Wissen

Microsoft: DMCA-Löschanträge als Wettbewerbsvorteil?

dmcaIm Zuge des Digital Millenium Copyright Acts der USA können private Unternehmen Löschanträge an Dienste- und Inhalteanbietern, aber auch an Suchmaschinen stellen, wenn sie der Meinung sind, dass diese urheberrechtlich geschütztes Material hosten oder verlinken. Vor allem größere Unternehmen aus der Film- und Musikindustrie, aber auch Microsoft, nutzen diese Möglichkeit um Suchmaschinen, wie Google, mittels voll-automatisierter Systeme über vermeintlich illegale Inhalte zu informieren. Dabei kommt es immer wieder zu teils heftigen Patzern. Nun berichtet TorrentFreak, dass Microsofts Filter in letzter Zeit wohl übereifrig waren und in den Lösch-Listen (Die Microsoft dann zu Google & Co. schickt) auch einige Verweise auf die freie Microsoft Office Alternative „Open Office“ von Apache enthalten waren. Wie man an der Liste sieht lagen diese Versionen zwar nicht auf dem offiziellen Tracker von Open Office, darum geht es aber auch nicht wirklich. Vielmehr verdeutlicht dieser Vorfall ein weiteres Mal, dass diese Lösch-Praktiken völlig in-transparent, sowie fehler– und missbrauchsanfällig sind.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Kürzlich hatten die sogar Teile der eigenen Webseite dadurch aus den Ergebnissen löschen lassen. Ich behaupte, dass diese ganze Zensur der Suchergebnisse die Zahl illegaler Downloads nur marginal verringert. Wenn man etwas kostenlos herunterladen will findet man das überall im Internet und auch ohne Google

  2. Das ist echt interessant, denn wann man als „Normalsterblicher“ eine DMCA-Anfrage z.B: bei Google stellt, wird man ziemlich eingeschüchtert, dass „Bei Falschdarstellungen in Ihrer Benachrichtigung sind Sie unabhängig davon, ob das Material bzw. die Aktivität rechtswidrig ist, möglicherweise schadenersatzpflichtig. “ und es „In einem Fall, in dem es um Online-Inhalte ging, zahlte ein Unternehmen mehr als 100.000 US-Dollar an Kosten und Anwaltshonoraren, nachdem es gegen Inhalte vorgegangen war, die durch die „Fair Use“-Verordnung der USA geschützt waren.“ (https://support.google.com/legal/contact/lr_dmca?product=code).

  3. „Microsoft: DMCA-Löschanträge als Wettbewerbsvorteil?“
    _______________

    man löscht alles was kostenfrei ist und besser.
    so kann man die kunden überzeugen der beste auf dem markt zu sein, die damit die überwachungstrojaner windows freiwillig kaufen, oder androidt, etc. usw, …
    wettbewerbsvorteil der anderen art, inc, freiwillige überwachung.

    [ ] stimmen sie der der überwachungs agb zu, vor der installation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.