Umfrage: Open Data und investigativer Journalismus

Bis zu großflächig offenen Verwaltungsdaten ist es noch ein weiter Weg.

Open_Data_stickersDie Leuphana Universität Lüneburg führt eine explorative Studie zum Thema „Open Data und investigativer Journalismusdurch. Sie richtet sich speziell an Investigativ- und DatenjournalistInnen und will herausfinden, ob

„Open-Data-Initiativen wirklich eine bessere Berichterstattung über Vorgänge und Prozesse in Politik und öffentlicher Verwaltung ermöglichen“.

Die Teilnahme dauert wie angegeben nur ca. 5 Minuten. Die Ergebnisse der Studie sollen auf der Konferenz „Transformationen. Nachrichten in der digitalen Medienkultur“ am 9. Und 10. Oktober 2014 vorgestellt werden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.