Freie Musik: PUBLIC AFFAIRS Festival in Berlin

public-affair-sampler-800-580x587

Kommende Woche Samstag, den 29.3.2014, findet in Berlin das erste PUBLIC AFFAIRS Festival statt:

“PUBLIC AFFAIRS” lautet der Titel des Festivals, das am 29.03. im Friedrichshainer Badehaus Szimpla Musiksalon zum ersten Mal stattfindet. Dieser Abend steht im Zeichen kulturellen Wandels. Das Programm lädt ein, den Denkbewegungen innovativer Musiker_innen zu folgen, die sich primär über das Internet aufstellen und zusammenschließen. Allen Bands und Djs an dem Abend ist eins gemein, sie begreifen sich als von den Regeln des Marktes unabhängig und bringen eine Menge Originalität und Querdenken mit. Das musikalische Line-up des Abends bieten erstklassige Künstler_innen wie TAPETE (Hip Hop), ROBIN AM (Alternative) LEASH (Indie), die Gastgeberin selbst: ZOE.LEELA (ElectroPop) sowie die DJs der Kreuzberger Blogrebellen. Neben den Live-Acts dürfen sich die Besucher auf kurze, informative und unterhaltsame Teile („Infotainment“) seitens der CULTURAL COMMONS COLLECTING SOCIETY (kurz C3S) freuen, der neuen Verwertungsgesellschaft für musikalische Urheber_innen in Gründung.

Bereits jetzt gibt es bei den Blogrebellen ein Interview mit John Weitzmann zur Nutzung von Creative Commons Lizenzen:
Creative Commons richtig nutzen.

Die Blogrebellen haben dafür einen Sampler mit freier Musik zusammengestellt, der hier heruntergeladen werden kann.

Hier klicken, um den Inhalt von bandcamp.com anzuzeigen

(Anfangszeit und Eintrittspreis weiß ich auch nicht).

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.