Klickbetrug bei YouTube hat Methode

Dass man bei Dienstleistern Klickabrufe für Videoplattformen kaufen kann, ist kein großes Geheimnis. Trotzdem wird darüber recht wenig berichtet. Markus Hündgen (aka @videopunk) hat für das ZDF-Blog Hyperland mal detaillierter aufgeschrieben, wie das genau funktioniert und wie günstig das ist: Klickbetrug bei YouTube hat Methode.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ergänzung

  1. Klickbetrug … so ein Bullshit. Wenn es soetwas geben kann, dann macht einfach der, der einen Klick so hoch bewertet etwas falsch.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.