ganz anders darstellen kann, dann geht ’s in die Vollen. Euer großes Glück war, dass sich die Gegenseite in ihrer Machtgier verheddert hat. Es wird ja schon emsig an neuen Schrottgesetzen gebastelt, wenn die verwirklicht werden, sind die Karten in Zukunft schlechter verteilt. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass im erneuten Ernstfall der Shitstorm noch mächtiger anschwillt. Wir werden dann sehen, ob die Politik es wagt, Krieg gegen das eigene Volk zu führen.
    mfg R.K.

  2. @ Markus

    Mal was anderes: Kann es sein, dass hier im Blog weniger los ist seit kurzem? Weniger Artikel, weniger Kommentare. Ist das normal? Ist das Desinteresse von Seiten der Leser und Winterferien von Seiten der Redaktion? Oder wird im Hintergrund der nächste große Scoop vorbereitet und Ihr löscht mehr Troll-Kommentare?

    Um Antwort wird gebeten.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.