Netzpolitik

Die Netzgemeinde ist am Ende. Jetzt geht’s los

Am ersten Tag der diesjährigen re:publica habe ich mit unserem Leonhard Dobusch als kleine Grundsatzrede zur Netzpolitik 2015 über „Die Netzgemeinde ist am Ende. Jetzt geht’s los.“ gesprochen. Und wir haben uns bemüht, die guten Dinge herauszustellen. Ds war nicht immer einfach, aber wir haben es versucht. Für Euch und uns. Fast eine Stunde Vortrag geben Euch einen Überblick über den aktuellen Stand der Netzpolitik und die Baustellen, wo noch etwas mehr Mitarbeit erwünscht ist. Hier ist das Video auf Youtube:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Netzpolitik in Deutschland 2015: Die Piratenpartei ist implodiert. Ein Comeback der Vorratsdatenspeicherung droht. Das Urheberrecht stammt immer noch aus 1999. Die Netzneutralität droht abgeschafft zu werden. Netzpolitische Vereine sind weiterhin Zwerge in einem Land voller Riesen. Die Netzgemeinde ist am Ende.

Dieses Ende ist aber gleichzeitig ein Anfang. Netzpolitik ist im Mainstream angekommen. Es streiten nicht mehr Blogger und Twitteria mit Internetausdruckern. Kirchentage widmen sich der Digitalisierung und selbst die SPD diskutiert Netzpolitik bis in ihre Ortsvereine. Die Tagesschau berichtet über digitale Themen ohne deren Digitalität zu betonen. Das Netz ist in der Gesellschaft angekommen.

Die großen Herausforderungen stehen damit erst bevor. Die Pioniertage sind vorbei. Statt Internet-Erklärbären geht es mehr und mehr um knallharte Interessenspolitik. Diese dominieren derzeit die vom Untergang der Piraten beflügelten Konterrevolutionäre und deren Partikularinteressen. In dem Vortrag von Leonhard Dobusch und Markus Beckedahl wird es trotzdem – oder genau deswegen – auch darum gehen, das Gute zu sehen. Jetzt geht’s los.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Wir sollten eine Netzpolitische Partei gründen, Bedarf wäre ja da zusammen mit einer Sozial Liberalen Ausrichtung und Fokusierung auf Bürger und Menschenrechte sollte sich da doch was mobilisieren lassen.

    1. Nachdem die Piratenpartei nur noch eine Partei von Gendertanten und Gutmenschelnden Obermoralisten ist denen die Grüne-Jugend nicht moralistisch genug ist, dürfte das sehr schwierig werden. Eine wirkliche Freiheitspartei aufzubauen, dafür wurde einfach zu viel Energie verbrannt da noch genügend Aktive zu finden die mitmachen, schwierig. Die Netzcommunity sind eben zu wenige, entsprechend leicht würde so eine Partei dann auch wieder von fremden politischen Gruppen unterlaufen werden und damit ihre eigenen ursprünglichen Ziele versenken, so wie die Piraten.

      1. „Nachdem die Piratenpartei nur noch eine Partei von Gendertanten und Gutmenschelnden Obermoralisten ist denen die Grüne-Jugend nicht moralistisch genug ist, dürfte das sehr schwierig werden. “

        Weißt du wenn Leute in Piratenpads Busen-Smilies posten müssen, stören mich persönlich solche Gendertanten gar nicht. Das Lustigste daran allerdings ist, dass danach auch noch gemeinsam an Infostände gestanden wurde :-)
        Die Gutmenschelden Obermoralisten sind doch schon längst weg und haben sich anderen Parteien angeschlossen? Ich glaube die hatten einfach keine Lust mehr vorne rum so nett angelächelt zu werden, wenn hintenrum doch ganz andere Dinge, wie das oben Erwähnte, geschehen.
        Ihr seid selber schuld, alle samt miteinander.

  2. Im Grunde lautet die Pressemitteilung dazu also:

    Markus Beckedahl CEO der ‚Netzgemeine Inc‘, stellt die neueste Entwicklung seines Hauses vor.
    Des neuen Wohlfühlproduktes mit homöopathischen Wirkstoffen: „GeilUnkonkret TM“. Beckedahl:

    „Die Netzemeinde ist tot und jetzt Überall, GeilUnkonkret TM ist daher besser.“ Dieses soll die spirituell bisher unerfüllen Kunden von ‚Netzgemeine‘ da abholen wo sie stehen: Überall und Nirgends.

    Während seiner Keynote stellte er fest, das alle Konkreten Maßnahmen – die von Ihm und seinen Mitarbeitern seit Jahren bestenfalls skeptisch belächelt wurden – auch am Widerstand und Teilnahmslosigkeit der ‚Netzgemeinde‘ -Kunden und Zerstrittenheit der ‚Netzgemeine‘ Anbietern gescheitert seien.

    Beckedahl während der Keynote: „Glauben sie mir meine Damen und Herren, wir haben da ne Geschäftsidee, noch nichts Konkretes, aber sehr sehr Geil…. “ [ http://www.songtexte.com/songtext/kraftklub/ich-will-nicht-nach-berlin-2398501b.html ]

    Was ist das? Real- oder nur Satire? Ernsthaft derart Inhaltsleer? Die selben Sprüche wie 2008, 2009 etcpp nur in anderer Reihenfole?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.