Datenschutz

Der Staatstrojaner in dreieinhalb Minuten

Alexander Svensson beschreibt den Staatstrojaner und was der CCC über diesen herausgefunden hat:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

32 Kommentare
  1. Die Fülle der mit Überwachung, Kontrolle und Datensammlung über die Bürger befassten staatlichen Organisationen gleicht mittlerweile einem krebsartigen Geschwür.

    Dazu meine Frage:
    * Wo findet sich im Netz eine Zusammenfassung mit einer umfangreicher Datensammlung dazu? Quasi ein „Überwachungswikipedia“?
    * Existiert eine vollständige Liste aller Behörden die Bürger potentiell überwachen?
    * Gibt es eine Liste aller Überwachungsmaßnahmen die diese Behörden jeweils durchführen? Ergänzt um konkrete Fälle.
    * Zahlreiche deutsche Unternehmen entwickeln Überwachungstechnologien, auch diese sollten einen würdigen Platz in diesem Informationsangebot erhalten…
    * Wo finde ich eine Übersicht über die in den letzten Jahren erlassenen Gesetzesänderungen, welche neue Überwachungsmaßnahmen verabschiedeten?

    Wenn es so etwas noch nicht gibt, wird es das geben.

    1. das ist richtig, aber alle politiker die sich bis jetzt geäußert haben, haben sich nicht vor die kamera gestellt und betont, dass das BKA sich streng an das gesetz und die vorgaben des bundesverfassungsgericht hält. sie wissen also ganz genau das da was faul ist. würden sie das BKA jetzt vollumfänglich schützen, würde das vielleicht ihren job kosten. selbst bosbach verlangt eine untersuchung und er ist sonst immer für law und order.
      wie müssen erstmal abwarten und gucken wer umfällt.

      1. Es gibt durchaus Dementi. Sogar von oberster Stelle:

        „Das Bundeskriminalamt hat den in der heutigen Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung durch den „Chaos Computer Club“ (CCC) dargestellten sogenanntenTrojaner nicht eingesetzt. Was auch immer der CCC untersucht hat oder zugespielt bekommen haben mag, es handelt sich dabei nicht um einen sogenannten Bundestrojaner.“

    1. Jetzt wird man den Trojaner nicht mehr finden.
      Den hat man bestimmt per Remote-Befehl von allen Systemen gelöscht – wenn das technisch möglich ist.
      Die Verantwortlichen werden jetzt schnellstens eine neue Variante porgrammieren.

  2. Ein sehr gutes Informationsvideo in der richtigen Länge um viele zu erreichen. Es wäre furchtbar für jede Privatsphäre solch einen Späher auf dem Rechner zu haben!

    Wie sieht es mit der Anfälligkeit von Linux aus??

    1. Lies das CCC Paper! Bekannt ist nur die Win32 Version. Man hätte sich eine Win64 Version gewünscht weil dort die Treiber zwangsweise signiert sein müssen und man so potenziell etwas zur Herkunft der Software erfahren hätte. Der 32 Bit Treiber ist unsigniert.

  3. hallo, habe mit interesse den spot gesheen. habe versuchsweise mal mein system gecheckt, gefunden wurde eine datei in windows\system32 unter win7, die da lautet: mfc42u.dll
    es fehlt also lediglich das eine „l“. was macht diese datei, kann das einer sagen, vielen dank für die mühe

  4. Ich stelle mir vor:
    Die Bundesregierung schnüffelt mit ihrem Staatstrojaner auf deutschen PC’s herum. Sie findet das Übliche: Bilder, Software, kleine Porno-Clips – und dazwischen – irgendwo in Haus Nummer 8 sitzt jemand und schreibt einen Weltbestseller! Was dann?
    Wer von unseren deutschen „Staatstrojanern“ würde das erkennen? lol

  5. Das schlimme ist, dass wir einen ähnlichen Trojaner mit dem Namen Facebook schon über Jahre auf freiwilliger Basis „an unserer Brust“ genährt haben. Der Staatstrojaner ist mit Apple, Facebook und Google schon lange Realität. Und dank des Datenschutzes in den US ist er auch für das FBI leicht zugänglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.