Überwachung

NSA speichert Telefongespräche eines ganzen Landes komplett

Ein Großteil der bisherigen Veröffentlichungen von Dokumenten aus dem Fundus von Edward Snowden zeigte die massenhafte Sammlung und Speicherung von Metadaten aller Art auf. Seit heute gibt es weitere Belege, dass auch Inhalte von den Geheimdiensten flächendeckend weggespeichert werden: Die NSA hat ein System, um alle Telefonate, die in einem Land geführt werden, aufzuzeichnen und für einen Monat aufzubewahren. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Snowden und vertiefende Recherchen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Das Programm um das es dabei geht nennt sich MYSTIC, existiert seit 2009 und bietet ein RETRO genanntes Tool zum beliebigen Rumhören in der aufgezeichneten Kommunikation. Analysten exzerpieren dabei das Gehörte und sorgen dafür, dass Millionen von Ausschnitten langfristig aufbewahrt werden. Erstmals eingesetzt wurde es 2011. Gegen welches Land es dabei ging, wird von der Washington Post aus Rücksicht auf US-Regierungswünsche nicht gesagt. Codename für den Ort der Sammlung ist SCALAWAG, was nicht gerade für besondere Wertschätzung spricht. Außerdem legen die Dokumente nahe, dass es nicht bei der Erfassung eines einzelnen Staats geblieben ist.

Das Programm hat einer weiteren Folie zu Folge zu Kapazitäts-Engpässen bei der Speicherung geführt. Diese dürften allerdings durch das schillernde neue Datenspeicherzentrum in Utah weitestgehend der Vergangenheit angehören.

Am 17. Januar hatte US-Präsident Barack Obama in einer Rede noch behauptet, dass die Vereinigten Staaten auf das Ausspähen „gewöhnlicher Menschen“ verzichte:

The bottom line is that people around the world, regardless of their nationality, should know that the United States is not spying on ordinary people who don’t threaten our national security, and that we take their privacy concerns into account in our policies and procedures. This applies to foreign leaders as well.

Schon vor dem Beginn der Snowden-Enthüllungen hatte ein früherer FBI-Agent von einem solchen Programm berichtet.

Passend zum Thema gibt es unser Buch „Überwachtes Netz. Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte“ als eBook und gedruckt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
19 Kommentare
  1. Gegen welches Land es dabei ging, wird von der Washington Post aus Rücksicht auf US-Regierungswünsche nicht gesagt.

    Scherz, oder? Fourth Estate my ass!

    1. grins. ich dachte schon aus rücksicht auf meine grund- und bürgerrechte. aber us-regierung…naja, wenn man sich von zar putin so an der nase herumführen lässt, könnte man das fast aus mitleid durchgehen lassen.

  2. Ich sag nur eines „Die Simpsons – Der Film“ ab etwa 1:11:45 bis 1:12:20.
    Vor 6 Jahren hätte man das wahrscheinlich noch als „Fantasie“ abgetan.
    Heute ist es Realität.

  3. Nur einen Monat? Vielleicht als Audiofile…In Kombi mit leistungsfähiger Spracherkennung wird daraus ein leicht archivierbares Textarchiv sämtlicher weltweiter Telefonate, die man bequem nach Suchbegriffen durchsuchen und rekombinieren kann. Ich hätte nicht geglaubt, das es noch schlimmer kommen konnte…

      1. Vermutlich könnte man das dan einfach mit vertexteten Laut-Symbolen speichern, und ggf. später auswerten? Machen die mit Crypto ja auch so, falls man da später besser bei kommt.

  4. „ich erkläre die berichterstattung über das verhalten unserer freunde aus den usa für beendet. das gilt auch für netzpolitik.org. die ausspähung und speicherung der telefonate in deutschland ist grundrechtsschondend und alternativlos. ab 33 millionen abgehörter und gespeicherter erhalten wie mehr netto vom brutto und arbeitsplätze werden gesichert. wer wie netzpolitik.org weiter berichtet, verhält sich neugotisch desaströs“

  5. Heu war auch die Rede von etwa sechs abgehörten Staaten.
    Ich gebe mal einen Tipp ab:
    – Deutschland
    – Frankreich
    – Russland
    – Pakistan
    – Iran

    Und dann je nach Lust und Laune ein paar weitere. Afghanistan und Irak kann man ja aus dem jeweiligen Inland abhören. Großbrittanien als weitere große Vertretung der EU macht das ja sicher schon selbst.

    Was mich immer wieder wundert: Soweit ich informiert bin wären diese ganzen Abhörmaßnahmen, sollte man sie gegen die USA einsetzen, nach US-Amerikanischem Recht eine Kriegserklärung.
    Und wir müssen uns das gefallen lassen…

  6. die aussage ein ganzes land abzuhören ist totaler blödsinn.
    ich komme aus der überwachungstechnik und meine firma ist marktführer
    was überwachung und administrierung von netzwerkelementen angeht.
    die daten werden nach konvertierung an die behörde ausgeleitet.und mehrer millionen targets auf einmal zu überwachen ist gar nicht möglich.
    davon mal abgesehen steht die hardware zum überwachen bei verschiedenen providern in deren netzten.glaube kaum das nsa bei jedem netzanbieter ohne deren genehmigungen hardware dafür stehen haben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.