Netzpolitik

USA: TV-Debatte rund um Cyberwar

Interessantes TV-Debattenformat mit spannenden Rednern. Zwei Zweier-Teams treten gegeneinander an und diskutieren in diesem Fall Cyberwar: „The cyber war threat has been grossly exaggerated“ mit Jonathan Zittrain, Marc Rotenberg, Bruce Schneier Mike McConnell.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

THE CYBER WAR THREAT HAS BEEN GROSSLY EXAGGERATED from Intelligence Squared US on Vimeo.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar
  1. Zu der Debatte kann man einiges erzaehlen… hier was mir aufgefallen ist.

    Man kann ueber Geheimdienste denken was man mag, aber McConnell kam fuer mich rueber als derjenige, der am ehrlichsten war und bei seiner Argumentation keine Ausfluechte suchen musste. Sein Vergleich des „Cyber Wars“ mit dem des „Cold Wars“ war ein einfaches wie geniales Totschlagargument.

    Das Problem an der Sache ist wohl die Semantik. Man argumentiert im Prinzip fuer die selbe Sache, aber hat natuerlich ganz andere Vorstellungen und laesst dadurch die Interpretation der zentralen Frage anders aussehen. Fuer Schneier & Co ist die Frage wohl eher „Gab es zuviel Angstschuererei?“ – was jeder von uns vermutlich mit „JA“ beantworten koennte. Fuer McConnell ist die Frage „Muessen wir uns auf den Cyber-War vorbereiten? (ala Cold War)“ – was wohl jeder dort im Raum mit „JA“ beantworten wuerde (wenn auch nicht unbedingt hier).

    Ich weiss (noch) nicht, wie die Abstimmung ausging, aber ich vermute die Contra-Seite wird gewinnen, da sie die Diskussion zu einer Diskussion um ihre Interpretation (s.o.) gemacht hat und somit die andere Seite als emotional und „aengstlich“ darstellen konnte.

    Ich fuerchte, Schneier und Rotenberg kamen eher als irre Spinner rueber, als alles andere. Und die normale Bevoelkerung weiss bestimmt nicht was fuer eine „Authoritaet“ Bruce IRL besitzt. Der NSA-Typ hingegen bekommt den „Veteranen-Vorteil“.

    Zu erwaehnen sei am Rande noch die „showmanship“ von Jonathan Zittrain. Er hat im Prinzip nie so wirklich substanzielle Argumente und wirkt seine Wunder eher mit witzigen Vergleichen und dergleichen. Man kann fast spueren, wie er das Publikum knetet. Dieser Kerl koennte nochmal ziemlich gefaehrlich werden, wenn er zu den „Boesen“ gehoeren sollte.

    Gut, aber das war’s von mir. Ich geh schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.