Sammelband: Überwachtes Netz

Am 14. November 2013 ist unser Buch Überwachtes Netz. Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte als eBook erschienen, seit Mitte Dezember gibt es auch eine limitierte gedruckte Version.

ueberwachtesnetzSeit im Sommer die Enthüllungen über den NSA-Skandal immer mehr wurden und wir das Ausmaß der Snowden-Enthüllungen verstanden, haben wir dieses Buch vorbereitet. Uns ging es nicht darum, die Enthüllungen im Detail zu dokumentieren. Das machen wir hier auf netzpolitik.org und viele andere Online-Medien auch. Ein Buch dazu würde derzeit auch wenig Sinn machen, wo teilweise neue Enthüllungen im Stundentakt ans Licht kommen.

„Überwachtes Netz – Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte“ reflektiert den NSA-Überwachungsskandal und schaut nach Vorne.

Unser Buch hat ein anderes Ziel: Wir wollen mit dem Buch im Sinne von Edward Snowden darüber nachdenken, was wir aus den Enthüllungen lernen können. Wir haben viele Experten aus der ganzen Welt eingeladen, aus verschiedenen Blickwinkeln und Perspektiven zu analysieren. Wie müssen wir als Gesellschaft(en) darauf reagieren, dass Geheimdienste im Hintergrund in den vergangenen Jahren das Netz zu einer globalen Überwachungsinfrastruktur umgebaut haben? Was sind konkrete Folgen dieser Überwachung? Und was muss technisch und politisch jetzt getan werden, damit wir unser Netz und unsere Privatsphäre zurück erobern können?

Rund 50 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Kontinenten haben sich Gedanken gemacht und ihre Ideen beigesteuert.

Mit dabei sind:

Erik Albers, Markus Beckedahl, Yochai Benkler, Benjamin Bergemann, Kai Biermann, Caspar Bowden, Ian Brown, Andreas Busch, Johannes Caspar, Gabriella Coleman, Kirsten Fiedler, Georg C.F. Greve, Richard Gutjahr, Dirk Heckmann, Arne Hintz, Christian Humborg, Rikke Frank Joergenson, Jan-Peter Kleinhans, Torsten Kleinz, Constanze Kurz, Daniel Leisegang, Lorenz Matzat, Andre Meister, Erich Moechel, Glyn Moody, Annette Mühlberg, Pranesh Prakash, Frank Rieger, Katitza Rodriguez, Anne Roth, Alexander Sander, Peter Schaar, Bruce Schneier, Edward Snowden, Thomas Stadler, Felix Stalder, Richard Stallman, Moritz Tremmel, Ot van Daalen, Thilo Weichert, Rüdiger Weis, Krystian Woznicki, Jillian C. York und Jeremie Zimmermann.

„Überwachtes Netz“ gibt es als eBook von netzpolitik.org zum Preis von 7,90 Euro. Das Taschenbuch ist im Buchhandel in einer Erstauflage zum Preis von 14,90 Euro erhältlich.

Überwachtes Netz – Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte
Hrsg: Markus Beckedahl und Andre Meister
ISBN-13: 978-3-8442-7366-3 (eBook)
ISBN-13: 978-3-944622-02-6 (Taschenbuch)

Verkaufshinweis für Buchhändler: Bestellbar ist das Buch nur bei epubli:

epubli GmbH
Prinzessinnenstraße 20
10969 Berlin

E-Mail: buchhandel@epubli.de
Fax: +49 (0)30 – 617 89 02 99

Diskussion zum Start

Am Donnerstag, den 14. November, findet um 19 Uhr bei Zeit-Online in Berlin eine Diskussion zum Launch und zum NSA-Überwachungsskandal statt.

Inhaltsverzeichnis

Dank
Vorwort

Politische und gesellschaftliche Auswirkungen

Edward Snowden:
Rede zum Whistleblower-Award

Markus Beckedahl:
Asyl für Snowden

Kai Biermann:
Leben im Überwachungsstaat

Georg C. F. Greve:
Die Welt nach PRISM: Lektionen und ein überfälliger Anfang

Jérémie Zimmermann:
Snowden und die Zukunft unserer Kommunikationsarchitektur

Annette Mühlberg:
Der Ausspähskandal – Weckruf für die Demokratie

Anne Roth:
Die Gedanken sind frei

Constanze Kurz, Frank Rieger:
Die neuen Krypto-Kriege

Richard Gutjahr:
NSA-Affäre: Der letzte Informant
Prism Break – Season 1

Krystian Woznicki:
Bürger sucht Staat:
Edward Snowden und das nicht-wirtschaftliche Moment der digitalen Gegenwart

Torsten Kleinz:
Es ist keine Spähaffäre

Lorenz Matzat:
»Geheimdienste abschalten«

Christian Humborg:
Der Kampf gegen Korruption und der Schutz von Whistleblowern

Kirsten Fiedler:
Sicherheit vs. Privatsphäre?

Arne Hintz:
Ein Blick durchs PRISMa:
Whistleblowing, Informationsmacht und mediale Kurzsichtigkeit

Jan-Peter Kleinhans:
Minority Reports ‘Precrime’ ist das Ziel des MI5 Director General Andrew Parker

Gabriella Coleman:
Wie ‘Sicherheit’ unsere Gesellschaft gefährdet

Benjamin Bergemann:
Die europäische Datenschutzreform zu missachten, ist ignorant

Jillian York:
Der abschreckende Effekt von Überwachung

Peter Schaar:
Welche Konsequenzen haben PRISM und Tempora
für den Datenschutz in Deutschland und Europa?

Alexander Sander:
Aufklärung à la EU

Wer überwacht die Überwacher?

Geheimdienste außer Kontrolle

Daniel Leisegang:
Geheimdienste außer Kontrolle: Wer überwacht eigentlich die Überwacher?

Andreas Busch:
Die notwendige Kontrolle des Sicherheitsstaates

Thomas Stadler:
Geheimdienste und Bürgerrechte

Stefan Heumann, Ben Scott:
Rechtsrahmen für geheimdienstliche Überwachung im Internet:
USA, Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Yochai Benkler:
Der Koloss, der unsere Grundrechte zertrampelt,
heißt NSA und es ist Zeit ihn zu bändigen

Caspar Bowden:
PRISM: Die EU muss Schritte unternehmen,
um Cloud-Daten vor US-Schnüfflern zu schützen

Thilo Weichert:
PRISM, Tempora, Snowden: Analysen und Perspektiven

Pranesh Prakash:
Indien: Selbst die Regierung vertraut der Regierung nicht

Katitza Rodriguez:
Es ist an der Zeit, die Rechtsstaatlichkeit auf der Welt wiederherzustellen
und der Massenüberwachung ein Ende zu bereiten

Ian Brown:
Anforderungen an die Ermächtigung zur rechtmäßigen Abhörung

Wie die Überwachung funktioniert

Bruce Schneier:
Die US-Regierung hat das Internet verraten. Wir müssen es uns zurückholen.

Richard Stallman:
Wieviel Überwachung ist zu viel?

Andre Meister:
Vorratsdatenspeicherung:
Warum Verbindungsdaten noch aussagekräftiger sind als Kommunikations-Inhalte

Glyn Moody:
Widerstand gegen Überwachung in nie dagewesenem Ausmaß

Erich Moechel:
Was Metadaten der NSA verraten

Wie NSA und GCHQ Verschlüsselung unterminieren

Erik Albers:
Das Recht auf eigene Gerätehoheit als Bedingung der Privatsphäre

Moritz Tremmel:
Neue Geheimdienstrechenzentren in den USA

Rüdiger Weis:
Kryptographie nach Snowden

Interviews

Interview mit Johannes Caspar

Interview mit Dirk Heckmann

Interview mit Felix Stalder

Interview mit Ot van Daalen

Interview mit Rikke Frank Jørgensen

Interview mit Renata Avila Pinto

Bonustrack

Petitionstext von stopsurveillance.org

Internationale Grundsätze für
die Anwendung der Menschenrechte in der Kommunikationsüberwachung

Kai Biermann:
Supergrundrecht

Anhang

Autorinnen- und Autorenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Das Titelbild ist der Remix eines Fotos von Laura Poitras / Praxis Films und steht unter der CC-BY-SA-Lizenz.

51 Kommentare
  1. Sieht mehr nach einem Reader mit Übersetzungen aus. Welche Beiträge sind denn nur für das Buch geschrieben worden? Sind Abdrucke der Original Folien im Buch enthalten?

  2. Damit das nicht vergessen wird: Lob an den Wetterfrosch (und alle anderen) für das Layout und die Wahl der Schrift. Sehr schön, sehr schlicht, sehr gut. (Wurde das wirklich alles mit OO/LibreOffice gemacht? Erzählt ihr später auch noch was über das making-of?)

  3. Ich weiß, das ist total uncool und nichts für den modernen Hipster, aber kann man das Buch auch irgendwo in der öden Analogwelt kaufen? So mit in Laden gehen, Buch greifen, zur Kasse gehen, dort mit Bargeld zahlen und mit dreidimensionalem Objekt aus Totholz durch Analogwelt nach hause gehen? Ich habe jetzt mehrere Buchläden abgeklappert, und die sagen übereinstimmend, dass sie das Buch nicht einmal bestellen können, geschweige denn im Sortiment haben. Natürlich, der Datenschützer von heute hinterlässt gern eine kilometerbreite Datenspur im Netz, um sich ein Buch über Datenschutz zu kaufen, und nur altmodische Ewiggestrige wie ich sehen darin einen Widerspruch, aber dann müsst Ihr auf mich als Käuferin verzichten – was beim zu erwartenden Riesenabsatz verschmerzbar sein dürfte.

      1. Dieses Buch ist bei uns 2x für das Lager vorbestellt… Gruß und Hochachtung an M. Beckedahl, P. Scharr und den anderen AutorInnen. Unsere LeserInnen aufzuklären ist mir immer wichtig. Obgleich sich viele nicht mit dieser Thematik auseinander setzten wollen, bin ich immer bestrebt ihnen, zumindest theoretisch, diese Möglichkeit zu geben… 17.10.2013. VG, Eve Baranek Ich danke Ihnen für die Nicht-Veröffentlichung dieser Antwort! Buchhandlung Leserei, Hoya

    1. Wir haben das Buch erst vor ca. 2 Wochen ins Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) eingetragen, mit einer entsprechend aktuellen Kopie sollte er das Buch finden und auf diesen Verkaufshinweis stoßen:

      Bezug über:
      epubli GmbH
      Prinzessinnenstraße 20
      10969 Berlin
      E-Mail: kontakt@epubli.de

  4. Ironisch finde ich, dass Georg C.F. Greve unter den Autoren zu finden ist.

    Greve ist ja Geschäftsführer von MyKolab, das als Groupware mit Privatsphäre intensivst beworben wird. Gleichzeitig ist mit Dreamlab ein Unternehmen aus der Überwachungsbranche an MyKolab erheblich beteiligt und sitzt dort auch im Aufsichtsrat. Mehr zu Dreamlab hat der CCC kürzlich enthüllt und auch in den Wikileaks-Spyfiles finden sich Dreamlab-Dokumente.

    1. Huch, das ist seltsam… ich kenn die Leute zwar nicht, aber wenn sie das zu sein scheinen, was du da sagst, dann sollte man sich vielleicht doch nochmal überlegen, wer von dem Buch profitiert…
      Danke für die Anmerkung, ich werde mal recherchieren.

  5. Hallo,

    wie sieht es eigentlich mit der gedruckten Version nun aus? Sollte ja ab 6.12 im Handel stehen und hatte es bei Amazon vorbestellt. Leider ist es da nicht auf Lager und nicht gelistet, wann es raus geschickt wird. Da ich leider kein kindle o.Ä. habe, warte ich auf das klassische Buch :)

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Wurst (^.^)

    1. Nichts zu verbergen?

      Super.

      Würdest Du bitte deinen Personalausweis einscannen und den Scan hochladen? Dasselbe noch mit deinen letzten Krankenakten, den Inhalten deiner Addressbücher, alle deine Passwörter, etc.

      Vielen Dank.

  6. snowden und die nsa sind echte glücksfälle für beckedahl und die digiges. ohne diese topoi wäre das thema netzpoltik längst „gichichte“ (dr. kohl).

  7. Also ich kann die Leute nicht verstehen, die völlig teilnahmslos wie Schafe ständig nur das eine Argument wiederholen, dass sie nichts zu verbergen haben. Das ist ja sehr schön – und von mir aus sollen alle so freigiebig mit Ihren privaten Daten sein, wie sie wollen.

    Es ist in meinen Augen aber äusserst gefährlich solch eine Haltung zu haben. Und Naiv. Und egal ob man selbst bei Facebook ist oder auch nicht. Daten über euer Surfverhalten werden auch von Facebook und Co. unabhängig davon gesammelt und mit anderen Daten zusammengeführt. Macht euch kundig und versteht dies ersteinmal.

    Wer heute in der Demokratie schläft, wacht morgen in einer Diktatur auf.

    Vor zehn Jahren hatte meine Mutter SKL-Lose gekauft …. heute wird sie aus genau diesen Datensätzen, die illegal weitergereicht und verkauft wurden, per Demenzmarketing von hunderten von call centern terrorisiert und angerufen … und alle nutzen diese Daten höchst illegal für Abzocke. Daraus haben sich in der Zeit äusserst mafiöse Strukturen entwickelt – weil es einfach nie kontrolliert wurde. Im Gegenteil: Banken, der Staat und selbstverständlich die ganze Call-Center Nutzlos-Industrie-Branche verdienen daran.

    Wisst Ihr was mit all euren Daten im Internet in zehn Jahren passiert? Kann irgendjemand überhaupt erahnen, was für Folgen dies haben wird?

    Es ist ungeheuerlich, was da an das Licht gekommen ist. Und unsere Regierungen sind in der Pflicht ( und nicht nur weil jetzt auch Frau Merkel abgehört wurde …. ohhh … arme Frau Merkel) sich diesem Thema anzunehmen und die Bevölkerung zu schützen.

    Aber unsere „INTERNETKOMPETENZEN“ in der Regierung bekommt es ja seit über 10 Jahren noch nicht mal in den Griff Ihre Bürger vor illegalem Adressdatenhandel und CallCenter Betrügereien zu schützen. Und das ist nur ein Problem.

    Und so schwinden jedes Jahr Milliarden an Kaufkraft inklusive die sowieso schon spärlichen Renten älterer Leute in die Taschen von Raubwirtschaftsabschaum – steuerfrei. Und wer bezahlt sowas ? Alle Steuerzahler!
    Megakonzerne verdienen Milliarden hier in Deutschland und versteuern in Steueroasen. Und hier diskutieren wir über 8, 50 Euro Mindestlohn und alle sagen dass wir keine Kohle haben um Sozialleistungen / Kindergärten / Kulturelle Einrichtungen etc zu finanzieren.

    Es geht nicht darum, ob man was zu verbergen hat oder auch nicht… es geht um unsere Freiheit und unsere Zukunft! Wissen ist Macht! Und aus jedem Wissen kann man was machen.

    Es wird Zeit, dass die Leute mal gegen solche weltumspannenden Ungerechtigkeiten den Arsch zusammen hochbekommen – anstatt immer nur zu sagen das geht mich gar nix an. Es geht Dich was an – jedem einzelnem.

    Und anstatt Katzenphotos hochzuladen und sein Essen zu Fotografieren und bei Facebook zu Posten oder digitale Glückskekse auszutauschen, sollte man diese Technologien mal sinnvoll benutzen und zusammen versuchen genau diese Ungerechtigkeiten zu ändern … mit einem gewaltigem ROAAAHR der über die gesamte Erde schallt!.

    Träumer, Schafe und Schläfer die sich für nichts interessieren, können wir dabei nicht gebrauchen!

    Whisleblower hingegen sehr!

    1. Zitat von Jörg:
      „Und anstatt Katzenphotos hochzuladen und sein Essen zu Fotografieren und bei Facebook zu Posten oder digitale Glückskekse auszutauschen, sollte man diese Technologien mal sinnvoll benutzen und zusammen versuchen genau diese Ungerechtigkeiten zu ändern … mit einem gewaltigem ROAAAHR der über die gesamte Erde schallt!.“

      – Was kann der einzelne tun, außer sein Verhalten im Internet im allgemeinen und auf Facebook im speziellen zu überprüfen?
      – Nur gemeinsam sind wir stark – gibt es Vereine, Gruppen, Organisationen denen man sich anschließen kann/sollte?
      – Wohin führt der Weg, diese Politik ändern zu wollen – nur über Sammelklagen beim BVerfG?

      Danke.

  8. Der größte Überwachungsskandal der Geschichte???? Das ist wohl immens übertrieben. Was in den USA vorgeht, war uns doch alle bewusst. Und ganz im Ernst, bei uns sieht es doch nicht anders aus. Es gehört zum Fortschritt. Die meisten Jammern, nutzen aber weiterhin das Smartphone mit Apps und Facebook. So viel zu der Verlogenheit. Eine andere Frage hierbei ist: Wie kann man über einen Kriminellen wie Snowden ein Buch schreiben? Der Mann gehört ins Gefängnis.

    1. Unter dem Pseudonym George Orwell hat ein Herr Blair ein Buch namens 1984 veröffentlicht, daß von einem kriminellen handelt – in der Definition des Großen Bruders!

  9. Erstaunlich ist die Empörung schon zumal Dr. Ulfkotte bereits vor Jahren mit seinem Buch „Verschlusssache BND“ so einige Dinge zu berichten wusste. Was Hr. Snowden zu berichten weis ist meist längst bekannt und trifft bestenfalls die Spitze de Eisberg. … wenn nur ein Bruchteil stimmt was Hr. Snowden sagt dann kann man salopp fast jedes Verbrechen, jedes Schicksal eines Vermissten lückenlos aufklären aber Fakt ist man tut es nicht; wenn doch so viele Daten die gesammelt wurden so unwichtig sind warum speichert man diese und wie wird das verwendet ? … alll diee DAten eigenen sich doch super um ein genaues Profil des Menschen zu erstellen oder wie sagte man schon vor langer Zeit : den gläsernen menschen schaffen“ … und das scheint gelungen zu sein oder ?

  10. Losgelöst vom Inhalt: Bei der 2. Auflage sollte man Seite 4 (Impressum?) überarbeiten. Denn da steht als Titel des Buchs: „Überwachte Welt – Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte“ ;-)

  11. Hallo,
    bitte senden Sie mir ein kostenloses Exemplar „Überwachtes Netz“

    Otto Luy
    Junker-Bleymann-Str. 4
    91466 Gerhardshofen

    Vielen Dank!
    MfG
    Otto Luy

  12. Völlig heimlich haben Strukturen aus Staat & Wirtschaft ein System der Bespitzelung, Überwachung… bis zum Niederhalten der eigenen Bevölkerung etabliert – unter dem Postulat einer stets wachsenden Bedrohung. Interessant daher die recht spärlichen Informationen des ehemaligen Sicherheitsberaters Zbigniew Brzeziński nach dem Ende des Kalten Krieges über harmlose, „verrückte“ Taliban und Islamisten (ehemalige Verbündete gegen die Rote Armee).
    Nun sind allgegenwärtige Terroristen das Aushängeschild für Schikanen, Installation von Überwachungstechnik in Autos, Unterkünften – dann wird auch schon mal in die eigene Tasche gearbeitet oder Geräte beschädigt: „kauf dir doch was neues!“
    Ich wurde samt Teilen meiner Familie als Terrorist, Spion diffamiert, nicht nur in Deutschland auf die Schwarze Liste gesetzt = „blacklisted“.
    Das hörte ich auch in Norwegen, Österreich… zuletzt in Barcelona: „Terrorist“, „Carlos“… „Deutschland, nicht Spanien“ = gut vernetzt! Dann erlebt man, dass Verfassung/Grundgesetz nicht viel zählen: in Kooperation mit manchen Unternehmen wird der Generalverdacht umgesetzt – Berufsverbot, gesellschaftliche Isolierung, folterähnliche Methoden (siehe oben genannte Technik)… bis zu Schlägern und diversen Drohungen: „der will das öffentlich machen, bekämpfen, ist schon kristallisiert“, „du bist tot“… „du weist nicht, in welcher Gefahr du schwebst“ [Zitate]. Wir sind weit gekommen, nicht nur bei „Schwarzkitteln“ (Zitat Arbeitskollege G.P. = schwarzer Filz).
    Deshalb kann man über folgende, rare Zusammenfassung froh sein:
    ◾Ein international quasimafiös operierendes, eng verflochtenes Netzwerk von Geheimdiensten, Behörden und Unternehmen führt die Totalüberwachung sämtlicher Bürger ohne jeden Verdacht grundrechtswidrig durch und kann nicht einmal Beweise für die angebliche Wirksamkeit präsentieren.
    ◾Diese fortgesetzte, radikale und antidemokratische Grundrechtszerstörung ist nicht zufällig entstanden, sondern folgt einem Plan – Totalüberwachung ist politisch gewollt, sie wird von Teilen der Politik unter Missachtung von Verfassungen und Menschenrechten als legitimes Mittel betrachtet [Spiegel-Online]

  13. Hallo,
    ich hatte hier vor einigen Tagen gefragt, ob Ihr vom Verkauf dieses Buches (ich habe eines gekauft) eigentlich einen gewissen Betrag für Eure Arbeit daran erhaltet, oder ob man Euch extra etwas spenden müsste. Der Kommentar wurde hochgeladen, das hatte ich überprüft. Jetzt ist er weg. Wo ist er hin?

  14. Ich sitze gerade im Ausland und wollte mir das ebook kaufen, natürlich im EPUB Format und bekomme von epubli.de folgende Antwort auf die Frage, wieso ich das Buch nicht in den Warenkorb geben kann:
    „die Bestellung von eBooks ist grundsätzlich nur mit einer deutschen IP-Adresse möglich. Vielleicht liegt es daran?“
    An deutsche Urlauber, sowie Interessenten in Österreich, Schweiz, Italien denkt da wohl niemand.

  15. Man muss sich das mal vor Augen halten, womit sich das Kapital schützt, um nicht gekippt zu werden: Dazu gehört auch die Ideologie des Pluralismus und des Neoliberalismus. Wie „verheerend“ würden sich zum Beispiel „Verbote“ gegenüber missliebiger Literatur ausnehmen, denn da wäre ein Anreiz da für´s Lesen. Nein, man erlaubt alles – und schweigt Querdenkendes einfach tot. Das ist flächendeckend so, angefangen bei Protesten gegen TIPP, nicht endend in nahezu fast allen Foren. An´s nd und an weitere Printmedien hatte ich z.B. meine Rezension „Göttinnen im Zorn“ zu dem Sachbuch von Maria Mies „Patriarchat & Kapital“ gesendet. Ich wusste es: Keine Reaktion. Das ist immer so, wenn es denen politisch zu heiß wird. Zum K…. Mit am Schlimmsten sind die Gewalt verherrlichenden Filme, im Fernsehen gut aufgenommen und kritiklos wegen der zu erwartenden Kassenschwemme. Erschreckend geduldet von Moderatoren und Redakteuren. Gruß Harry Popow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.