Netze

Netzneutralität zwischen den Großen: Level 3 beschuldigt andere ISPs der absichtlichen Drosselung

Der Tier-1-Carrier Level 3 wirft 6 Internet-Service-Providern vor, absichtlich für eine Verschlechterung der Servicequalität zu sorgen. Bei den betreffenden Peers entstehe an den Verbindungspunkten eine Traffic-Auslastung von 90 Prozent, demnach käme es zum Verlust von Datenpaketen und einem Geschwindigkeitsrückgang. Doch zum Verständnis vor weiteren Details ein kleiner Ausflug in die Welt der Carrier und des Peering:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

ispInternetanbieter lassen sich in Tier-1- bis Tier-3-Provider einteilen. „Erstrangige“ Anbieter sind große Betreiber, die über direkten Internet-Backbone-Zugang verfügen – sie formen sozusagen gemeinsam „das Internet“. Maßgeblich ist auch ihr direkter Zugang zu allen Internetrouten ohne dass sie dafür Ressourcen von anderen Anbietern bezahlen müssen. Zu diesen großen Anbietern zählen etwa AT&T, Verizon und die Deutsche Telekom. Den direkten, gleichberechtigten Datenaustausch zwischen zwei ISPs nennt man Peering. Tier-1-Carrier führen an Internet-Knotenpunkten gegenseitig kostenfreies Peering durch, um den Datenfluss durch das Internet zu gewährleisten.

Auch zwischen den nächstkleineren Tier-2-Providern kann es solche Peering-Abkommen geben, etwa wenn der kleinere Provider Zugang zu einem großen Subnetz bietet oder der größere Provider so einen signifikant schnelleren Zugriff auf populäre Inhalte bekommt. Beruht der Datenaustausch hingegen auf nach Datenmenge abgerechneten Verträgen spricht man von Transit. Tier-2-Provider führen in der Regel beides durch, Anbieter von Tier-3-Netzwerken jedoch sind oftmals vollständig auf den Kauf von Routingkapazitäten von großen Anbietern  angewiesen.

Es leuchtet ein, dass kostenfreie Peering-Abkommen nur dann funktionieren, wenn beide Seiten überein kommen, dass die Verbindung für sie wirtschaftlich sinnvoll ist – wenn sie ungefähr gleich groß sind und eine ähnliche Datenmenge transportieren. Daher kommt es gelegentlich zu Streitigkeiten, wie schon im Fall der amerikanischen Anbieter Cogent und Level 3. 2005 kam es zu Auseinandersetzungen, da Cogent weniger Traffic entgegennahm als er ins Netz von Level 3 einspeiste, was Level 3 nicht hinnehmen wollte und kurzzeitig Traffic von Cogent aussortierte.

Solche Blockaden führen im schlimmsten Fall dazu, dass Teile des Internets für die Kunden eines betroffenen Providers nicht mehr sichtbar sind. Da es jedoch in der Regel mehr als eine funktionable Route von einer IP-Adresse zur anderen gibt, kommt es stattdessen meist zu Geschwindigkeitseinbußen.

Level 3, der am meisten zur IP-Konnektivität des Internets beitragende ISP, beschwert sich nun darüber, dass sechs von den 51 Anbietern, mit denen Peering-Verträge bestehen, nicht mit den gleichen Bedingungen spielten wie sie. Konkret wirft L3 ihnen vor, ihre Peeringkapazitäten absichtlich nicht auszubauen, um einen künstlichen Durchleitungsengpass zu erzeugen. Dieser Engpass führt dazu, dass Pakete verworfen und andere verlangsamt werden und dadurch Kunden bei Diensten, die über L3 geroutet werden, eine verminderte Qualität in Kauf nehmen müssen. Grund für die künstliche Drosselung werden im Treiben der Preise vermutet, außerdem sei es laut L3 üblich, dass Provider sich die Kosten für den Ausbau der Netzknoten teilten, wenn dazu die Notwendigkeit besteht.

Einer der sechs ISPs, den L3 verdächtigt, kommt den Angaben zu Folge aus Europa. Trotz fehlender namentlicher Erwähnung ist anzunehmen, dass es sich dabei um die Telekom handelt, denn schon öfter stand diese im Verdacht, andere ISPs zu benachteiligen. Das gründet sich unter anderem auf schon in der Vergangenheit geäußerte Vorwürfe, die 2013 Ermittlungen der EU-Kommission nach sich zogen. Liest man ein wenig in den Foren der Telekom stößt man auch schnell auf Kunden, die speziell bei Anbindungen an L3 Probleme bemerkten, etwa bei Onlinespielen oder VoIP-Diensten. Seltsamerweise werden genau diese Diskussionen recht schnell unterdrückt und auf andere Threads verwiesen, die keinen spezifischen Carrier-Bezug enthalten.

Außerdem hätte die Telekom Vorteile davon, wenn Content-Provider, die bisher nur indirekt über L3 und andere an die Telekom angebunden sind, angehalten sind, direkte Transitverträge abzuschließen, damit sie ihre Dienstqualität beibehalten können. Auch in Bezug auf die Pläne eines Deutschland- oder Schengennetzes mit intranationalem Routing würde das ins Bild passen, denn bereits jetzt unternimmt die Telekom kein direktes Peering zum größten deutschen Internet-Konten DE-CIX, über den auch L3 sich mit Deutschland verbindet – was effektiv die Geschwindigkeit vieler Dienste für Telekomkunden verringert.

Mit mangelnder Netzneutralität zwischen den großen ISP eröffnet sich ein weiteres Problemfeld in der Netzneutralitätsdebatte. Die Netzneutralität ist auf mehreren Ebenen gefährdet, andere Einschränkungen finden sich bei der Bevorzugung von Traffic von Anbietern, die dem Provider zusätzlich Geld zahlen. In der diesbezüglichen Diskussion in den USA geht es zur Zeit darum, dass Telekommunikationsanbietern das Recht gegeben werden soll, Inhaltsanbietern wie Netflix oder Google durch Gebührenzahlungen den schnelleren Transport ihrer Pakete anzubieten. Wie die Diskussion ausgehen wird, kann noch nicht abschließend bewertet werden. Nachdem es zunächst so aussah, als sei nie Netzneutralität in den USA bereits beerdigt, teilte heute das Wall Street Journal mit, die US-Kommunikationsbehörde habe ihren Entwurf für eine Regelung dahingehend geändert, das keine Unterteilung in schnelle und langsame Wege durch das Internet zugelassen würde.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare

  1. Trotz fehlender namentlicher Erwähnung ist anzunehmen, dass es sich dabei um die Telekom handelt, denn schon öfter stand diese im Verdacht, andere ISPs zu benachteiligen.

    passt aber nicht zu

    In countries or markets where consumers have multiple Broadband choices there are no congested peers.

      1. Durch die Paketübertragung im Internet ist die Lage etwas komplizierter: Oftmals kann man im Mittel davon ausgehen, dass sich einige Teilnehmer etwas übertragen und andere in diesem Moment nicht. Es wäre unwirtschaftlich oder unmöglich, die Kapazitäten so auszubauen, dass immer die maximal mögliche Kapazität zur Verfügung steht.
        Wenn nun aber (zufällig oder aufgrund eines Ereignisses) auch nur kurzzeitig viele Teilnehmer gleichzeitig übertragen, laufen die vergleichsweise kleinen Puffer in einem Router über und so gehen Paket verloren. Dafür hat man normalerweise dann diese Reserven über einem Mittelwert und würde eine Leitung nie zu 100% auslasten. Man würde – im Gegenteil – aufgrund des Wachstum des Internetsverkehrs davon ausgehen, dass man demnächst die Kapazität aufstocken sollte, damit die 100% (bzw. die hier genannten 90%) nie erreicht werden.

  2. Level3? Haben die nicht eine Spionageerlaubnis von der Regierung Merkel (wie noch einige weiter Unternehmen)? Die wollen jetzt einen auf „Anwalt des Verbraucher“ machen? Ja, ne is klar.

  3. Nach einer ohne richtiges Verständnis wahrscheinlich aus Wikipedia übernommenen Erklärung der Internet-Vernetzung und einem sicher aus Wikipedia „entliehenem“ Bild, beides ohne Quellenangabe, findet sich nur noch undifferenziertes Telekom-Bashing.

    Dabei dürfte beim sorgfältigem Lesen des Level3-Blogbeitrags der wahre Grund des Gejammers klar sein: Level3 kassiert satte Uplinkgebühren von ihren Kunden wie Netflix und versucht diesen profitablen Streaming-Traffic über Peering kostenlos an andere ISP’s zu verpressen.
    Sieht man auf das Diagramm des Dallas-IxP, so wird klar: Level3 schickt fünf Mal mehr Daten in den Peering-Point als von dort zurück kommen. Dabei hat Level3 2005 bereits bei weniger Ungleichgewicht zu deren Ungunsten den Stecker ganz gezogen.

    Schade, gerade an diesem Fall hätte ein Verständnis der Finanzierung der Internet-Vernetzung wichtige Aspekte zur Realisierung einer praktikablen Netzneutralität beleuchtet.

  4. Ich frage mich ehrlich, ob dieser Beitrag teilweise falsche Fakten enthält oder ob es sich um gezielte Falschinformationen handelt.

    Einer der sechs ISPs, den L3 verdächtigt, kommt den Angaben zu Folge aus Europa. Trotz fehlender namentlicher Erwähnung ist anzunehmen, dass es sich dabei um die Telekom handelt, denn schon öfter stand diese im Verdacht, andere ISPs zu benachteiligen. Das gründet sich unter anderem auf schon in der Vergangenheit geäußerte Vorwürfe, die 2013 Ermittlungen der EU-Kommission nach sich zogen.

    Dazu muss aber gesagt werden, dass es solche Untersuchungen schon häufiger gab, auch bei anderen großen europäischen Internet-Providern, meist angestoßen durch große amerikanische Backbone-Betreiber wie cogent, Level 3 usw. Bisher gab es jedoch nie ein Ergebnis, dass europäische Betreiber ihre Marktmacht missbräuchlich ausgenutzt haben.

    Auch in Bezug auf die Pläne eines Deutschland- oder Schengennetzes mit intranationalem Routing würde das ins Bild passen, denn bereits jetzt unternimmt die Telekom kein direktes Peering zum größten deutschen Internet-Konten DE-CIX, über den auch L3 sich mit Deutschland verbindet – was effektiv die Geschwindigkeit vieler Dienste für Telekomkunden verringert.

    Level 3 betreibt in Deutschland ein eigenes Glasfaser-Netz basierend auf angemieteten Glafasern von großen Infrastruktur-Unternehmen wie bspw. Gasline, die die Glasfaserkabel von Gasnetzbetreibern vermarkten. Level 3s Peering am DE-CIX ist “ restrictive“, Level 3 sucht sich dort also aus, mit wem sie dort ein Peering unterhält und wie viel dies den betreffenden Provider kostet.

    Die Telekom unterhält dagegen mehrere regionale, direkte Peerings (in Frankfurt, Berlin, Hamburg und Düsseldorf) ohne den Umweg Frankfurt zu Level 3, was folgende Traceroutes verdeutlichen.

    Telekom-Anschlüsse in der Region Leipzig in Richtung Frankfurt:
    Zitat:
    1 <1 ms <1 ms <1 ms speedport.ip
    2 41 ms 40 ms 40 ms xxxxxxxxxxxx
    3 42 ms 42 ms 42 ms 217.0.77.182
    4 40 ms 40 ms 40 ms l-eb2-i.L.DE.NET.DTAG.DE [62.154.89.46]
    5 49 ms 49 ms 49 ms 217.243.216.202
    6 52 ms 52 ms 52 ms ae-2-70.edge3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.154.71]
    7 51 ms 50 ms 52 ms WARGAMING-I.edge3.Frankfurt1.Level3.net [212.162.25.110]
    8 50 ms 51 ms 53 ms fr2-sl-b92.worldoftanks.eu [92.223.1.92]

    Telekom-Anschlüsse in der Region Leipzig in Richtung Amsterdam
    Zitat:
    1 <1 ms <1 ms <1 ms speedport.ip
    2 41 ms 45 ms 41 ms xxxxxxxxxxxx
    3 42 ms 42 ms 41 ms 217.0.77.182
    4 83 ms 61 ms 40 ms l-eb2-i.L.DE.NET.DTAG.DE [62.154.89.110]
    5 50 ms 49 ms 49 ms 217.243.216.202
    6 56 ms 56 ms 56 ms vlan60.csw1.Frankfurt1.Level3.net [4.69.154.62]
    7 55 ms 55 ms 55 ms ae-63-63.ebr3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.163.1]
    8 57 ms 57 ms 57 ms ae-46-46.ebr1.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.143.169]
    9 57 ms 62 ms 56 ms ae-24-24.ebr2.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.143.194]
    10 57 ms 56 ms 78 ms ae-45-45.ebr1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.143.197]
    11 57 ms 57 ms 57 ms ae-59-114.csw1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.153.198]
    12 56 ms 55 ms 56 ms ae-118-3504.edge5.Amsterdam1.Level3.net [4.69.162.142]
    13 59 ms 57 ms 57 ms WARGAMING-I.edge5.Amsterdam1.Level3.net [212.72.41.246]
    14 56 ms 55 ms 55 ms eu3-slave-100.worldoftanks.eu [185.12.240.100]

    Telekom-Anschlüsse aus der Region Hamburg in Richtung Frankfurt:
    Zitat:
    1 <1 ms <1 ms <1 ms Speedport.ip [192.168.2.1]
    2 20 ms 19 ms 20 ms …
    3 23 ms 23 ms 23 ms 87.186.195.134
    4 23 ms 26 ms 24 ms hh-eb5-i.HH.DE.NET.DTAG.DE [62.154.32.102]
    5 21 ms 21 ms 20 ms 62.157.249.78
    6 34 ms 34 ms 34 ms ae-11-11.car1.Hamburg1.Level3.net [4.69.133.177]
    7 28 ms 28 ms 28 ms ae-4-4.ebr1.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.133.182]
    8 28 ms 28 ms 28 ms ae-46-46.ebr3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.143.170]
    9 28 ms 28 ms 28 ms ae-83-83.csw3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.163.10]
    10 29 ms 28 ms 28 ms ae-3-80.edge3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.154.135]
    11 29 ms 30 ms 29 ms WARGAMING-I.edge3.Frankfurt1.Level3.net [212.162.25.110]
    12 29 ms 30 ms 29 ms fr2-sl-b122.worldoftanks.eu [92.223.1.122]

    Telekom-Anschlüsse aus der Region Hamburg in Richtung Amsterdam:
    Zitat:
    1 <1 ms <1 ms <1 ms Speedport.ip [192.168.2.1]
    2 20 ms 19 ms 21 ms …
    3 21 ms 23 ms 23 ms 87.186.195.134
    4 24 ms 23 ms 23 ms hh-eb5-i.HH.DE.NET.DTAG.DE [62.154.32.118]
    5 20 ms 20 ms 21 ms 62.157.249.78
    6 31 ms 38 ms 31 ms ae-11-11.car1.Hamburg1.Level3.net [4.69.133.177]
    7 30 ms 37 ms 30 ms ae-4-4.ebr1.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.133.182]
    8 31 ms 33 ms 31 ms ae-22-22.ebr2.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.143.186]
    9 30 ms 30 ms 30 ms ae-45-45.ebr1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.143.197]
    10 31 ms 31 ms 31 ms ae-57-112.csw1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.153.190]
    11 30 ms 30 ms 31 ms ae-116-3502.edge5.Amsterdam1.Level3.net [4.69.162.134]
    12 28 ms 29 ms 28 ms WARGAMING-I.edge5.Amsterdam1.Level3.net [212.72.41.246]
    13 29 ms 28 ms 28 ms eu3-slave-100.worldoftanks.eu [185.12.240.100]

    Telekom-Anschluss aus der Region Berlin in Richtung Frankfurt
    Zitat:
    1 1 ms <1 ms <1 ms speedport.ip
    2 17 ms 17 ms 17 ms 217.x.xxx.xxx
    3 19 ms 21 ms 19 ms 87.186.199.178
    4 19 ms 22 ms 22 ms b-ea7-i.B.DE.NET.DTAG.DE [62.154.46.182]
    5 29 ms 28 ms 24 ms 62.157.251.238
    6 33 ms 32 ms 32 ms ae-34-52.ebr2.Berlin1.Level3.net [4.69.146.153]
    7 29 ms 31 ms 30 ms ae-26-26.ebr2.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.200.165]
    8 29 ms 29 ms 29 ms ae-23-23.ebr1.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.143.189]
    9 28 ms 47 ms 29 ms ae-45-45.ebr3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.143.166]
    10 30 ms 30 ms 29 ms ae-73-73.csw2.Frankfurt1.Level3.net [4.69.163.6]
    11 29 ms 28 ms 28 ms ae-2-70.edge3.Frankfurt1.Level3.net [4.69.154.71]
    12 31 ms 30 ms 30 ms WARGAMING-I.edge3.Frankfurt1.Level3.net [212.162.25.110]
    13 30 ms 29 ms 30 ms fr2-sl-b92.worldoftanks.eu [92.223.1.92]

    Telekom-Anschluss aus der Region Nordrhein-Westfalen in Richtung Amsterdam
    Zitat:
    1 <1 ms <1 ms <1 ms
    2 8 ms 6 ms 7 ms 217.0.119.48
    3 8 ms 7 ms 9 ms 217.0.75.150
    4 8 ms 8 ms 8 ms 217.239.42.237
    5 20 ms 21 ms 21 ms 80.156.162.62
    6 23 ms 21 ms 22 ms vl-3201-ve-128.ebr2.Dusseldorf1.Level3.net [4.69.161.133]
    7 19 ms 20 ms 23 ms ae-45-45.ebr1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.143.197]
    8 22 ms 21 ms 20 ms ae-59-114.csw1.Amsterdam1.Level3.net [4.69.153.198]
    9 19 ms 20 ms 21 ms ae-118-3504.edge5.Amsterdam1.Level3.net [4.69.162.142]
    10 15 ms 16 ms 15 ms WARGAMING-I.edge5.Amsterdam1.Level3.net [212.72.41.246]
    11 15 ms 15 ms 15 ms eu3-slave-110.worldoftanks.eu [185.12.240.110]

    Fett gekennzeichnet ist der erste Hop im Level 3 Netz.

    Diese vielen regionalen Peerings zeigen, dass man gewillt ist, die Qualität möglichst hoch zu halten – vor Überlastungen ist man trotzdem nicht 100%ig geschützt, daran würde auch nichts ändern, wenn der Traffic noch den Umweg über den DE-CIX nehmen würden. Die Performance-Problem sind mittlerweile übrigens behoben.

    Das verdeutlich, dass folgender Satz doch insgeheim nicht korrekt ist:

    größten deutschen Internet-Konten DE-CIX, über den auch L3 sich mit Deutschland verbindet – was effektiv die Geschwindigkeit vieler Dienste für Telekomkunden verringert.

    Level 3 verindet sich nicht über den DECIX mit „Deutschland“ – sondern hat selbst in Deutschland ein umfangreiches Netz. Das lässt sich sehr gut auf der Netzkarte von Level 3 erkennen: http://maps.level3.com/default/

  5. @Andreas

    mittlerweile sieht die Nummer aber ganz anders aus und es ist mal wieder die Telekom die Probleme verursacht. „62.157.249.78“ – Probleme seit 2012! Und schon sehr oft im Internet veröffentlicht auch in Telekom Foren. Da könnte ich abkotzen! Es nervt das man solchen Vereinen erstens Geld in den Rachen steckt und zweitens leider auch noch Massenhaft Kunden vermittelt hat.

    | hh-eb5-i.HH.DE.NET.DTAG.DE – 0 | 21 | 21 | 55 | 62 | 74 | 58 |
    | 62.157.249.78 – 17 | 12 | 10 | 86 | 105 | 137 | 97 |
    | ae-2-70.edge7.Frankfurt1.Level3.net – 17 | 12 | 10 | 0 | 121 | 129 | 124 |
    | ae-2-70.edge7.Frankfurt1.Level3.net – 17 | 12 | 10 | 0 | 121 | 128 | 118 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.