Belgischer ISP Belgacom seit 2011 durch NSA oder GCHQ belauscht?

Barco_Belgacom_videowall_20121220-48 jpg
Belgacoms Network Operation Center (Quelle: barco.com)

Der belgische Internet Service Provider Belgacom hatte am Montag bekanntgegeben, dass das eigene Netzwerk und die Netzwerke der Mobilfunktochter Proximus durch einen Virus auf verschiedenen Servern kompromittiert wurden. Es ist unklar, wie lange die Systeme schon abgehört werden – manche Quellen sprechen von bis zu zwei Jahren. Belgacom hat bei der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen unbekannt gestellt – aufgrund der Größe und Komplexität geht diese von staatlicher Spionage aus.

Brisant ist an der Sache, dass die Europäische Union in Brüssel Großkunde bei Belgacom und Proximus ist. Außerdem wurden vor allem die Verbindungen in den Nahen Osten und Afrika abgehört (Belgacom International Carrier Services). Selbst Belgiens Premierminister Elio di Rupo stellte fest, dass es sich bei den Angriffen nicht um „Sabotage, sondern das Sammeln strategischer Informationen“ handelte.

Sollten hinter den Angriffen auf die Kommunikation der Europäischen Union in Brüssel wirklich die NSA oder GCHQ stecken, wird die Aussage des US amerikanischen Geheimdienst Direktors James Clapper, immer fadenscheiniger und unglaubwürdiger. Dieser versicherte erst letzte Woche, dass die USA ’nur‘ Kommunikation ausländischer Institutionen und Unternehmen überwache, um Finanz- und Informationsflüsse von Terroristen zu verfolgen.

What we do not do is use our foreign intelligence capabilities to steal the trade secrets of foreign companies on behalf of – or give intelligence we collect to – U.S. companies to enhance their international competitiveness or increase their bottom line.

Von offizieller Stelle gibt es natürlich noch keine Vermutungen wer hinter den Angriffen stecken könnte. Die belgische Staatsanwaltschaft sagte lediglich, dass dem Angreifer erhebliche finanzielle und technische Mittel zur Verfügung standen.

The hackers had significant financial and logistical resources and used specific malware and advanced encryption techniques.

Es liegt allerdings nahe, dass NSA oder GCHQ auf die ein oder andere Weise involviert waren, da erst vor wenigen Wochen aufgedeckt wurde, dass die NSA die Washingtoner Büros der Europäischen Union und der Vereinten Nationen belauschen. Ob Belgacom gut beraten ist, sich vor der US amerikanischer Regierung mittels US amerikanischer Unternehmen zu schützen, sei dahingestellt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.