Generell

Putins Propaganda-Trolle entlarvt

Reporters-Without-Borders-2Immer mehr pro-russische Trolle überfluten die Kommentarspalten von Online-Medien. Wie seit längerem vermutet wurde, handelt es sich dabei anscheinend nicht um „echte“ empörte Leser sondern um zentral gesteuerte und bezahlte Profi-Trolle. Von Hackern abgefangene E-Mails sollen nun diesen Verdacht belegen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Aus einem Strategiepapier der Sankt Petersburger „Agentur zur Analyse des Internets“ geht Berichten von SZ und NZZ zufolge hervor, wie die Wellen von Troll-Kommentaren auf Online-Plattformen funktionieren. Das russische Dokument wurde von einer Gruppe mit dem Namen „Anonymous International“ veröffentlicht.

Die Auftragstrolle erhalten demnach genaue Anweisungen, wie sie sich in Foren zu verhalten haben.

Es geht darum in bester Trollmanier Nachrichtenportale und Social Media Communities mit pro-russischen Argumenten zu fluten. Dabei sollen die Trolle rund um die Ukraine- und Russlandberichterstattung provozieren, aber gleichzeitig die Grenzen der Moderationsrichtlinien nicht überziehen. Außerdem werden klare Zielvorgaben formuliert, wie viele Kommentare und Posts auf welchen Seiten geschrieben werden müssen. Bezahlt wird pro Kommentar. Angeblich lässt sich die Agentur den Kampf um die Meinungshoheit in westlichen Medien bis zu eine Million Dollar pro Monat kosten. Die Strukturen und Seilschaften zwischen der Agentur und dem Kreml haben NZZ und SZ in ihrne Artikeln ausführlich aufgedröselt.

Das die Trolle allesamt unter nicht-russischen IP-Adressen arbeiten, und öfter mehrere Kommentatoren auf die selbe IP registriert sind, war schon vor einigen Monaten aufgefallen. Zuerst trat das Phänomen in Polen auf, wie Jarosław Lipszyc bereits in seinem Vortrag auf der re:publica über den „Information War“ aufzeigte. Zunächst wollten viele westliche Medien nichts davon wissen, aber seit auch große Portale wie Huffingtonpost.com und Politico.com oder auch Barack Obamas Facebookseite zu den Zielobjekten der Troll-Agentur gehören, hat man das Thema auf dem Schirm.

Immer mehr Journalisten sehen die Meinungsfreiheit durch den Einsatz solcher „Troll-Armeen“ gefährdet. Jarosław Lipszycs Vortragsthese dazu war, dass es ohne Medienkompetenz und Medienbildung keine Demokratie geben kann. Sonst könnten die bezahlten Troll vielleicht wirklich erfolgreich Meinung machen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
124 Kommentare
    1. Die machen das alle so, siehe US Operation Earnest Voicve.
      http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Earnest_Voice

      Vermutlich arbeitet die NSA schon an Artificial Suckpuppet Intelligence. Da ist noch optimierungsspielraum drinne, PR Agenturen sind auf Dauer zu teuer! :)

      Zu Russland: Ich erwarte von den Russen in Sachen Ukraine das selbe, das ich auch von den Amis erwarten würde, wenn Russland eine Revolution in Mexiko ankicken würde.

      Im Hinterhof von Atommächten pfuscht man nicht rum.

  1. … ich hatte nicht gedacht, dass ich hier mal solchen Unsinn lesen muss!
    Wer die Medien verfolgt weiss, dass viele sich gegen das Russlandbashing stellen und u.a. Redaktionen anschreiben.
    Aber dass Putin da die Finger drin haben soll ist für mich etwas sehr unglaubwürdig.
    Mein Fazit zum Artikel: schlecht recherchiert oder abgeschrieben.

    1. Dem kann ich mich nur anschließen. Zumal der Artikel der SZ wohl kaum als Qualitätsjournalismus bezeichnet werden kann. Brauchbare Fakten sucht man m.E. vergeblich.
      Hier gibt es schlichtweg Differenzen zwischen der medial vermittelten öffentlichen Meinung und des tatsächlichen Meinungsklimas. Dies nun auf „Putins Trolle“ (alleine die Bezeichnung ist eine Frechheit) zu schieben ist mal wieder ein (hoffentlich kläglicher) Versuch der Meinungsmache.

    2. Richtig schlechter Artikel.
      Wenn schon abschreiben, dann wenigstens ein kleines bißchen Kritik. Aber das hier ist ja praktisch eine Bewerbung für irgendeine Transatlantik-Gesellschaft in der es bestimmt ein hübsches Wiedersehen mit den Sueddeutsche-Redakteuren gibt (Danke an „Die Anstalt“).
      Diesen Artikel gab es auch auf heise.de und ist dort in 2,5 tsd Kommentaren regelrecht auseinander genommen worden.
      Ist doch mal ein nettes Lehrstück wie auch bei uns Kriegspropaganda funktioniert. Herr Gauck ist bestimmt entzückt.

      Ich will die Erkenntniss, dass auch Russland Propaganda nutzt keineswegs widersprechen. Aber im selben Atemzug gehört die Bundesregierung, EU, NATO und die amerikansche Regierung mindestens genauso an den Pranger gestellt.

      Ich empfehle die Artikel und Interviews von und mit Willy Wimmer. Endlich mal ein Spitzenpolitiker der kein Blatt vor den Mund nimmt.

      1. Es gibt natürlich auch echte Russlandfreunde, und ihre Anliegen sind nicht per se unberechtigt. Aber gerade deswegen müssen sie doppelt und dreifach aufpassen, dass Ihre Meinung nicht gerade durch das System, das sie unterstützen, diskreditiert wird. Und genau das scheint hier leider der Fall zu sein.

      2. Ich bin bestimmt kein Putin- oder Russland-Freund.
        Meiner Meinung nach ist das ein Diktator dem die Menschenrechte mindestens so egal sind wie der amerikansichen Regierung (GITMO, NSA, Drohnenmorde, etc.)
        Wenn ich die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und Pressezensuren in Russland kritisiere, dann kann ich mit fast denselben Argumenten auch die USA angehen.
        Mit anderen Worten mir sind die Putin-Trolle genauso zuwider wie die Obama-Trolle und die Snowden-Dokumente belegen klar, dass die USA NSA-(Obama)-Trolle in noch viel größerem Maßstab nutzen als Russland. Siehe:
        https://firstlook.org/theintercept/2014/04/04/cuban-twitter-scam-social-media-tool-disseminating-government-propaganda/

        Sehr zu empfehlen ist auch die aktuelle Folge Fernsehkritik.tv. Auch da ist das Thema (absichtliche?) Falschmeldungen in den ÖR über die Ukraine.

    3. mmh vielleicht sind es ja nicht die Russen die so was machen sondern eher die Amis, denn bis zu eine Million Dollar pro Monat spricht doch eher dafuer, und ist auch ganz der Stil von denen.

  2. Im Artikel fehlt noch, dass das in der PR Branche schon seit Jahren Gang und Gebe ist, Meinungen im Internet mit solchen Methoden beeinflussen zu wollen.
    Die Russen ziehen halt jetzt auch nach.
    Ob das jetzt einen Artikel wert war, bezwefel ich ganz stark.

    1. @hype: „Ob das jetzt einen Artikel wert war, bezwefel ich ganz stark.“
      Ich stimme Dir zu, dass die Methode definitiv nicht neu ist – ich bestreite aber, dass das keinen Artikel wert gewesen sein soll. Es ist etwas anderes, ob Unternehmen oder Staaten (wie hier Russland) ihren Ruf über diese Methode richten lassen wollen. Das ist Propaganda, wie sie im Lehrbuch steht und somit eine Methode, derer sich Rechtsstaaten nicht bedienen dürfen.

      1. Russland muss garnichts es ist auch nicht russland. dieser artikel ist einfach nur einen große lüge die man über die fälschlich gegründete gruppe anonymous aufgezogen hat. ich wette das jeder kommentar auf denn genannten seiten zurückvervolgbar ist und auf keinen fall von putin bezahlt worden ist. ich selbst lese seit der krise in der ukraine selbst sehr viel und ich muss schon sagen das unsere medien 90% zensur an denn tag legen wo hingegen die russischen medien nicht annähernd so viel zensieren vorallem da sie scho von sich selbst aus denn usa gerne eins auswischen würde und auch tut wenn sie die wahrheit in denn medien verbreiten. tut mir leid wegen der rechtschreibung aber ich will hier nicht all zu viel zeit investieren. ;)

      2. Nein, Martin. Die Quellen sind verlinkt, die Echtheit bestätigt. Wer will, kann das gerne überprüfen.
        Ich habe das mit google-translate getan und es hat gereicht, meine Meinung bzgl. der prorussischen Stimmung in diversen Foren grundlegend zu ändern.

      3. @marvin: Nach deiner Definition würde es also keinen Rechtsstaat auf der Welt geben, weil alle Staaten diese Form der Manipulation nutzen.
        Ob Russland ein Rechtsstaat ist wage ich jetzt mal auch zu bezweifeln, auch ohne PR-Schreiberlinge.

      4. @ Martin Lenk: Russische Medien würden nicht zensiert? You made my day …

        Pfeife dir als Antidot zu deinem verklärten Blick mal ein paar seriöse Quellen zur Situation der Pressefreiheit in der Welt rein. Russland rückt China, Iran und Nordkorea in diesem Punkt immer dichter auf die Fersen …

      5. @hype: Dass alle Staaten diese Form der Manipulation nutzen, ist nicht belegt und somit eine Behauptung ohne Füße. Damit schließe ich natürlich keinesfalls aus, dass sich andere Staaten dieser Methode bedienen, jedoch ist diese Art zu Reden Populismus.

      6. Lobbyismus, PR-Kampagnen usw. sind etwas anderes, als vom Staat bezahlte Forentrolle.

        Der zitierte Absatz ist also kein Beleg für irgendwas…

      7. Du solltest vielleicht das Zitat aus der Tagesschau noch 2 bis 3 mal durchlesen.
        Außerdem machen PR-Firmen immer PR Kampagnen. und hier im Artikel geht es nun mal um eine PR Firma die von einem Staat engagiert wurde.
        Deswegen finde ich diesen Artikel auch ziemlich sinnlos, da diese Vorgehensweise überall auf der Welt tagtäglich passiert.
        Aber ich respektiere auch deine Entscheidung.

  3. Also verwundert haben mich diese Massen an Putin Fans unter jedem Ukrainebericht bei SPON ja schon, ich dachte nur das wären verwirrte ehemalige DDR-Bürger die sich die Sovietzeiten zurückwünschen.
    Das ganze ist ein Spiel zwischen verschiedenen Mächten die das Volk desinformieren möchten, keiner Seite sollte blind getraut werden.
    Aber Russia Today ist schon extreme offensichtliche Propaganda.

    1. Sorry, gerade ehemalige DDR Bürger kennen sich mit diesen perfiden Tricks bestens aus! Sie haben früher die Zeitungen immer von hinten gelesen, da vorn bis Seit 5 immer die ganze Propaganda abgedruckt war. Menschen wie Sie merken doch nicht mal wie ihre arrogante, nein dümmliches Schubladendenken sie am eigenen objektiven Erfassen des offensichtlichen in der Welt hindert. Geben Sie mal Brutkastenlüge bei einer Suchmaschine ein, bzw. Gebäude 7. Nur weil der eigene Horizont sehr begrenzt ist, sollte man nicht anderen die selben blinden Flecken unterstellen. Im übrigen täte Ihnen das befassen mit Geschichte und Philosophie sicher gut, dann wüssten Sie nämlich, das dies Politikstandard ist seit Menschengedenken.

  4. Hach, schon der erste Satz versaut diese Nachricht. „Die pro-russischen Trolle“ – wer also pro russische Kommentare hinterlässt, ist ein Troll? Geht das mit der Definition so einfach? Es ist ja schön, dass ihr auf bezahlte Kommentarschreiber hinweist, aber ich bin mir sicher, dass es diese nicht nur im pro russischen Lager gibt, sondern in allen, ein wenig mehr Neutralität wäre da schon schön…

    1. wieso denn definition? nur weil es pro-russische trolle geben soll, heißt das doch nicht, dass jeder einer ist. nur für diese scheint es eben hinweise zu geben, ob die foren und kommentarspalten dann auch von anderen seiten infiltriert werden, oder nicht. also erstmal füße still halten.

  5. Nun also doch bezahlte Trolle? Ob nun Westtroll oder Osttroll , irgendwie habe ich mich auch gewundert über einige aggressive Kommentare !
    Doch schon lustig , wie ernst das “ Neuland “ nun genommen wird !
    Oder auch nicht !

  6. Eine Differenzierung über die Meinungsmache durch gekaufte Schreiberlinge in den Medien hätte dem Artikel Glaubwürdigkeit verliehen, so aber habt ihr euch brav dem Mainstream angeschlossen und nebenbei die berechtigte Kritik an der Berichterstattung der Leitmedien marginalisiert (denn die Kritiker sind ja von Putin bezahlt, oder nicht?)

    Wer manipuliert hier gerade wen?

    Euch ist schon klar, warum unser Bundespräsident in der letzten Zeit von mehr militärischer Verantwortung im Ausland faselt?

  7. Wo bleibt dann mein geld herr putin? xD Totaler bullshit, habt schon lange keinen so verzweifelt gelogenen beitrag gelesen. Erbärmlich. ^^

    1. Aha, und das glauben wir Dir jetzt alle, weil Du Du bist.
      Markus würde sowas nicht schreiben, wenn er das nicht geprüft hätte. Das unterscheidet Netzpolitik von den diversen Verschwörungsseiten da draussen.

      1. Sorry, aber die drastisch sinkenden Verkaufszahlen, Abos und immer mehr GEZ Verweigerer (13 mio 2013) können nicht alle spinnen oder Trolle sein. Der ganze Artikel ist einfach nur Unsinn. Das Internet, oder für viele Neuland bietet jedem die Möglich sich ein Bild zu machen, was auch immer mehr Menschen tun. Man muss Putin nicht mögen, aber auch er ist Teil einer anderen Gesellschaft und immerhin frei gewählt. Wenn jetzt jemand sagt, das er eben nach unseren Standards nicht frei gewählt wurde, dann kann ich nur lachen. Wer hat den die Bonzen der EU Kommission gewählt? Oder warum hat Deutschland seit 1959 keine Rechtsgültige Wahl mehr gehabt? (Urteil BverfG bzgl. Überhangmandate) Wir sind einfach nicht der weltweite Maßstab und das ist es warum der Westen sauer ist. Die BRICS Staaten ziehen ihr Ding am Doller und den G8 vorbei durch und haben Wachstum, wollen aber den Wohlstand für sich selbst, was ich völlig legitim finde. Und dagegen hat die Westplünderer Bande etwas. Das ist das ganze Problem.

  8. Na – schön, dass sich der Artikel allein schon durch das herumtrollen auf dieser Seite bestätigt.

    Wer noch Zweifel hat, wie professionell die Russen seit über 100 Jahren die Sache angehen, darf hier weiter lesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zion

    „Die Protokolle der Weisen von Zion sind ein auf Fälschungen beruhendes antisemitisches Pamphlet. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von unbekannten Redakteuren auf der Grundlage mehrerer fiktionaler Texte erstellt und gilt als einflussreiche Programmschrift antisemitischen Verschwörungsdenkens. Die Protokolle geben vor, geheime Dokumente eines Treffens von jüdischen Weltverschwörern zu sein.

    Eine erste, russischsprachige Version erschien 1903 im Russischen Kaiserreich. „

  9. Sehr traurig, dass sogar netzpolitik.org auf den “OMG Putin-Trolle!!!“ Bandwagon aufspringt und diesen lächerlichen Scheissdreck blind und ohne Hinterfragen oder eigene Recherche widerkäut. Wenn Scholl-Latour und Krone-Schmalz die VÖLLIG einseitige Berichterstattung und die Haltung der deutschen Politik (mit Ausnahme der Linken) kritisieren, bitte WARUM soll es dann so schwer zu glauben sein, dass ein Volk, von dem 81% eine diametral entgegengesetzte Meinung vertreten, diesem Unmut nicht auch zahlreich in Foren Luft macht? Ich selbst schreib mir ja ständig die Finger wund, weil ich’s einfach nicjt mehr ertragen kann, und ich bin nur einer von Tausenden. Lass mal kurz den Briefkasten checken.. ..schade, noch lein Scheck von Putin angekommen!

    Ansonsten hier ein paar schöne Links zum Realtätsabgleich:
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/9845442/EU-to-set-up-euro-election-troll-patrol-to-tackle-Eurosceptic-surge.html

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/06/13/premium-propaganda-eines-bezahlten-sz-trolls/

      1. Haha, die gute alte Diffamierungskampagne, “shoot the messenger“ in reinstform. Immer wieder ein gangbares Mittel, weil man dann das WAS gesagt wird komplett ausblendet und die Diskussion auf den Überbringer verlagert. Zum Thema: Es dürfte nahezu unmöglich sein, als Russlandkorrespondentin niemals mit ‚kreml-nahen‘ (was auch immer das heissen soll) Unternehmen zusammenzuarbeiten. Drehen wirr,den spieß mal um: Russischer Deutschlandkorrespondent wird zu ner ZDF-Talkshow eingeladen (und kriegt dafür wie üblich ein Honorar), ZDF-Fernsehrat ist voll mit Politikern, puff, fertig ist die “lässt sich von bundestagsnahen Unternehmen bezahlen“ Unterstellung..

      2. Tscha – ich möchte dich mal hören, wenn ein ‚westlicher Journalist‘ jemals in hundert Kilometer Radius von einem Bilderberger-Treffen anzutreffen gewesen wäre. Zweierlei Maßstab nennt man das wohl …

      3. Gut, dann warte mal fein.. Bilderberger, Chemtrails, Freimaurer und sonstiger Kram sind nämlich überhaupt nicht meins! <:-) Ich halt mich eher an greifbares wie Transatlantikbrücken und Thinktanks..

  10. Nachtrag: Ich darf auf Noam Chomsky verweisen, der mal festgestellt hat, dass es sehr amüsant ist, dass die Leute immer glauben, dass es Propaganda nur in totalitären Staaten geben würde. Das Gegenteil ist der Fall, denn totalitäre Staaten haben GANZ andere Mittel, um das Volk unter Kontrolle zu halten: Gewalt, Zensur und sonstiger Druck. All diese Mittel stehen in vermeintlich ‚freien‘ Gesellschaften nicht zur Verfügung, also bedient man sich des Nächstbesten: Im Kopf der Leute rumzufuhrwerken mittels Propaganda und Psychomanipulation, um sie so dazu zu bringen, auf die eigene Linie einzuschwenken! Propaganda ist ergo in unsrem Teil der Welt VIEL weiter verbreitet und auch viel raffinierter und ausgereifter! Checkt das mal bitte endlich…

  11. Auch ich bin sehr befremdet, dass diese Meldung hier einfach unreflektiert übernommen wird. Sicherlich gibt es Propaganda von beiden Seiten – das auch sicherlich in den Foren. Doch in dieser Meldung wird sugeriert, dass die berechtigte Kritik an der einseitigen Berichterstattung nur ein Coup von bezahlten prorussischen Schreibern ist. Was ich die letzten Wochen in der deutschen Presse über Russland und Putin lesen musste, war eine Schande für den Journalismus. Hier wurde eindeutig eine extrem einseitige Agenda verfolgt. Dass nun wieder nach militärischem Engagement geschrien wird, macht alles nur noch schlimmer. Ich dachte wir hätten aus der (auch jüngeren) Geschichte gelernt. Momentan sieht es nicht danach aus. Insofern gehe ich davon aus, dass die meisten Kommentare von ganz normalen Leuten verfasst wurden die ernsthaft entsetzt sind von einem Journalismus der sich von objektiver Berichterstattung verabschiedet hat.

    1. Sehr schön, wie hier beobachtet werden kann, wie die Trolle sich die Bälle zuspielen. Da könnte man wirklich den Eindruck gewinnen, als gäbe es eine große Mehrheit in Deutschland, die zu Russland steht.

      Das ist aber nicht der Fall und liegt nicht an der einseitigen Berichterstattung. Es liegt schlicht daran, dass Russland die Krim überfallen hat, Schwule verprügeln lässt und die Olympischen Spiele für seine menschenverachtende Propaganda missbraucht.

      Und so was will hier kein Mensch – bis auf die SED-Reste bei den Linken.

      1. @DeeKay: Wer für Gespräche mit Russland statt weitesgehende Isolation ist, ist also ein treuer Befürworter der russischen Außenpolitik?
        Klingt irgendwie nach den „hängt Brandt“-Kampagnen der CDU…

      2. Case: Lustig, wie plötzlich aus “zu Russland stehen“ “treuer Befürworter der russischen Außenpolitik“ wurde.. Ich glaube der,Fachbegriff für einen solchen Diskussionstrick ist “Strawman argument“..

      3. Du kannst übrigens so lange du willst Semantiklimbo spielen, die TATSACHE, dass die öffentliche Berichterstattung und unsere Politiker *nicht* die Meinung des Volkes vertreten, und dass das zwangsläufig massenhaft entsprechende Kommentare hervorbringt, wirst du nicht wegdiskutieren können…

    2. @Jürgen. Ich habe nie behauptet, dass Russland sich korrekt verhält. Es gibt massenweise Menschenrechtsverstöße seitens Russland.
      Jedoch jemanden als Troll zu bezeichnen der versucht nicht allzu einseitig gegenüber Russland zu sein, ist oberflächlich. Die Berichterstattung in Deutschland ist eindeutig einseitig. Insofern ist es sehr wahrscheinlich, dass nur ein kleiner Teil der angeblich „prorussischen“ Schreibern wirklich dafür bezahlt wird. Die meisten Kommentare dürften ehrlich sein.

  12. Ein Spin wie er im Buche steht. Für eine bestimmte Zielgruppe. Über den Guardian, SZ, Heise und jetzt Netzpolitik.

    Bei Heise konnte man gut verfolgen, dass viele der „Putin-Trolle“ schon mehr als 1000 Beiträge geschrieben haben und über 10 Jahre im Forum aktiv sind. Das Schwemmen des Heise-Forums müssen diese bezahlten Russen also schon seit Jahren geplant haben.

    Kampagnenjournalismus und Kriegspropaganda gab es schon vorher. Aber das Ausmaß der Stimmungsmache und Tatsachenverdrehung in den „seriösen“ westlichen Medien zur Entwicklung in der Ukraine ist erschütternd.

    Die spannende Frage ist eher, ob die Autoren solcher Artikel bezahlt werden oder nicht.

    1. Seh ich auch so. Die Story von den Putin-Propagandatrollen ist selbst feinste Propaganda. Bei deiner Aufzählung hast du noch DW vergessen, die kamen nach dem Guardian und vor der SZ.. ;-)

      1. Es wäre übersichtlicher, doch gleich den selben Namen zu verwenden. Das klärt die Diskussionslinien und lässt ein wenig Ehrlichkeit einziehen.

      2. Ich glaube der Jürgen möchte nur für etwas Ausgewogenheit, hier im Forum, wirken. So als , zumindest lesen sich seine Kommentare so.
        Troll oder nicht Troll, ist hier die Frage, zumindest ist’s kein Russischer ;-)

  13. Wird auch Zeit! Endlich weiß man meine Mühe und Leistungen hier zu würdigen. Da braucht es schon einen Kilian Vieth, der sich bereits mit seinem dritten Artikel zum Obst macht, um meine wahren Absichten beinahe auffliegen zu lassen. Dafür meinen Dank, Glückwunsch und tief demütigen Respekt. Aber knapp daneben ist eben auch nur vorbei. Ich trolle (Ehrensache) nämlich ausschließlich für Kim, Fidel und den Vatikan. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Ein wesentlich höherer Schwierigkeitsgrad. Ich liebe einfach diese ganz besonderen Herausforderungen. Außerdem erhalte ich von diesen Klienten wenigstens noch das Honorar in Form von Naturalien (Steinkohle & Shiitake, Zuckerrohrschnaps & Zigarren, Lebkuchenopladen & Lustknaben). Julian & Kilian müssen hingegen noch ganz viel üben bis sie sich vielleicht eines fernen Tages zu den Besten der Besten der Besten zählen und in den Trololololymp auffahren dürfen. Aber trotzdem bitte nicht aufgeben und immer mit der gewissen Portion Humor die Sache angehen, Kilian! Schließlich fing jeder mal ganz klein an.

  14. und wenn schon. der friedensnobelpreisträger soll sich mal nicht so weit aus seinem fenster lehnen. zar putin wird ihm schon noch kräfig in den arsch treten.

  15. Danke, dass auch ihr es weiter manifestiert. Menschen die sich kritisch über die einseitige Ukraine-Berichterstattung äußern sind alle Pro-Putin-Trolle.
    Hätte man etwas recherchiert, wäre man auf viele engagierte Menschen gestoßen, die ganz einfach kein Interesse, sich von Politik und Medien einen Krieg herbeireden zu lassen:
    Hillary Clinton bezeichnet Putin als neuen Hitler.
    So fing es mit Saddam Hussein auch an.

    Die Nato veröffentlicht Luftfotos, die Russlands Aggressionen beweisen sollen.
    http://www.welt.de/geschichte/article126850017/Luftaufnahmen-luegen-nicht-Oder-doch.html
    Kennen wir auch schon vom Irak.

    Menschen, die all sowas und noch viel mehr einfach leid sind und sich im Internet eine Stimme geben, können nun auch dank euch in die Spinnerecke gestellt werden.

    Eigentlich hätte ich netzpolitik.org ein besseres Gefühl für Politik und Medien zugetraut.

    Ich hoffe sehr, so einen unkritischen Schwachsinn hier nicht mehr lesen zu müssen. Eine Beleidigung für jeden kritischen Menschen.

    1. Ja – ist schon blöd, wenn die eigene Desinformationsstrategie nun plötzlich im Internet zu lesen ist. Da helfen jetzt auch keine Montags-Demos mehr. Das war es nun mit dem Troll-Tiki-Taka. Schauen wir mal, was als nächste Attacke aus der Entwicklungsstube russischer Desinformationskampagnen kommt.

  16. „Das die Trolle allesamt unter nicht-russischen IP-Adressen arbeiten“

    Ist das ernst gemeint oder der unbedingte Wille, die oberste Stufe hominider Unfähigkeit zu erklimmen?

    Natürlich gibt es seit Jahren von allen Seiten bezahlte Meinungsmanipulation. Gerade für deutsche Konzerne und Fachzeitschriften ist dies BTW eine Paradedisziplin. Egal, OT….

    Ich bin weder Putintroll noch Fan und verurteile Vieles im Zusammenhang des Themas dennoch…vor allem viele Medien, Berichterstattung in diesem Lande.

    1. Na – dann ist es ja auch prima, dass wir jetzt wissen, dass die Russen da nicht anders arbeiten als BMW oder IBM, wenn die bezahlte Artikel auf Wikipedia einstellen.

      Ich bin da sowieso für mehr Tranparenz (Glasnost – ROFL)

      1. Keine Sorge, ich konnte deinen Kommentar wiederherstellen:

        Haha, die gute alte Diffamierungskampagne, “shoot the messenger“ in reinstform. Immer wieder ein gangbares Mittel, weil man dann das WAS gesagt wird komplett ausblendet und die Diskussion auf den Überbringer verlagert.

      2. Netter Versuch, Case, aber den Messenger (in dem Falle die SZ) habe ich INHALTLICH schon vor Wochen auf ihrer FB-Seite zer- und widerlegt.. Für so nen lauen Aufguss der Meldung kann ich mich grad noch zu ein paar Links hinreissen lassen mit Fakten, die der “Autor“ seltsamerweise unerwähnt gelassen hat… Reicht ja vollauf, müder Aufguss gegen müden Aufguss! ;-)

    1. Bitte Markus sag das Nerlix falsch liegt, dieser Artikel von einem anderen Kilian Vieth geschrieben wurde und erkläre warum dieser Autor seinen ersten Artikel am 17.6.2014 schrieb?
      Gehört der jetzt mit zum Redaktionsteam?
      Fließt Geld über diese Lobby-PR-Firma an netzpolitik.org?

      Ich will mir mein Vertrauen in netzpolitik.org nicht zerstören lassen.

      1. Kilian macht gerade sein Praktikum im Rahmen eines Studiums bei uns, war früher bei Kornberger und ich hab ihm diesen Artikel als Aufgabe gegeben, da ich schon vorher über polnische Kontakte davon erfahren habe, dass dort Online-Kommentare von prorussischer Seite geflutet werden und die IP-Adressen überall herkommen, nur nicht aus Polen und Russland. Ich hätte den Artikel übrigens ähnlich geschrieben.

        Selbstverständlich glauben wir auch, dass es viele Kommentatoren gibt, die nicht von Russland dafür bezahlt werden und nur ihre Meinung vertreten. Sollen wir trotzdem das Thema unter den Tisch fallen lassen, nur aus Angst vor Kommentatoren, die eine andere Meinung zum Thema haben? Das gehört nicht zu unserer Haltung über Dinge zu schreiben, die wir als wichtig und interessant erachten. Wenn ein Staat Propaganda mit Hilfe des Netzes macht, gehört das dazu. Und da machen wir keinen Unterschied, ob es nun Russland, Deutschland oder die USA ist. Oder wer gerade wem in einem geopolitischen Konflikt mit angeschlossenem Infowar glaubt und weswegen.

        Wir berichten auch gerne, wenn es Anzeichen gibt, dass die US-Regierung ähnliche Programme fährt, bzw. haben schon regelmäßig darüber berichtet, dass US-Geheimdienste für solche Tätigkeiten an automatisierten Lösungen arbeiten.

      2. Markus: Ihr glaubt ernsthaft, dass ein PR-Berater aus Amerika eine sinnvolle Erweiterung der Redaktion ist? Und die TATSACHE, dass die EU und das Pentagon riesige Troll-Netzwerke betreiben, die blendet man in einem Artikel über online-Meinungsmache einfach aus? Was ist das denn bitte für ein Verständnis von seriösem ausgewogenen Journalismus?

      3. Markus, die Quellen habt ihr doch selbst schon gebracht?!
        https://netzpolitik.org/2014/usa-wollten-verdeckt-mit-twitter-aequivalent-einen-kubanischen-fruehling-ausloesen/
        https://firstlook.org/theintercept/2014/02/24/jtrig-manipulation/
        http://www.heise.de/tp/artikel/34/34240/1.html
        Klar, es geht nicht um die Ukraine, aber hier wird doch wohl keiner davon ausgehen, dass die US-Regierung nicht auch ähnliches in der Ukraine betreibt

        Ich möchte keinesfalls bezweifeln, dass es eine Menge prorussische-Trolle gibt, diese alles dafür tun die öffentlich Meinung zu manipulieren und deswegen hier darüber auch berichtet werden muss (weil es eben Netzpolitik ist).
        Aber wenn ich doch bereits für eine Social-Media-PR-Agentur gearbeitet habe muss ich mir doch erst recht bewusst sein, was ich mit einem Artikel – der so geschrieben ist – anrichte.
        Zweifel sähen, öffentlichen Diskurs zerstören, Querdenker diskreditieren.

        Objektiv geschrieben würde dieser Artikel, erwähnen das wir uns in einem Propaganda-Spannungsfeld zweier Aggressoren (Russland – USA,NATO,EU) befinden und das Einzige das wirklich zählt Deeskalation ist (was beide Seiten aber nicht möchten).

        Ansonsten möchte ich zum ursprünglichen SZ-Artikel Jens Berger von den Nachdenkseiten zitieren:
        „Anmerkung JB: Starker Tobak. Niemand bezweifelt ernsthaft, dass es auch in Russland PR-Agenturen gibt, die mit unlauteren Mitteln in Sozialen Netzwerken und den Kommentarbereichen von Online-Medien Meinungsmache betreiben. Dies ist ohne wenn nun aber zu kritisieren. Nun so zu tun, als sei dies ein russisches Phänomen, ist jedoch unlauter. „Astroturfing“, wie dieses Vorgehen in der PR genannt wird, ist ein sehr bekanntes Problem. Die Deutsche Bahn zahlte beispielsweise 2007 knapp 1,3 Mio. Euro für die „verdeckte Beeinflussung der Öffentlichkeit“ – dabei wurden u.a. die Kommentarbereiche der großen Nachrichten-Portale von bezahlten Schreiberlingen mit Pro-Bahn-Beiträgen geflutet. Legendär sind die Versuche Israels mit unlauteren Mittel Online-Debatten und -Umfragen im eigenen Sinne zu manipulieren. Die USA sind bei solchen Aktionen natürlich auch mit dabei. Und spätestens seit den Snowden-Enthüllungen sollte klar sein, dass jenseits des Atlantiks sehr professionell an der Manipulation von Online-Debatten gearbeitet wird. Um nicht missverstanden zu werden: Es macht die russischen Manipulationsversuche um kein Jota besser, wenn auch Israel und die USA zu solchen Mitteln greifen. Zu kritisieren sind sämtliche Manipulationsversuche.

        Der Artikel ist der Süddeutschen ist hochgradig manipulativ. Man berichtet zunächst formal korrekt über die Enttarnung einer russischen PR-Firma, die den Unterlagen zufolge in den USA bei Online-Debatten manipuliert haben soll. Das ist ok und auch informativ und interessant. Dann dreht man die Story jedoch, so dass beim Leser der Eindruck entstehen muss, diese oder ähnliche PR-Firmen seien auch für Online-Kommentare verantwortlich, die in deutschen Medien – vor allem natürlich in der SZ selbst – abgesetzt wurden. Dafür hat die SZ jedoch ganz offenbar nicht den geringsten Hinweis. Technisch wäre es ohne Probleme möglich, die geographische Herkunft der Kommentatoren anhand der IP-Adresse zu bestimmen. Und selbst Hilfsmittel zur Verschleierung (wie z.B. Proxys) lassen sich zumindest als solche feststellen, auch wenn man dann nicht mehr so einfach herausfindet, wer am anderen Ende sitzt. Man findet jedoch heraus, dass derjenige seine Herkunft verschleiert.

        Wenn die SZ also mutmaßt, die kritischen Leserkommentare in ihrer Onlineausgabe kämen von „Putins Trollen“, so könnte sie dies ohne gegen geltende Gesetze zu verstoßen, anhand der Logfiles ihrer IT-Abteilung (oder wer sonst bei der SZ dafür zuständig ist) auch handfest belegen. Dies tut die SZ jedoch nicht und man muss davon ausgehen, dass sie es deshalb nicht tut, weil sie diese Belege nicht erbringen kann, da die Theorie schlich falsch ist.

        Liebe SZ, ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Wenn Sie anhand der Logfiles belegen können, dass kritische Leserkommentare auffällig häufig aus dem russischen IP-Raum oder über Proxys o.ä. kommen, dann werde ich mich bei Ihnen hoch offiziell entschuldigen und Asche auf mein Haupt streuen. So lange dies nicht der Fall ist, unterstelle ich Ihnen jedoch vorsätzliche Manipulation. “

        Link: http://www.nachdenkseiten.de/?p=22052#h01

      4. Markus: Quellen hab ich schon weiter oben gepostet, Tagesanzeiger.ch für die 27.000 Mann starke Pentagon-Trollarmee und den Telegraph für die EU-Trollarmee.. Den Propagandaschau-Artikel (die publizieren übrigens auch im Freitag) solltest du bei der Gelegenheit auch gleich lesen. ;-)

      5. Tu quoque mag ein schwer beliebtes Argumentationsschema sein, besonders in Russland hat „and you are lynching negroes“ eine stolze Tradition, aber das macht die Argumentation nicht besser.

        Unter jeglichem auch nur ansatzweise kritischen Artikel über Russland finden sich in den letzten Monaten hunderte Kommentare mit den ewiggleichen Talking Points. Gleichzeitg zeigen Umfragen, dass Putin und seine Poltik in Deutschland unverändert so beliebt ist wie Bikinifotos von Angie — was den Kommentatoren durchaus bewusst ist, eines der beliebtesten Versatzstücke ist aus „99.9% der Deutschen sind gegen Atomschläge auf Moskau“ eine 99%ige Zustimmung für Putin zu interpretieren.
        Und dieses Phänomen ist ziemlich singulär. Unter NSA-Berichten finden sich keine hunderten US-Verteidiger, obwohl Obama in Deutschland immer noch wesentlich beliebter ist als Putin.

        Es ist also offentsichtlich etwas im Busch, es gibt Fakten die dieses etwas erklären und mit zu anderen, lange bekannten Fakten passen (Insiderberichte über Nashibots sind ja nun kein neues Phänomen). Warum genau sollte man da jetzt nicht drüber berichten dürfen?

      6. Keiner hat gesagt das darüber nicht berichtet werden soll und die Argumente warum dieser Artikel schlecht ist, sind hier ja dutzendfach dargelegt worden.

        Und die talking points werden trotz zigfacher Wiederholung nicht weniger richtig.
        Ich glaube auch, dass dein Eindruck dich täuscht. Es geht hier um Krieg in Europa da werden sehr viele Kommentatoren emotional und „laut“ und dementsprechend fallen sehr viele Kommentare an.

        Das die meisten deutschen Putin nicht leiden können hängt auch mit der ständigen negativen Berichterstattung – und natürlich mit seiner Funktion als „Diktator“ – zusammen. Man könnte Obama ständig – mit anderen Argumenten – ebenso hart angehen. Aber warum das nicht passiert hat „Die Anstalt“ ja eindrucksvoll bewiesen.

      7. Fassen wir mal zusammen: Ein Artikel der das Phänomen der Nashibots anhand aktueller Vorkommnisse kritisiert ist böse, denn sowas richtet allerlei an: „Zweifel sähen, öffentlichen Diskurs zerstören, Querdenker diskreditieren.“ — wohlgemerkt, nicht die russische Propagandaabteilung ist daran Schuld, sondern diejenigen, die darüber berichten. Warum fällt mir an dieser Stelle das amerikanische Gejammere ein, dass Snowdens Enthüllungen (und nicht etwa das Einbauen von Backdoors durch die Regierung) das Vertrauen in die USA zerstören würden?

        Egal, auf jeden Fall ist es schlecht, russisches Astroturfing anzusprechen, weil echte positive Äußerungen über Russland so diskreditiert werden…sagt der Typ, für den die deutsche Meinung zu Obama das Produkt einer „ständigen negativen Berichterstattung“ ist. Klingt _sehr_ konsequent.

        Genauso konsequent wie die Bewertung des Erfolgs dieser kapitalistischen Wühlelemente: Einerseits schaffen sie es erfolgreich, Russland zum Buhmann zu machen, andererseits sind die „überproportionalen“ pro-russischen Aufwallungen vollkommen real sind.

        Anstatt irgendwas von Nachdenkseiten zu kopieren solltest du vielleicht erst einmal selbst einen Schritt zurück tun und deine eigene Argumentation überdenken.

        Argumente warum dieser Artikel schlecht ist, sind hier ja dutzendfach dargelegt worden.

        Ähm, ja. Weil es zwar diese Trollarmeen gibt und deren Werk in diversen Ausländischen Medien nicht von der Hand zu weisen ist, aber wenn in deutschen Medien genau das gleiche Phänomen zu sehen ist, wird das garantiert etwas vollkommen anderes sein.

        Klingt für den Laien arg widersprüchlich, aber wir reden hier von einer Situation wo Leute wie rusische Kommandoeinheiten aussehen, agieren, ausgerüstet sind und transportiert werden, aber trotzdem keine sind. Da kann auch etwas von vorne bis hinten nach einer Horde Nashibots aussehen und trotzdem nur besorgte Brüger sein…I triple guarantee you

      8. Leider hast nicht verstanden das die deutsche Öffentlichkeit von zwei Seiten manipuliert wird, du hast auch nicht verstanden, dass nicht das Berichten über Trolle das Problem ist, sondern das manipulativ-tendenziöse Berichten über sie. In der Form nämlich, dass jeder der nicht der Einheitsmeinung anhängt sofort als Putin-Troll abgetan werden kann.
        Der Artikel ist nicht böse, sondern tendenziös, zum objektiven Artikel gehört die Kritik aller Seiten. Keiner hat gefordert NICHT über die Verfehlungen des Kremls zu schreiben.
        Du hast auch nicht verstanden, dass das Produkt des tendenziösen Artikels “Zweifel sähen, öffentlichen Diskurs zerstören, Querdenker diskreditieren” ist. Mit einem objektiven Artikel würde es genau dazu nicht kommen und die russischen Propaganda könnte dennoch als genau das dargestellt werden was sie ist aber im Spannungsfeld mit Trollen/Redakteuren einer anderen Seite.

        Du hast auch nicht verstanden, dass es sich nicht zwangsläufig um prorussische Kommentare handelt, sondern auch um besorgte Bürger denen die Widersprüche in der Berichterstattung über Janukowitsch-Jazenjuk/Poroschenko auffallen und die ständige Deeskalationsstrategie die wir mitmachen und in manchen Punkten sogar vorantreiben zuwider ist.

        Statt mir zu sagen einen Schritt zurückzutreten solltest du besser zwei Schritte zurücktreten und überdenken wem du was vorwirfst. Ich hab außerdem nicht irgendwas zitiert sondern exakt die Einschätzung zum ursprünglichen SZ-Artikel der im übrigen bei der SZ-Seite genau solche Kommentare eingesteckt hat wie hier (klar doch alles Nashibots!!!!!!!!).

        Doch ganz klar aus deiner Sicht sind das natürlich ALLES Nashibots die uns manipulieren und die, die nicht manipuliert sind haben einfach keine Ahnung. So ein Weltbild bekommt halt Struktur wenn man kategorisch widersprüchliche Meinung mit an die Hand gegebenen Argumenten (alles Nashibots, „Rest hat keine Ahnung) abtun kann.

      9. Der Artikel ist nicht böse, sondern tendenziös, zum objektiven Artikel gehört die Kritik aller Seiten.

        Das hatten wir schon, anstatt mich zu widerholen einfach der Link:
        https://netzpolitik.org/2014/putins-propaganda-trolle-entlarvt/#comment-1521746
        Wenn es hier und in allen anderen deutschen Medien unter Artikeln zur NSA eine ebensolche Häufung von Kommentaren gäbe, dass die USA doch nur Kontrolle über ihr ureigenes (virtuelles) Territorium übernehmen würden und gleichzeitig jemand aufdecken würde, dass das Weiße Haus hunderte Praktikanten für positive Kommentare in russischen Medien bezahlt, dann wäre es angebracht beides als gleich darszustellen. Die Realität sieht aber dummerweise anders aus, wenn die USA die Berichterstattung über die NSA beeinflussen, sind sie dabei zumindest wesentlich geschickter.

        Du fühlst dich dadurch in deiner Meinung abgewertet, weil sie in den Geruch von zentral gesteuerter Propaganda kommt? Dann beschwer dich bei denjenigen, die diese Propagandawelle zu verantworten haben, anstatt rumzuheulen wenn andere Leute diese Propaganda aufdecken.
        Forderst du auch LobbyControl abzuschaffen, weil deren Berichte Leute diskriminieren, die einfach so für irgendetwas sind das auch diverse Lobbyisten befürworten?

        Nebenbei bemerkt, deiner (bzw. Jens Bergers) Argumentation zufolge dürfte man in dem o.g. Szenario immer noch nicht behaupten, dass die deutschen Kommentare von den USA gesteuert werden würden. Nur weil die Kommentare in Land A als zentral gesteuert entlarvt wurden, kann das genau gleiche Phänomen in Land B ja trotzdem spontan entstanden sein…

      10. Das ist echt krass!
        Kornberger arbeitet sehr häufig für die IG Metall.
        Gleichzeitig betreiben sie aber auch noch PR für die Amis, die wiederum mit TTIP die Arbeitnehmerrechte abschaffen wollen. Also für mich als IGM-Mitglied ist dies ein Skandal!

  17. Interessant, dass man eine Auflistung von Fakten jetzt schon gegenüber Personen verteidigen muss, die für ein oligarchisches und menschenverachtendes Regime trollen, welches gerade mal wieder ansetzt, einen Teil Europas zu annektieren.

    1. Wow, toller Kommentar. Und dann wundert man sich, dass so viele Russland verteidigen.
      Ich bezweifle, dass du Fakten auflisten kannst, wenn du mit solch einem Witzargument kommst, dass nämlich Russland Teile Europas annektieren will. Das wäre der nächste Weltkrieg. So dumm ist keiner (vielleicht aber die Amis, Gauck, die Grünen, …).
      Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

      1. Vielleicht hat sich die Sache mit der Annektion noch nicht bis nach Petersburg weiter verbreitet? Kann ja sein – ist ja so ein großes Land.

        Petersburg ist übrigens wesentlich schöner als Minsk – auch wenn man für Minsk noch den Despoten-Malus in die Waagschale wirft.

    2. Dein Kommentar gefällt mir! Du hast sehr schön die US-Strategie für die Ukraine dargestellt. Was machen eigentlich aktuell die CIA-Leute beim SBU („Sicherheitsdienst“ der Ukraine), dürfen die SBU-Leute da immer noch nicht in die abgesperrten Stockwerke wo die CIA „arbeitet“?

  18. Ich bin kein Putin-Troll und bin nicht für Putin. Ich bin aber gegen die einseitige Berichterstattung bei der Ukraine-Krise. Und so denken recht viele. Aber es ist einfacher alle als Trolle zu brandmarken. Dann kann man weiterhin so einseitig berichten, denn in Wirklichkeit sind ja alle ‚derselben Meinung‘.

    Und ging es bei der Studie nicht um Trolle in amerikanischen sozialen Netzwerken? Wie kommt man denn darauf, dass es in Deutschland ebenso extrem ist. Und wenn es so ist: wie wäre es die IPs zu überprüfen? Dann hat man doch die Beweise.

    1. Es ist wie in dem Artikel von der Propagandaschau, den ich weiter oben verlinkt habe: Die SZ hat einfach nichts konkretes gefunden beider Analyse! Was sie allerdings nicht davon abhält, das Märchen von Putins Trollarmee, die deutsche Foren überschwemmt, dennoch zu erzählen…

  19. Der Vorwurf, es gebe pro-russische Trolle, die sich überall rumtrollen ist einfach nur eine andere Art der Verunglimpfung und Schelte derer, die die Nase von so manchem in diesem Land voll haben und im Zusammenhang Ukraine einfach mal den Mund aufmachen! Man versucht die letzten Monate bestimmte Lager unglaubwürdig aussehen zu lassen und selbst netzpolitik.org macht mit. Zuerst wurden die Montagsdemos als Nazipack beschimpft. Jetzt gibt’s eine Studie, die das Gegenteil beweist – also muss man sich was neues ausdenken. Zum Kotzen :(

  20. Tja, klassisches „Nebel des (Propaganda-)Krieges“-Problem. Ich kann mir zwar gut vorstellen, dass es diese organisierte Propaganda gibt, aber zum einen habe ich irgendwie noch keine guten Hinweise gesehen, dass die in Deutschland aktiv sind, zum anderen ist das natürlich eine willkommene Möglichkeit für die Medien Kritik an ihrer Berichterstattung und die Gegensätze zwischen publizierter Meinung und Bevölkerung gerade hier im Land abzutun.

    Die Hinweise auf solche Beeinflussungsversuche — so man sie denn spezifisch für Deutschland als solche ansieht — sagen aber nichts darüber aus in welchem quantitativen Verhältnis sie zu authentischer Kritik am medialen Umgang mit dem Ukraine-Komplex stehen.

  21. Ehrlich gesagt, ich finde das nicht besonders schlimm. Wir als Gesamtgesellschaft müssen halt lernen zu verstehen (oder wieder zu verstehen wie früher, als alle skeptisch waren), dass man im Internet nie weiß, wer wer ist.

    Dass bei den ersten Auseinandersetzungen auf der Krim nicht eindeutig war, um wen es sich denn da handelt, war den Medien ja auch klar… Also ob es nun russische Soldaten sind oder russische Aktivisten. Jeder kann sich nunmal irgendwie kleiden.

    Genauso muss einem klar sein, dass im Internet jeder hinter irgendwas stecken kann.

    1. Ah, noch mehr „Keiner hat uns lieb“-Kwalitätsschornalismus von FAZ-Praktikant Julian Staib zum Thema, der „keine Haare am Sack hat, aber im Puff drängelt“ (Zitat Dirk Müller Ende)

      Schon irgendwie komisch, dass immer die Praktikanten solche Artikel schreiben, oder?…

      http://www.blu-news.org/2014/04/04/keine-haare-am-sack-aber-im-puff-draengeln/

      P.S: Jürgen, wenn du nicht aufhörst, dich lächerlich zu machen, indem du uns unterstellst, dass wir irgendwelche Drohnen wären, die in dunklen Kreml-Kellern unsere Kommentare zusammenschreiben, dann muss ich glaube ich mal auf die seltsame Tatsache hinweisen, dass du JEDEN kritischen Kommentar hier beantwortet hast….

    2. Na gut, dann gib doch bitte mal ein paar Beispiele, welche von den Kommentaren hier auf der Seite, deiner Ansicht nach professioneller vom russischen Staat finanzierter Propaganda zuzuordnen sind. Am besten die jeweilige Kommentarnummer, die sich über die Permalinks finden lässt.

  22. Das letzte Aufgebot der vorsätzliche Blinden
    z.B. Süddeutsche „Putins Trolle“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/propaganda-aus-russland-putins-trolle-1.1997470

    Allerdings kann ich die Identität von Netzpolitik.org nicht einordnen, einen solchen offensichtlichen Oberblödsinn ohne Stellungnahme zu übernehmen.

    Jetzt komme ich zur Sache und behaupte mit zwei Ausnahmen, das ALLES STIMMT.

    Die Ausnahmen lautet:
    1) Es sind keine Russen, sondern lupenreine Amerikaner/Deutsche. Es ist die CIA, die die Foren (seit jahren schon) unterwandert.

    2) Es sind keine Trolle, sondern hochkriminelle Vorsatzverbrecher. Und zwar Schwer- und Schwerstverbrecher, die die Menschen in den Foren bin in den Selbstmord treiben.

    Mehrere Portale, die das beweisen, existieren im Internet. Eins, das sogar mindestens 80 dieser „Trolle“ (Schwerverbrecher) namentlich nennt, fand ich vor kurzem hier:

    http://www.allblacklisty.pen.io/

    Es betrifftt (der Namensähnlichkeit nach) wahrscheinlich dieses Forum

    http://www.allmystery.de/

  23. witzig, daß sich alle darüber aufregen, daß die amerikaner unsere daten abschnorcheln, wenn wir sie offen herumliegen lassen … es aber keinen stört, wenn die russen sie schon beim entstehen manipulieren …

    1. Schöne Verharmlosung der Spionageaffäre, es gibt unzählige Beispiel von geschützten Daten, auf die westliche Geheimdienste zugreifen. Es gibt sogar diverse Beispiele wie sie ganze Sicherungsregime auszuhebeln versuchen.

      Und wenn Russland die öffentliche Meinung in westlichen Staaten manipuliert, was hat das mit der Produktion von Daten zu tun?

      Ganz ehrlich, viele der „Haha ihr seid manipulierte Idioten“-Kommentare hier haben auch einen sehr trolligen Charakter.

      1. ich weiss ja nicht, wie lange du das hier schon machst … ich komme auf locker 20 jahre und war anfang des jahrtausends mal ziemlich erstaunt darüber, wer sich so alles plötzlich zu wort gemeldet hat in foren und kommentarspalten. darüber denke ich jetzt seit einem jahrzehnt nach und frage mich, ob es wirklich sein kann, daß meine mitmenschen verwahrloste asoziale sind, die meinungen äußern, bei denen einem schlecht werden kann – oder ob nicht einfach gruppen, welcher art auch immer, gezielt den online diskurs sabottieren. ob das nun israelis, amis, nazis oder eben russen sind, ist mir dabei ziemlich wurst.

        wenn sich in einem forum drei vier leute wie säue benehmen … verziehen sich eben jene, die gepflegt miteinander umgehen.

        vielleicht verstehst du ja jetzt, was ich meine mit „beim entstehen“ …

  24. und, naja, irgendwie ist mir schon klar, warum hier der eine oder andere partout mit einem brett vor’m kopp herumtigern mus: wäre ja schön blöd, wenn man sich über jahre weg von irgendsoein paar bezahlten russen die themen hätte vorgeben lassen.

    zu peinlich: genau das ist passiert und viele kreischen hier nur herum, weil es ihnen wirklich und zu recht peinlich ist.

    die anderen, die hier mit ihrer billigen propaganda versuchen das thema totzutrampeln sind … genau, russisch trolle.

    weia, wie peinlich …

  25. weil ja der eine oder andere denkt, die sz habe schlecht recherchiert,hier eine kleine linkliste, die ja vielleicht beim verständnis hilfreich ist

    das thema ist bei mir zuhause (hinterwaldwelt) schon seit zwei monaten akut, schön, daß es endlich auch hier aufegschlagen ist …

    worum geht’s? projekt eurasien, aleksandr dugin

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Dugin

    er erklärts gerne selbst in deutsch

    http://www.youtube.com/watch?v=e-oH58VA5Rw

    projekt querfron, putinlutscher auf der rechten

    http://www.nzz.ch/meinung/debatte/der-west-oestliche-furor-der-neuen-
    ideologischen-rechten-1.18316772

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Gipfeltreffen-mit-Putins-f
    uenfter-Kolonne/story/30542701

    dem guardian ist es schön viel früher aufgefallen

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/may/04/pro-russia-troll
    s-ukraine-guardian-online

    http://derstandard.at/1397522466568/Guardian-beschwert-sich-ueber-rus
    sische-Internettrolle

    unbedingt den podcast hören

    http://detektor.fm/politik/putins-verteidiger-im-netz/
    http://detektor.fm/images/uploads/mp3/Putins_Verteidiger_im_Netz_web.
    mp3

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Gipfeltreffen-mit-Putins-f
    uenfter-Kolonne/story/30542701

    http://www.zeit.de/politik/2014-05/deutsche-medien-internet-trolle-bo
    ts-pro-russland

    http://www.osw.waw.pl/en/publikacje/point-view/2014-05-22/anatomy-rus
    sian-information-warfare-crimean-operation-a-case-study

    http://www.sueddeutsche.de/politik/propaganda-aus-russland-putins-tro
    lle-1.1997470

    ich fühle mich unbehaglich, springer zu verlinken, muss aber sein,
    sind gute artikel

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128584422/Anatomie-des-
    russischen-Infokriegs-in-Netzwerken.html

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128985210/Deutsches-Mei
    nungsbild-im-Visier-von-Putins-Agenten.html

    http://www.juergvollmer.ch/post/87901020818/russland-ukraine-twitter-
    troll-propaganda-desinformation

    viel spaß beim erkenntnisgewinn, ihr verleugner & verdränger …

    1. Danke für den Link Hardy. Ich zitiere mal:

      Auch in den Foren von DerStandard.at kann eine Vielzahl an pro-russischen Postings beobachtet werden, allerdings sind ebenso Netzwerke an Euromaidan-Aktivisten unterwegs, die ihre Einträge gegenseitig positiv bewerten und anfeuern. Solche Entwicklungen seien aber bei brisanten Debatten normal, so das DerStandard-Community Management.
      Dass die Pro-Putin-Poster bezahlt werden, hält man für nicht wahrscheinlich – auffällig ist jedoch, wie oft dieser Vorwurf in letzter Zeit von der Gegenseite benutzt wird.

      http://derstandard.at/1397522466568/Guardian-beschwert-sich-ueber-russische-Internettrolle

  26. Jetzt gebe ich hier einen ersten Kommentar ab. Vermutlich wird dann jemand wie Juergen Kinscher sofort behaupten, ich sei ein „Putin-Troll“, weil ich dessen Verhalten zwar nicht billige, aus seiner Sicht aber durchaus verstehe! Was der Westen in der Ukraine abzieht, ist mit „Schweinerei“ noch milde ausgedrueckt. Wenn ich dann immer die ekligen Phrasen von „Freiheit/Demokratie usw.“ lese, dann fallen mir dazu ziemlich spontan Staaten wie Lybien, Irak, Afghanistan ein, die sicher freudig besagte Segnungen empfangen haben. In der Ukraine haben die „Maidan-Leute“ so ziemlich alles falsch gemacht, was moeglich war………und beschweren sich dann, wenn Teile ihres Landes vor lauter Angst zum „Grossen Bruder“ rennen?
    Putin kann ganz locker im Sessel warten, bis die Oligarchen die Nachfolgestaaten der UdSSR derart ausgesaugt haben, dass deren Menschen sich erinnern, dass es unter russischer Herrschaft sogar besser war!

  27. Der „böse Russe“ muss halt Kommentare aus Russland absetzen. Die CIA/NSA macht das direkt im inneren der BRD. Oder was glaubt ihr machen die im Dagger Complex, in Wiesbaden und beim CSC (Das Unternehmen was für die Folterflüge verantwortlich ist und verschiedene Datenbanken für das Merkel-Regime verwaltet).

    Ansonsten einfach nicht auf den Überbringer der Nachrichten achten sondern auf die Fakten schauen. Da schneidet Russland einfach besser ab. Allein schon was die Drohnenmorde durch die VSA anbelagt. Wobei die Drohnenmorde allein (ohne die Ermordung/Hinrichtung von mehr als 90.000 Menschen durch die VSA im Irak) mehr Morde insgesamt sind als sie die DDR jemals an ihrer Mauer hätte durchführen können. Aber über was wird am emotionalisten und zur besten Sendezeit berichtet? Richtig über ein paar unbedeutende Mauertote. Na gut, passt den Herschenden in Deutschland gerade in die Kiste, schließlich kann man damit das Volk ablenken und auf einen bösen Gegner schimpfen (der natürlich untergegangen ist und sich daher nicht mehr wehren kann).

    1. Es gibt viele Sympathisanten für Russland hier. Doch diese Fürchten sowohl die Repression gegen das Russische Volk, als auch den militärischen Imperialismus der Kremlins.

  28. Was für ein widerlicher und blöder Artikel! Ich bedaure jetzt wirklich, dass ich Euch mit Spenden unterstützt habe. Wird nicht wieder vorkommen.

    1. Achtung, liebe Eltern, Владимир Владимирович Путин macht schwul!

      Das kann vermieden werden, wenn 2 mal die Woche ein RT-freier Tag eingelegt wird.

      Russische Neurologen haben nachgewiesen, dass das Hirn sich ähnlich wie eine Vodka-geschädigte Leber erholen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.