Innenminister Friedrich: Kritik an NSA-Überwachung ist eine „Mischung aus Anti-Amerikanismus und Naivität“

im-friedrich-anti-amerikanismusUnser geliebter Innenminister hat bereits am Montag mal klargestellt, dass er mit verkürzter Überwachungskritik nichts anfangen kann. In München sagt er gegenüber Journalisten:

Jetzt sage ich Ihnen mal was: Noch bevor man überhaupt weiß, was die Amerikaner da genau machen, regen sich alle auf, beschimpfen die Amerikaner. Und diese Mischung aus Anti-Amerikanismus und Naivität geht mir gewaltig auf den Senkel.

Dann fordert er verstärkte Grenzkontrollen, eine Vorratsdatenspeicherung von Fluggastdaten und ein elektronisches Anmeldeverfahren für Einreisende. Wie die Amerikaner es machen. Die haben damit nämlich beste Erfahrungen gemacht. Um nicht zu sagen doppelplusgut.

33 Kommentare
  1. Andreas Otterstein 21. Jun 2013 @ 16:56
    • Manuela Noslot 22. Jun 2013 @ 21:26
  2. Sven Geggus 21. Jun 2013 @ 16:57
  3. Dr Dolittle 21. Jun 2013 @ 17:45
    • Andreas Otterstein 21. Jun 2013 @ 18:16
      • Andreas Otterstein 23. Jun 2013 @ 16:44
    • jonathan kim 7. Nov 2013 @ 16:46
  4. Kölle Alaaf 22. Jun 2013 @ 1:04
  5. Mr Anton Vogel 23. Jun 2013 @ 20:41
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden