Netzpolitik.TV 075: Interview mit Jürgen Neumann vom Freifunk e.V.

Letzte Woche hatten wir bei uns Jürgen Neumann vom Förderverein freier Funknetze e.V., einem Verein aus dem Freifunk-Umfeld, zu Gast. Er stellt das „FreedomfighterBox„-Projekt vor, das Freifunk-Endknoten über VPN „virtuell“ nach Schweden verlegt, und erzählt uns über die Auswirkungen der WLAN-Störerhaftung.

 

 

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen
  1. Sehr coole Sache, bisher nichts davon gehört.
    Wollen wir hoffen, dass das nicht als Schlupfloch empfunden wird, das dann rechtlich gestopft werden muss.

    Frage: Wie kann ein Provider VPN-Tunnel zur Verfügung stellen? Ich dachte, wenn man auf beiden Seiten ein programmierbares Gerät hat, hat man schon alles, was man braucht. Wurde in Schweden nicht eine aufstrebende Partei gegründet? Die wäre bestimmt an privatem Datenverkehr mit ihrer deutschen Schwesterpartei interessiert, und kann dann dort die Gegenstelle hosten?

    1. Der Staat soll einen Verein unterstützen, der an einem frei zugänglichen, nicht kontrollierbaren WLAN-Netz arbeitet? Träum weiter.
      Außerdem würden ihnen dann die Kabelnetz-Betreiber auf’s Dach steigen, wenn plötzlich niemand mehr DSL haben will, weil man für (fast) lau funken kann.

      1. Sorry, mit Freifunk meinte ich nicht den Verein per se, sondern die Idee des freien Datenaustausches via WLan. Und es ist mir doch als Bürger egal ob sich die Kabelnetzbetreiber daran gestört fühlen. Theoretisch vertritt das Parlament mich als Bürger und nicht Kabelnetzbetreiber.

      2. Genau da liegt der Haken – theoretisch.
        In der Praxis zahlen die Lobbyisten der Kabelnetzbetreiber aber mehr (und man bekommt vielleicht noch einen Aufsichtsratsposten für die Rente).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.