Generell

Tools zum Messen von Netzneutralität (Update)

Auf Verletzungen der Netzneutralität werden wird man bei ehrlichen Providern durch das Studieren des Kleingedruckten aufmerksam – oder wenn wegen Fehlkonfigurationen seitens der Provider auf einmal World-of-Warcarft nicht mehr vernünftig funktioniert. Wenn aber die neue Linux-Distribution trotz 60 Seedern nun mit einem Fünftel der bezahlten Bandbreite auf den Heimcomputer tropft – wie sollte man wirklich nachweisen, dass hier manipuliert wird?

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Indem man mit den gleichen peers Daten über andere Protokolle austauscht und festellt, ob diese ebenso langsam, oder auf wundersame Weise schneller transportiert werden. So hat man zumindest einen Anhaltspunkt. Schwieriger wird es dann, herauszufinden an welchem Knoten die Drosselung stattgefunden hat. Dafür braucht man möglichst viele Messungen von möglichst vielen Punkten.

Das ist das Prinzip von Neubot. Das Programm läuft im Hintergrund und führt regelmäßig Verbindungstests mit Servern und anderen Neubot-Nutzern durch. Die Daten werden gesammelt und anonymisiert an die Neubot-Server gesendet. So entsteht eine Landkarte der Netzneutralität. (siehe Update!)

Neubot ist gerade nach großen Überarbeitungen in der Version 0.3.7 für Windows, Mac und Linux erschienen. Alternativen zu Neubot sind Switzerland von der EFF (das in letzter Zeit etwas eingeschlafen zu sein scheint, und das ich ehrlich gesagt nie zum Laufen bekommen habe) und der Glasnost Test von MeasurementLabs (der als Web-Anwendung bei weitem nicht so komfortabel ist, wie Neubot). Ansonsten gibt es dort noch Shaperprobe, dazu gleich mehr in einem separaten Artikel.

Zum Pflicht-Download von Neubot hier entlang.

Update: Es gibt selbst auf der Website von Neubot widersprüchliche Informationen, ob das Tool in der aktuellen Version nur einen HTTP-Geschwindigkeitstest oder auch wirklich Tests über andere Protokolle macht. Zwar steht überall:

The program runs in background and periodically performs transmission tests with some test servers and with other instances of the program itself. These transmission tests probe the Internet using various application level protocols. The program saves tests results locally and uploads them on the project servers.

…das scheint aber eher das Ziel für Version 1.0 zu sein: Ich habe den Neubot seit heute Morgen Laufen, und jetzt mal in die Logfiles geschaut – für das Prüfen unterschiedlicher Protokolle sehe ich darin keinen Anhaltspunkt. Ich bin mittel-erbost und widerrufe daher hiermit meine Download-Empfehlung, ersetzte sie durch einen „helft mit!“-Appell und schließe mich der Empfehlung von Sebastian in den Kommentaren an: Der Netalyzr prüft auf jeden Fall verschiedene Protokolle, läuft als Java-Applet und wurde auch von heise in einer Version mit Auswertung in deutscher Sprache bereitgestellt.

(Sorry auch an Golem… ;-)

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. >
    Die Daten werden gesammelt und anonymisiert an die Neubot-Server gesendet.
    >
    Neubot asks you to explicitly assert that you have read this privacy
    policy and to give it the permission to collect and share your IP
    address.
    >

    1. Der Text geht noch weiter:

      If you don’t assert that you are Informed, your Internet address will be treated under the special provisions for statistical purposes only, as explained above. You can decide whether Neubot can collect and can share only if you acknowledge that you are informed.

      und weiter:

      If you don’t confirm that you have read the privacy policy, Neubot collects your Internet address under a special provision, that allows researchers to do that `for statistical purposes only `_. Internet addresses collected under this regime will be flagged in a special way, and will not be shared with anyone. They will be treated by the researchers authorized by the data controller only.

  2. Mein Ubuntu 11.04 sagt mir irgendwie, dass das Paket von „schlechter Qualität“ sei und daher nicht installiert werden dürfe…

    Immerhin gibt es eine Möglichkeit die Meldung zu ignorieren und doch zu installieren. Ich war ers ein wenig perplex, dass mir Ubuntu/Canonical verbieten möchte irgendetwas zu installieren.

    1. Eine Warnung ist kein Verbot und hier durchaus gerechtfertigt. Ich musste ein Installationsskript (prerm) per Hand bearbeiten um das Paket nach fehlerhafter Installation wieder deinstallieren zu können. Ein Benutzer ohne Kenntnisse von dpkg wäre hier aufgeschmissen gewesen.

  3. das wirkt jetzt nicht gerade vertrauenswuerdig, dieses programm. schade, die idee einer netzneutralitaetslandkarte, bzw. eine art der kontrolle von isps finde ich unterstuetzenswert.

  4. Habe ich jetzt was übersehen oder kann neubot zurzeit nur einfache Speedtests? Die im Artikel angesprochenen Features stehen laut FAQ für Version 1.0 auf der Roadmap. Aktuell sind wir aber erst bei 0.3.7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.