Neues EFF-Projekt über Verfolgung von Bloggern

Die US-Bürgerrechtsbewegungen Electronic Frontiers Foundation (EFF) und Global Voices hat eine neue Kampagne gestartet, um über die politische Verfolgung von Bloggern in aller Welt aufzuklären.

Eine Datenbank mit den Verhaftungstumständen von über 250 Bloggern wird  über eine Übersichtskarte und eine Zeitleiste visualisiert. Jeder einzelne Eintrag ist mit der entsprechenden Seite des Projekts „Threatened Voices“ verlinkt, auf dem umfassende Informationen, weitere Quellen und Diskussionmöglichkeiten angeboten werden.

 

EFF supports the principles of free expression laid out in Article 19 of the Universal Declaration of Human Rights and believes that those principles must extend online.

no tracking, no paywall

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Uns fehlen in diesem Jahr noch rund 106.000 Euro zum Erreichen unseres Spendenziels und zur Ausfinanzierung unserer Arbeit in 2019.

Mit Deiner [ Spende ] können wir das schaffen und noch bessere Arbeit machen.

7 Ergänzungen
      1. 2 der Quelle bei dem Link gibt es nicht mehr, auf der dritten Quelle ist auch nichts vorhanden.
        Hab den Namen noch nie gehört … gibt’s da noch andere Infos drüber? Würde mich mal interessieren.

  1. Hier ist ein Hinweis.

    Anscheinend hat sich dieser Reinholz mit dem Freiherrn gekabbelt und wurder dafuer dreimal wegen Beleidigung verurteilt. Threatened Voices sagt „All detentions were the results from Reinholz refusing to pay fines he had been sentenced to for libel.“

    Wieso das die Unterdrueckung eines Bloggers sein soll, weiss ich nicht. Wenn ich naechstes Mal ein Bussgeld nicht bezahle, komme ich dann auch auf Threatened Voices?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.