Freifunk-Freedom-Fighter-Box gegen Störerhaftung

Der Verein Freie Netzwerke e.V. mit seiner Kampagne Freifunk statt Angst wird in den nächsten Wochen „Freifunk-Freedom-Fighter-Boxen“ an offenen Plätzen (z.B. Cafes und Bars) in Berlin verteilen. Bei den Boxen handelt es sich um Router die mit einer neuen Firmware ausgestattet wurden; sie können sich einen bestehenden Internetzugang teilen und betreiben ein offenes WLAN. Damit sowohl Betreiber als auch Nutzer anonym bleiben werden alle Verbindungen über einen VPN nach Schweden getunnelt. Dadurch wird auch das Problem der Störerhaftung umgangen. Bisher haftet der Betreiber eines offenen WLANs für das, was die Nutzer dort tun. Das führte dazu, dass viele Cafes und Bars ihre offenen WLANs schlossen und diese nur noch nach Anmeldung nutzbar waren. Mit den FFF-Boxen können wieder offene WLANs angeboten werden, ohne Gefahr zu laufen, angeklagt zu werden und mit zumindest einer hohen Anwaltsrechnung sitzen zu bleiben. Mit der Aktion wollen die Freifunker „ein Zeichen gegen die Störerhaftung setzen und [sich] für offene und anonyme Internet-Zugänge engagieren.“

Weitere Informationen und eine Kontaktadresse findet sich bei freifunk.net.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

8 Ergänzungen

  1. Was ich mich ja immer frage… wieso entgeht man der Störerhaftung durch das VPN? Was sagt denn der Betreiber des VPN-Servers dazu, wenn seine IP-Adressen abgemahnt werden? Oder passiert das bei schwedischen IPs einfach gar nicht…

    1. Nach Schweden? Wo die gerade den Julian kassieren möchten, wo die PP nur noch auf 1,2% Wählerstimmen kommt. Anonym? Das dachten auch die kino.to`s und die anonymen Anonymen mit ihrem Schrott. Alle schon Besuch bekommen von den Behörden. Anonym?? Heute schon gelacht?

    2. Meines Wissens ist diese sog. „Störerhaftung“ v.a. in D und A verbreitet. Die meisten anderen Länder kennen sie nicht.

      ag

    3. Das ist hier etwas verkürzt. In Schweden hat sich ein Provider bereit erklärt die Gegenstationen der Tunnel zu stellen. Provider sind extra von der Störerhaftung ausgenommen.

  2. Freifunk wie es sei sollte!
    Jeder kann es aufstellen und seine Bandbreite zur Verfügung stellen ohne was zu riskieren.
    Mehr von den Boxen!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.