sicherheitstest.bsi.de – Wenn die DoS-Attacke aus der eigenen Bevölkerung kommt…

Heute morgen wurde vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) die Mitteilung veröffentlicht, es seien circa 16 Millionen kompromittierte Nutzerkonten entdeckt worden. Das heißt, zu den jeweiligen Online-Accounts sind Nutzername, E-Mail-Adresse und Passwort in die falschen Hände gelangt. Die E-Mail-Adressen der betroffenen Accounts seien dem BSI „übergeben“ worden, von wo wurde nicht bekannt gegeben.

Netterweise bot die Behörde die Möglichkeit, abzugleichen, ob man selbst zu den Betroffenen gehört, indem man auf der Seite www.sicherheitstest.bsi.de seine Mail-Adresse eingibt. Bekommt man eine Antwort, befindet sich die Adresse unter den kompromittierten. Nach der Adresseingabe bekommt man noch einen vierstelligen Code, der sich auch im Betreff der Mail wiederfinden muss – nur zur Sicherheit.

Apropos Sicherheit. Die erzeugt auch das Kreuzchen, dass man machen muss, um zu versichern, dass man nicht die Mailadresse seines Nachbarn testen lässt.

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten, die bei der Nutzung des auf dieser Webseite angebotenen Sicherheitstests anfallen, zur Durchführung des Tests und zur Mißbrauchserkennung erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen. Ich bestätige, dass ich das Angebot auf dieser Webseite ausschließlich unter Angabe meiner eigenen E-Mail-Adresse(n) nutze.

Dass sich wirklich jemand für den Sicherheitstest interessiert, damit haben die Leute vom BSI wohl nicht gerechnet. Zumindest sei die Seite bereits kurz nach Erscheinen eines Spiegel-Artikels zum Thema überlastet und kaum erreichbar gewesen, so der Nachfolgeartikel. Ein etwas peinlicher Fehler, mag man sagen. Aber dass sich an der Situation auch jetzt, zehn Stunden später, kaum etwas geändert hat, ist weitaus mehr als nur eine lapidare Panne.

Da sollte man sich vielleicht nochmal informieren, was bei Denial-of-Service-Attacken getan werden muss, vor allem, wenn sie aus der eigenen, besorgten Bevölkerung kommen…

Zumindest nicht so, wie Pressesprecher Tim Griese empfiehlt:

Die Seite ist immer wieder mal aufrufbar. Am besten probiert man es mehrfach.

342 Kommentare
  1. Steiner-Thomas 21. Jan 2014 @ 22:04
    • thiebes wilhelm 23. Jan 2014 @ 19:38
  2. Raab Hans-Dieter 21. Jan 2014 @ 22:38
  3. Christoph Leichtle 21. Jan 2014 @ 22:51
  4. Freudes Mundsieg 21. Jan 2014 @ 22:56
    • Freudes Mundsieg 21. Jan 2014 @ 23:06
      • Freudes Mundsieg 22. Jan 2014 @ 17:05
      • Freudes Mundsieg 22. Jan 2014 @ 17:42
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden