Leak: G8 bereitet die Post-ACTA Ära vor

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

23 Ergänzungen

      1. Nichtsdestotrotz hat er Recht.
        Mein schönster Witz, den ich diese Woche gehört habe, war übrigens, dass es seit Mitte letzten Jahres erlaubt sein soll, „Sie/Ihnen“ auch als förmliche Anrede klein zu schreiben. :-D

      2. @Nine of Thirteen
        Die höfliche Anredeform in Form von großgeschriebenen „Sie“ oder „Ihnen“ fiel schon mit der Rechtschreibereform in den 1990ern. Will sagen: Damals wurde sie zur Kann-Regel.

        @apeks23
        Substantive werden groß geschrieben.

    1. Für mich klingt das eher so, als ob die ACTA wollen und gleich den nächsten Schritt vorbereiten. ACTA geht ja, so lese ich das, nur nicht weit genug.

    2. Die derzeitige Stimmung ist klar Anti-ACTA und viele sagen bereits voraus, dass das EU-Parlament das Abkommen ablehnen wird (obwohl wir hier noch aufpassen müssen). Da ist es ganz natürlich, dass diejenigen, die die Prinzipien in ACTA unterstützen, nun nach einem Plan B suchen…

  1. Ich hab das Original nicht gelesen aber gehört das so :“das Europäische Parlament keine andere mehr Wahl hat,“ oder ist das Falsch abgeschrieben und es heißt:“das Europäische Parlament keine andere Wahl mehr hat,“

  2. Im Prinzip schaden sich damit ja die Unternehmen selbst , die User gerade in der EU würden auf unzensierte Suchmaschinen ,freie Open-Source Software oder Dienste Ausweichen ? Es sei ihnen wurde mehr Versprochen als nur „Straffreiheit“ … wie die Zementierung ihrer Monopole, Anerkennung von Software Patenten, Verbot von Open-Source oder Anonymisierungsdiensten wie Tor … ect ?

  3. Ich hoffe mal nicht das ACTA durchgesetzt wird. Trotzdem befürchte ich das nach ACTA noch etwas viel größeres und wahrscheinlich für die Verbraucher schlimmeres kommen wird….

  4. Es ist ein harter Schlag für die EU-Kommission: Nachdem sie sich endlich durchgerungen hatte, das umstrittene Acta-Abkommen vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) prüfen zu lassen, appellierte die Brüsseler Behörde an das Europaparlament, das Thema nun eine Weile ruhen zu lassen. Die Abgeordneten sollten die Entscheidung der obersten EU-Richter abwarten, so Handelskommissar De Gucht. Doch das Parlament denkt gar nicht daran, sich den Mund verbieten zu lassen, im Gegenteil: Nach den Grünen und Liberalen machen nun auch die Sozialdemokraten Druck, um eine schnelle Entscheidung herbeizuführen. http://lostineurope.posterous.com/acta-letzter-akt

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.