Generell

Datenreport 2011

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat den Datenreport in der 2011-Edition online gestellt. Das rund 16 MB große PDF ist auch als Buch bestellbar und kostet 7 Euro.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der „Datenreport“ gehört mittlerweile zu den Standardwerken für all jene, die sich schnell und verlässlich über statistische Daten und sozialwissenschaftliche Analysen zu den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland informieren wollen:

Band I

1. Bevölkerung
2. Familie, Lebensformen und Kinder
3. Bildung
4. Wirtschaft und öffentlicher Sektor
5. Arbeitsmarkt und Erwerbstätigkeit
6. Private Haushalte – Einkommen, Ausgaben, Ausstattung
7. Sozialstruktur und soziale Lagen
8. Wohnverhältnisse und Wohnkosten

Band II

9. Gesundheit und soziale Sicherung
10. Öffentliche Sicherheit und Strafverfolgung
11. Räumliche Mobilität und regionale Unterschiede
12. Umwelt und Nachhaltigkeit
13. Freizeit und gesellschaftliche Partizipation
14. Subjektives Wohlbefinden und Wertorientierungen
16. Deutschland und Europa

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Ich war schon immer kurz davor, zu fragen, warum du durchgehend „die MP3/4“ schreibst, Markus. Jetzt gibt es in diesem Artikel „das PDF“, das ist meine Gelegenheit! :-) Woher kommt die Inkonsistenz?

    1. Ich wurde zwar nicht gefragt, doch schon die Frage erschließt sich mir nicht. Geht es um den jeweiligen bestimmten Artikel davor? Bei MP3 bzw. MP4 denke ich zumindest immer an „die“ Musik- bzw. Videodatei, bei PDF immer an „das“ Schriftdokument.

      1. Genau, es geht um den bestimmten Artikel bzw. um das grammatische Geschlecht. Die Begründung ist für mich nicht schlüssig, aber die Frage geht natürlich in erster Linie an Markus, deshalb sage ich noch nichts inhaltliches.

  2. Danke, das ist ja ein Interessanter Link. Ich lese jetzt mal den Artikel über den Verbraucherpreisindex – schließlich habe ich, wie vermutlich so viele, das Gefühl, dass die offizielle Inflation um einiges kleiner als die reale ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.