Telekom-Tochter Congstar kündigt Drosselung an

Als im April die Deutsche Telekom für künftige DSL-Verträge eine Drosselung ankündigte, war die Frage offen, ob auch das deutsche Tochterunternehmen Congstar nachzieht. Die Frage wurde jetzt beantwortet: Laut Focus.de plant Congstar im kommenden Jahr eine Drosselung für Festnetzkunden. Wie hoch diese ausfällt, ist noch nicht bekannt.

Nach den Erfahrungen mit der Deutschen Telekom dürfte sich die Drosselung zuerst bei Neukunden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen wiederfinden. Aber zugleich in den kommenden Jahren auch Bestandskunden treffen, wenn diese neue Verträge unterzeichnen, weil ihnen neue Angebote gemacht werden.

Sehr wahrscheinlich ist, dass bei Congstar ebenfalls „Partnerunternehmen“ wie bei den Drosselkom-Plänen eine Überholspur buchen können, um von einer Drosselung ausgenommen zu werden. Hier könnte der Gesetzgeber und die EU-Kommission handeln und diesen Plänen einen Riegel vorschieben, indem die Netzneutralität ausreichend gesichert wird. Danach sieht es momentan leider nicht aus.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. zu „Danach sieht es momentan leider nicht aus“
    In der Tat. Die EU versucht die neuen „Geschäftsmodelle“ der Telekom positiv als Vertragsfreiheit für den Kunden zu deklarieren. Zynisch wenn alle Anbieter gezwungen sind der Telekom-Konkurenz zu folgen.

    Dann haben wir mit Sicherheit keinerlei Wahl mehr.

    In krassem Widerspruch zum selbst gewähltem Anspruch der Kommission steht, wenn im Wettbewerb kleine und mittlere Unternehmen keinerlei Möglichkeiten haben, Medienanbieter im Internet zu „Mautzahlungen“ zu erpressen. Die Telekom versucht genau das mit youtube.

    Was das bedeutet hat zeigt Alexander Lehmanns Video „Telekom – Netz der Zukunft“ sehr anschaulich.

    http://youtu.be/AQTkUhjVUf4

  2. Bin Congstar Kunde und kann sagen die Drosseln bereits. Nun, ich bekomme nicht die Bandbreite zugedreht nach dem überscheiten eines gewissen Limits aber bei Online-Videos sind zweifellos in der Bandbreite eingeschränkt. Ich kann auch Zensur bestätigen, ein Video anbieter geht z.B. überhaupt nicht.

    Wenn ich verschlüsselte Daten übertrage, z.B. mit TOR surfe geht die Bandbreite allerdings doch auf dauer runter (von 1-2 Stunden bis hoch su 2 Tagen) und egal welches Protokoll. Ich meine während des Benutzens und auch noch einige Zeit danach.

  3. Wie es der Zufall so will habe ich vor kurzem bei Congstar gekündigt und mein DSL Vertrag läuft zum 09.10. bei denen aus.
    Dieser Bericht bestätigt meine Entscheidung und auch ich habe gefühlt (nicht überprüft) die Vermutung das einige Dienste bewusst bereits heute gedrosselt werden. Zumindest hatte ich immer stark schwankende Bandbreiten, was der ausschlaggebende Grund war zu wechseln.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.