Demokratie

Dienstag Nacht: Wahlnacht und bloggen beim ZDF

Das ZDF hat mich angefragt, ob ich Lust habe, die US-Wahlnacht in deren Wahlstudio zu verbringen und zu schauen, was interessantes und lustiges im Netz passiert. Da ich die letzten Wahlnächte auch immer wach geblieben bin um die vielen spannenden Sachen im Netz in Echtzeit zu beobachten und ganz vergessen hatte, dass das ja ewig lang bis um sieben Uhr morgens geht, habe ich zugesagt. Dass Markus Lanz durch die Nacht moderiert, wurde mir erst hinter her mitgeteilt. Ich bin dann quasi eine Art Embedded-Blogger im Fernsehen und werde parallel dazu im ZDF-Hyperland-Blog die Nacht über die interssantesten Fundstücke bloggen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Für heute.de hab ich die Wahl aus netzpolitischer Sicht kommentiert: Das Netz tendiert zum kleineren Übel.

Das alles überlagernde Top-Thema dieses Jahres waren die Massenproteste gegen die Copyright-Durchsetzungsgesetze SOPA und PIPA. Die mit ACTA vergleichbare Debatte führte im Januar unter anderem zur Schwärzung der Wikipedia-Seite und mobilisierte Millionen User. Die Gesetzesinitiativen wurden daraufhin auf Eis gelegt. Auch hier enttäuschte die Obama-Regierung durch Wegschauen. Was aber viele nicht überraschte. Als ich im Sommer in den USA war, erklärte mir der Büroleiter eines US-Abgeordneten: „Bei uns funktioniert das so: Die Demokraten hören auf Hollywood und die Republikaner auf die Pharma-Industrie.“ Business as usual.

Trotzdem spricht sich immer noch eine Mehrheit der Netzaktivisten und Blogger für Obama und die Demokraten aus. Allerdings weniger aus Überzeugung als aus taktischem Kalkül: Obama ist einfach das kleinere Übel gegenüber Mitt Romney.

Die ZDF Wahlnacht beginnt um 23:50 Uhr. Vorher ist noch netzpolitischer Abend der Digiges in Berlin und im Stream.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
13 Kommentare
      1. Tooltip: „getragene slips“. Muhaha. Ist sicher nur so durch-, rein- oder rausgerutscht.

        Da hätten wir dann gleich ein Fundstück, das ich mir noch gefallen lasse – das zwar nichts mit der „Wahl“ (der erste Brüller!) zu tun hat, aber die ist mir, ob der Antretrenden, viel zu ernst, um den Beckedahl in der Rolle Sonja Schünemanns lustige Tweets vorlesend ertragen zu wollen. Ich hoffe wenigstens, daß auch Platz für die kritischen Anmerkungen zu Tötungslisten, Todesschwadronen („Drohnen“), Einschüchterung von Journalisten, Jagd auf Whistleblower, Militarisierung der inländischen „Sicherheitskräfte“ etc. Platz ist.

        Auch die bereits jetzt zahlreich vorhandenen Vorwürfe der Wahlmanipulation und die Drohungen gegen Wahlbeobachter der OSZE sollten zur Sprache kommen; wie groß wäre das Geschrei schon jetzt, würde (wieder) in Rußland gewählt. (Auch ich empfehle ausdrücklich die 28. „Alternativlos“-Sendung!) Wenn man denn will, läßt sich so einiges „finden“.

        Und ich hoffe doch, daß jeder Versuch, Herrn Beckedahls Auswahl der Fundstücke in irgendeiner Weise zu beeinflussen oder einzuschränken, von diesem entsprechend beantwortet und publik gemacht wird. Spätestens im Anschluß. Sollte so etwas nicht geschehen und trotzdem nur die männliche Schünemann gegeben werden, muß ich davon ausgegangen, es sei dem „Finder“ ein Vergnügen gewesen, der lanzschen Boulevardisierung bloßer Zuträger zu sein.

  1. Trotzdem spricht sich immer noch eine Mehrheit der Netzaktivisten und Blogger für Obama und die Demokraten aus. Allerdings weniger aus Überzeugung als aus taktischem Kalkül: Obama ist einfach das kleinere Übel gegenüber Mitt Romney.

    Erinnert ein wenig an Southpark,
    Kotstulle vs Rieseneinlauf, möge die Schlacht beginnen.

    1. Es gibt kein „kleineres Übel“, die Wahl ist ungefähr so „gehaltvoll“ und Wichtig wie die amerikanische Super Bowl Entscheidung , alles nur eine große „Show“ und nebenbei noch ein riesen Geschäft mit dem Wahlkampf.
      Die eigentliche Wahl findet rechnisch eher auf ein dritte Welt Niveau statt mit offenen und versteckten Manipulationen , würden diese so in Russland oder der Ukraine sattfinden, die EU würde sie sicher nicht als Wahlen Anerkennen.
      In den USA ist dies aber gleich , da ja niemand ernsthaft etwas Ändern möchte zudem kein demokratisches Land den Mut aufbringt die USA zu Kritisieren.

  2. Ich wäre ja beinahe soweit gewesen, auch mal den Fernseher einzuschalten, um mir hier und da mal was zum Thema anzuschauen.

    Aber wenn ich nur den Namen Markus „Ich moderier euch alle kaputt“ Lanz lese, wird mir gleich ganz anders. Da bleibe ich lieber im Netz und such mir meinen Kram selber.
    Denn dem Meister der unkritischen Fragen, der spontan vermutlich nichtmal Kinder im Kindergarten begrüßen könnte, mag ich zum Thema Wahlen in den USA nicht zuschauen.

    Aber es ist mal wieder der helle Wahnsinn, was die in Amerika wieder für Geld für den Wahlkampf verpulvert haben. Vor allem, wenn man sich die beiden Hauptprotagonisten anschaut, und sich vor Augen hält, daß auch die Amerikaner nur die Wahl zwischen Pest und Cholera haben, ähnlich wie hier.

    1. Ich befürchte auch das wird wieder eine deutsche „Jubelperser“ Veranstaltung , schon jetzt wird wieder auf allen Sendungen Amerika als leuchtendes Vorbild und politisch , militärische und wirtschaftliche Supermacht hingestellt . Ich frage mich in welchen Jahrhundert sie denn Leben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.