Kanadischer Clip gegen Internetüberwachung

Die kanadische Kampagnenplattform Openmedia.ca hat einen Videoclip gegen die geplanten Überwachungsgesetze der neuen kanadischen Regierung veröffentlicht. Diesen finde ich sehr gelungen, leider ist er nicht 1:1 übertragbar auf unsere aktuelle Debatte rund um die Vorratsdatenspeicherung. Bei uns geht es ja um Verbindungsdaten, der Clip beschreibt das Überwachen der Kommunikation.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Die Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung haben übrigens bereits 62.000 Menschen mitgezeichnet. Da geht in den kommenden 15 Tagen noch einiges.

(Danke an Uwe)

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Einer der hinter einem steht beim Email/SMS/IM schreiben und am besten noch notiert was genau man schreibt..

    Och n bisl was kann man aus der Vorlage schon machen…
    Glaubt btw irgendwer, das dies nicht die nächste Forderung sein wird?
    Telefongespräche mitschneiden und nen halbes Jahr aufbewahren?
    Ich mein wie soll man den anhand der Verbindungsdaten ansich wissen worüber man mit wem gesprochen hat…

  2. Meinetwegen ist der direkt übertragbar: Die CDU hat uns doch mit den Netzsperren gezeigt wie weit man die Wahrheit dehnen darf, wenn es denn zu einem guten Zweck ist ;-)

    Sollen sich doch die Innenpolitiker damit befassen in den Medien richtig zu stellen, dass sich mit den gewonnen Informationen zwar Rückschlüsse auf Inhalte treffen lassen, aber die Inhalte nicht unmittelbar mitgehört werden.

    Es geht mir langsam auf den Geist der uninformierten Masse zu verdeutlichen, wo eigentlich das Problem liegt, wenn es doch am Ende aufs Gleiche hinauskommt:

    Der Staat dringt in die Privatsphäre unbescholtener Bürger ein.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.