Öffentlichkeit

Protestkultur in der Türkei gegen Twitter-Zensur

Link

Heute Morgen hatten wir darüber berichtet, dass in der Türkei der Zugang zu Twitter gesperrt wurde. Nach Angaben der ZDFheute-Redaktion haben sich Twitter und die türkische Regierung darauf geeinigt, dass Twitter einige umstrittene Links entfernen soll (und wohl im Umkehrschluß dann wieder freigeschaltet wird).

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Währenddessen gibt es zahlreiche Karikaturen und die Vermittlung von alternativen DNS-Servern mittels Streetart-Elementen im Netz zu bestaunen. Hier ist nur eine kleine Auswahl. Wenn Ihr mehr findet, könnt Ihr die gerne noch in die Kommentare packen.

Link
Link
Link
Link
Link
Link

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Google als Retter. Naja. Und wenn google mal zensiert? Zudem sind DNS Filter sind nicht gerade state of the art. Gut, dass Ihr hier nicht nur die netten Bilder, sondern auch etwas Kontext reingepackt habt.

    1. Naja, Google ist halt einer von den DNS-Servern, bei denen viele die IP auswendig kennen (Verizon mit 4.2.2.2 bis 4.2.2.8 ist der andere).

    2. Mich würde es nicht mal wundern, wenn Googles PR-Mannschaft auf die Idee gekommen ist diese DNS-Server an die Wände schmieren zu lassen… Was kann es schöneres für die Datenkrake geben, als die DNS-Daten der Benutzte.. ähm Benutzer auszuwerten? :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.