Überwachung

„Freiheit in Gefahr“, nicht erst #SeitSnowden – Themenspecial bei ZDF und ZEIT

CC-BY-NC-SA 2.0 via flickr/norbertloev

Beinahe ein Jahr ist es her, seit die ersten Enthüllungen aus den Snowden-Dokumenten veröffentlicht wurden. Das ZDF widmet diesem Anlass zusammen mit der ZEIT das Themenspecial „Freiheit in Gefahr„/“Im Visier der Datenjäger„. Hier ein paar Empfehlungen aus den Inhalten:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Verschwörung gegen die Freiheit: Der Journalist Elmar Theveßen hat eine zweiteilige Doku gedreht, die am Dienstag, 27. Mai 2014, 20.15 Uhr und am Mittwoch, 28. Mai 2014, 22.55 Uhr im ZDF gezeigt werden wird. Es geht um Hintergründe und Folgen der NSA-Überwachung und die Beteiligung deutscher Nachrichtendienste. Im ersten Teil „Big Brother und seine Helfer“ werden die Verstrickungen von NSA und Co. mit Internetunternehmen wie Google, Yahoo und Facebook beleuchtet. In Teil 2 „Big Brother im Weißen Haus“ wird besonders der massive Ausbau der NSA nach 9/11 unter George Bush illustriert und  betrachtet, wie diese Aufrüstung unter Barack Obama sogar noch forciert wurde, womit eine uferlose Massenüberwachung möglich geworden ist. Aber nicht nur Amerika steht im Mittelpunkt dieser Folge, auch die beunruhigende, enge Zusammenarbeit des BND mit den US-Diensten wird unter die Lupe genommen.

„APP“: Der niederländische Thriller lief bereits gestern Nacht, wird aber heute um 1:50 wiederholt. Es geht um eine Studentin und eine App, die zunächst eine Bereicherung für ihr Leben darzustellen scheint, dann aber immer mehr zum Gegenteil wird. Passend zum Thema wird der Film von einem „Second Screen“-Experiment begleitet. Der Zuschauer kann sich selbst eine App herunterladen, die passend zu bestimmten Filmstellen Hintergrundinformationen liefert.

Markus hat einen Gastbeitrag zum Thema „Wir müssen das Netz zurückerobern!“ geschrieben, mit einem Appell an uns alle, angesichts des Überwachungsskandals nicht zu kapitulieren, sondern uns dafür einzusetzen, die EU-Datenschutzreform voranzutreiben, Datenschutzabkommen mit den USA zu stoppen und unsere eigenen Geheimdienste unter Kontrolle zu bekommen:

Es geht um nicht weniger als die Zukunft unserer Demokratie. Vor allem müssen wir verhindern, dass die Enthüllungen als Machbarkeitsstudie für mehr Überwachung angesehen werden. Edward Snowden hat uns eine Warnung geschickt. Wir müssen uns das Netz und unsere demokratischen Freiheiten zurück erobern.

#SeitSnowden und #Datenhunger: Unter diesen beiden Hashtags sammelt das ZDF Tweets zum Thema. Besonders unter #SeitSnowden sind schon über Tausend denkwürdige Zitate zusammengekommen. Wir haben unsere Favoriten einmal zusammengestellt:

Worüber wir uns besonders freuen:

Und was wir nur unterstreichen können:

4 Kommentare
  1. Wir lassen uns doch jahrelang alles gefallen!! Selber schuld… !
    Frau Merkel lässt sich ja auch von „Freunden “ ausspähen, was soll der Rest
    in unserem Land tun ????? Man ist machtlos und wir schaffen es ja nicht mal den Herrn Snowden anzuhören !!!! Angst vor Putin ??
    Das alles wird noch viel grössere Ausmasse annehmen.Da wird man sich ddann wundern.

  2. “Freiheit in Gefahr”

    Wie viel Lohnabhängige haben wir in der Bundesrepublik Deutschland also ich schätze mal 90 Prozent.Lohnabhängige sind nicht anderes als Sklaven.Haben Sklaven eine Freiheit die in Gefahr ist ?Natürlich nicht, sie haben allenfalls Freiraum und der ist in Gefahr kleiner zu werden.In einer Justizvollzugsanstalt sind Insassen ohne Freiheit deren Freiraum sehr stark eingeschränkt ist und die kaum Selbstbestimmung haben und noch weniger Mitbestimmung aber wo stehen wir Lohnabhängige.Wir Lohnabhängige dürfen von Freiheit nicht reden sondern nur von Freiraum.Freiheit ist Unabhängigkeit also weitestgehend oder ganz sich Selbstversorgend nach meiner Meinung.Geht es sich selbst zu versorgen?

  3. Beste Sendezeit und ein sehr gut gemachter erster Beitrag – good job ZDF !

    Eine Frage stellt mir jedoch – warum wurde der Beitrag erst nach den Wahlen am Sonntag ausgestrahlt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.