Vollkommen neue Verbündete: Udo Jürgens über Privatsphäre

Alles wird gut: Wie der Tagesspiegel berichtet, setzt sich Udo Jürgens bei seinen Konzerten für Privatsphäre und gegen Überwachung ein. Damit sind gesellschaftliche Mehrheiten möglich: Am Ende siegt der Bademantel.

„Eine faschistoide Regierung“, sagt er, „kann immer wieder passieren. Es kann sehr nahe kommen.“ Daher gehe unsere Privatsphäre keinen Menschen, schon gar keinen Staat etwas an. Sein gut frisierter Kopf erscheint auf der Riesenleinwand nun in Schwarz-Weiß – im Sucher einer fiktiven Überwachungskamera namens „Predator Sky Eye Delta“. Nun füllt eine Stimme aus flüssigem Karamell die Halle: „Die Welt im Apple- und iPhone-Wahn / Und Rechner wissen mehr als wir. / Sie sind gnadenlos auf der Datenspur. / Wo du auch bist – sie folgen dir.“ Was geht hier vor? Ist dies die Jahreshauptversammlung des Chaos Computer Clubs? Nein. Hier tragen die Damen ihre schönste Feinwäsche, die Herren Krawattennadel.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Schon 2011 lieferte er den Song „Du bist durchschaut“, jetzt hat er mit „Der gläserne Mensch“ eben nochmal nach- und eine Schippe draufgelegt. Keine so neuen Töne von ihm. Immerhin erreicht er damit ein Publikum, das sich vielleicht noch nicht mit der Thematik beschäftigt hat. Kann nur gut sein.

  2. Mir ist ein Udo Jürgens im Bademantel als Verbündeter allemal lieber als eine schnappatemlose Helene Fischer im Fussballtrikot. Die oben zitierten Äußerungen überraschen mich nicht, aber der Artikel im Tagesspiegel ist furchtbar.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.