Heute im Bundestag: Ausschuss Digitale Agenda zu Internet Governance

In seinem dritten Fachgeschräch wird sich der Bundestagsausschuss für die Digitale Agenda heute mit den Fragen der Internet Governance beschäftigen. Dabei werden Sachverständige angehört, wie Dirk Brengelmann, Sonderbeauftragter der Bundesregierung für Cyber-Außenpolitik, Dirk Kirschenowski vom ISOC.DE e.V. und Prof. Dr. Wolfgang Kleinwächter, Kommunikationswissenschaftler von der Universität Aarhus. Der Fragenkatalog, der vorher an die Sachverständigen gesandt wurde, dreht sich um Fragen wie Standardisierung, die Wiederherstellung des Vertrauens in Internetstrukturen, die internationale Regelung der Internetverwaltung und deren wirtschaftliche Auswirkungen. Die Stellungnahmen wurden auf Seiten des Bundestages zusammengetragen, den Stream der öffentlichen Sitzung kann man auf bundestag.de ab 15:00 mitverfolgen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Schon lustig: Letzte Woche war Frank Rieger im NSA-Untersuchungsausschuss, das war euch keine Meldung wert. Ein paar Wochen vorher war euer eigener Autor, Linus Neumann zu Gast im Ausschuss Digitale Agenda, auch das habt ihr ignoriert. Aber eine völlig irrelevante Sitzung mit Leuten, die keine Sau kennt, die muss natürlich groß und breit angekündigt werden.

    Irgendwie merkt man schon die Verwobenheit mit Digitale Gesellschaft, die nichts hinbekommt, während der CCC wöchentlich in Medien und Ausschüssen ist und gerade seine dritte Klage in Sachen Snowden eingereicht hat. Bei euch natürlich nur unter „ferner liefen“, versteckt hinter den internationalen Providern, die der CCC ins Boot geholt hat.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.