Urheberrecht: Der dritte Korb startet

Das Bundesjustizministerium hat die Einladung für vier Anhörungen rund um das „Dritte Gesetz uir Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“ (Kurz: Dritter Korb) verschickt. Die Anhörungen finden zwischen dem 28. Juni und dem 13. Oktober statt.

Und das sind die Termine:

28. Juni 2010: Leistungsschutzrecht für Verleger
13. Juli: Open Access; Kabelweitersendung; sog. Kneipenrecht (Das passt ja super thematisch)
27. September: Fragen der kollektiven Rechtewahrnehmung
13. Oktober: Verwaiste Werke

Am Montag, den 14. Juni hält Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger eine „Berliner Rede zum Urheberrecht“. Dort will sie wohl über die Anforderungen an die nächste Urheberrechtsnovelle sprechen.

Die Termine sind in der Regel nicht wirklich öffentlich. Ich schau mal, ob ich an allen Terminen Zeit habe, um dort hinzugehen und von dort zu berichten.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Meine Prognose (nach Erfahrungen mit den ersten beiden Körben):

    Leistungsschutzrecht für Verleger: Kommt. Ausführliche Analyse zum warum (und wieso eigentlich besser nicht) hier:

    http://carta.info/15635/leistungsschutzrecht-fuer-verlage-mehr-schaden-als-nutzen/

    Open Access: Kommt nicht, falls doch eher später (erst mal Evalutation, Arbeitskreis und umfassende Technikfolgeabschätzung abwarten …)

    Fragen der kollektiven Rechtewahrnehmung: kein Änderungsbedarf, funktioniert ja prächtig mit GEMA et al.

    Verwaiste Werke: Status quo bleibt.

    Sorry, aber von der Politik (selbst unter L.-S.) erwarte ich da nicht mehr.

  2. Ist denn bekannt, ob von Seiten der Regierung eher eine Anpassung an Internet und Digitalisierung, somit also Lockerung, des Urheberrechtes geplant ist? Oder soll es mit weiteren Verschärfungen noch weiter zurück in die Vergangenheit gehen?

    (Neuerdings kommentiert unter dem zweifellos weit verbreiteten Namen Tharben der andere Tharben.)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.