Generell

Von der Leyen weg vom Fenster?

Laut Tagesschau.de und anderen Medien verdichten sich die Hinweise darauf, dass Ursula von der Leyen doch nicht als nächste Bundespräsidentin ins Schloß Bellevue einziehen könnte. Momentan hoch im Kurs wird Christian Wulff gehandelt, der ja auch irgendwie eine Zukunft braucht, wenn das mit dem Kanzler werden nicht klappt.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Hier gibt es noch ein aktuelles neues Stop-Schild von Jeronimo. Danke dafür:

Update: Die Bild-Zeitung will schon wissen, dass Wulff Bundespräsident werden soll.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
28 Kommentare
  1. wenn es denn so ist, dass die bloggerszene an den genannten personalpolitischen entscheidungen tatsächlich ein bisschen mitgewirkt haben, werden sich die herrschaften politdilettanten in berlin in bezug auf die grund-und bürgerrechte bei ihrer gesetzgebung am riemen reissen müssen.

    das ganze noch ein bisschen perfektionieren in bezug auf zensilia mahlström, dann können wir auch die zum teufel jagen.

    einfach die finger von den bürgerrechten lassen, dann kann auch bundesfahnenfluchthorst und die anderen sog. politiker ihre pensionsansprüche in ruhe absitzen. es gibt wohl erheblich dringenderes zu tun, als ständig am internet von irgendwelchen politblödis rumfrickeln zu lassen.

    lasst usn in ruhe, dann lassen wir euch in ruhe.

    wenn nicht, werden wir euch wie gehabt in der arsch treten.

  2. Bislang ist das alles Spekulation, wie sie bei der Neubesetzung eines hohen Amtes immer zu lesen ist. Die Personalie von der Leyen war ja nicht offiziell, sie war das Produkt des Hörensagens der Journalisten, die mal wieder aus „gut unterrichten Kreisen“ etwas gehört haben wollen. Und immerhin hat so eine Spekulation Nachrichtenwert und beschäftigt die Leute. Mitunter kommt dann aber ein unerwarteter Name zum Vorschein. Ich erinnere nur an Klaus Uwe Benneter, der entgegen aller Spekulationen zum SPD-Generalsekretär gemacht worden ist.

  3. Fefe hatte ja schon Hans-Jürgen Papier (ehem. Präsident des BVerfG) vorgeschlagen. Dem könnten wirklich alle zustimmen – von ganz rechts (FDP) bis ganz links (Die Linke).

    Aber wenn es schon einer aus dem Berliner Klüngel sein muss, dann wenigstens Norbert Lammert. Wulff ist Zensursula in Mann: koservativ-markradikal, wenig intelligent und ergebener Parteisoldat.

    (Neuerdings kommentiert unter dem zweifellos weit verbreiteten Namen Tharben der andere Tharben.)

  4. zusatz zu 2.

    wer hält mit mir eine wette, dass in berlin in gewissen ausschüssen demnächst debattiert wird, wie die blogger (verfassungswidrig, was sonst. anderes ist man ja gar nicht mehr gewohnt aus der blödglaskuppel) an die kandarre genommen werden können.

    das lassen die sich nicht bieten, dass deren dicke, fette penionspfründe von ein paar womöglich noch pickelgesichtigen bloggern in frage gestellt werden.

    heureka……ich freu mich schon drauf.

  5. Zensursula hat sicher selber keinen Bock auf Schloss Bellevue. Irgendwann will sie ja auch mal Kanzlerin werden, nach dem Präsidentenamt wäre ihre politische Karriere aber vorbei.

  6. @Tharben

    ja, das wäre eine optimale lösung, zumal das BVG auch im ausland hochangesehen ist und ein vertreter desse (siehe herzog)top wäre.

  7. Ganz gut beschrieben hats jemand bei der FDP:

    „Im rbb-Inforadio meldete jedoch FDP-Bundestagsfraktionsvize Jürgen Koppelin Bedenken gegen sie an. Von der Leyen sei zwar in bestimmten Bereichen durchsetzungsfähig – allerdings sei sie für die jüngere Generation ein „Antityp“. Er begründete dies mit ihrer Zeit als Bundesfamilienministerin, so etwa ihr Vorstoß zum Sperren von Internetseiten.“
    http://www.tagesschau.de/inland/koehlernachfolge104.html

  8. Bitte die vdL ins höchste Staatsamt, bitte raus aus dem Ministeramt mit ihr! Von der Leyen muss Bundespräsident werden, C-Wulff ist nur ein schleimender Ministerpräsident und ausserdem keine Frau, der geht einfach nicht, sonst wird der nie Kanzler.

    Was wäre das toll, wenn vdL Bundespräsidentin wäre. Dann wäre sie politisch endlich kalt gestellt.

  9. Übrigens, jeder in der Bundesversammlung kann doch nominieren. Die tun so, als ob die Parteien dafür verantwortlich wären, mitnichten, die haben da gar nichts zu sagen. VdL soll Bundespräsidentin werden. Das ist nämlich der politische Streich des Zapfens für die Dame.

  10. Ich will Hans-Jürgen Papier als Präsident. Dem Mann vertraue ich, auch wenn er mal was entschiedet / tut was mir nicht gefällt, würde ich ihm immer unterstellen aus guten und gerechtfertigten Gründen so zu handeln.

    ALSO:

    Hans-Jürgen Papier is my president

  11. Wulff ist ja auch kein unbeschriebenes Blatt. Hat mal den Big Brother Award für seine datenschutz-feindlichen Leistungen erhalten.

    Den sollten wir auch ablehnen ;)

  12. netter kommentar von fdp-kubicki:

    „Das reicht nicht aus“, sagte Kubicki. Die Aktivitäten der CDU-Politikerin in ihrem früheren Amt als Familienministerin ließen zudem nicht darauf schließen, dass sie immer genau wisse, was das Grundgesetz verlange.

    tja, nur die verhätschelte überall-abbrecher-töchterchen-von-celler-loch-albrecht zu sein, reicht offenbar auch in den eigenen reihen nicht aus.

    quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fdp-vorstandsmitglied-gegen-wulff-kubicki-nennt-praesidentschafts-favoriten-provinzpolitiker;2594017

  13. am besten tritt sie komplett zurück von allen ämtern. wär das beste für sie. kann ja mal dann im privaten bereich mal was zu ende bringen

  14. wulff ist doch die optimal lösung für merkel:

    1. vdL wird dann ministerpräsidentin in hannover (endlich bei den kindern zu hause)
    2.. rüttgers wird arbeitsminsiter in berlin, ergo der weg in nrw ist frei
    3. und wieder hat angela einen widersacher (oder 2, oder gar 3?) kaltgestellt
    es geht doch nur noch um taktisches manövrieren und nicht um die sache

    DAS beschädigt das Amt des Bundespräsidenten! … und nicht etwaige Kritik an missverständlichen äußerungen (wer so dünnhäutig ist wie köhler war fehl am platz in einem so exponierten amt)

  15. Deutschlandfunk meldet, dass Wulff der Kandidat der CDU/CSU, FDP werden soll.

    Und was macht die Oppositionsführerin SPD? Hans-Jürgen Papier? Irgendeine kluge Person, die die Anerkennung aller hat? Nicht doch! Die SPD will Joachim Gauck nominieren, damit Wulff in jedem Fall Bundespräsident wird. Denn die Linke kann offenkundig Gauck nicht unterstützen.

    Selbst wenn sich die Bundesregierung selbst zerlegt, auf die SPD ist immer Verlass. Bei so einer Opposition braucht man keine konservativ-marktradikale Regierung mehr.

  16. Wer möchte schon eine „Laienpräsidentin“ ?

    Politiker die den Bürger anlügen gehören abgewählt und nicht noch auf den Posten eines Bundespräsidenten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.