Netzpolitik.TV 075: Interview mit Jürgen Neumann vom Freifunk e.V.

Letzte Woche hatten wir bei uns Jürgen Neumann vom Förderverein freier Funknetze e.V., einem Verein aus dem Freifunk-Umfeld, zu Gast. Er stellt das „FreedomfighterBox„-Projekt vor, das Freifunk-Endknoten über VPN „virtuell“ nach Schweden verlegt, und erzählt uns über die Auswirkungen der WLAN-Störerhaftung.

 

 

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Sehr coole Sache, bisher nichts davon gehört.
    Wollen wir hoffen, dass das nicht als Schlupfloch empfunden wird, das dann rechtlich gestopft werden muss.

    Frage: Wie kann ein Provider VPN-Tunnel zur Verfügung stellen? Ich dachte, wenn man auf beiden Seiten ein programmierbares Gerät hat, hat man schon alles, was man braucht. Wurde in Schweden nicht eine aufstrebende Partei gegründet? Die wäre bestimmt an privatem Datenverkehr mit ihrer deutschen Schwesterpartei interessiert, und kann dann dort die Gegenstelle hosten?

    1. Der Staat soll einen Verein unterstützen, der an einem frei zugänglichen, nicht kontrollierbaren WLAN-Netz arbeitet? Träum weiter.
      Außerdem würden ihnen dann die Kabelnetz-Betreiber auf’s Dach steigen, wenn plötzlich niemand mehr DSL haben will, weil man für (fast) lau funken kann.

      1. Sorry, mit Freifunk meinte ich nicht den Verein per se, sondern die Idee des freien Datenaustausches via WLan. Und es ist mir doch als Bürger egal ob sich die Kabelnetzbetreiber daran gestört fühlen. Theoretisch vertritt das Parlament mich als Bürger und nicht Kabelnetzbetreiber.

      2. Genau da liegt der Haken – theoretisch.
        In der Praxis zahlen die Lobbyisten der Kabelnetzbetreiber aber mehr (und man bekommt vielleicht noch einen Aufsichtsratsposten für die Rente).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.