Generell

Nur zu Recherchezwecken

Das Internet vergisst ja nicht so gerne und so bin ich gerade durch Zufall auf einen kurzen Meinungswechsel während/nach einer Bundestagsdebatte gestossen:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Dorothee Bär während einer Rede zum Jugendmedienschutz am 5.3.2009:

“[…] Trotzdem müssen wir uns den Veränderungen auch diesbezüglich ständig anpassen. Im Unterausschuss ?Neue Medien? haben wir sehr viele interessante Anhörungen durchgeführt. Ich denke zum Beispiel an das Thema Onlinesucht. Das stelle ich auch fest, wenn ich mir die Kinderpornografie im Netz anschaue.

(Jörg Tauss (SPD): Was? Das schaut man sich aber nicht an!)

[Konnte man schon am 6.3.2009 bei uns in den Kommentaren finden]

Der Rest ist Geschichte.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Häh? Es ist spät am Abend, aber ich raff‘ Tauss’s Aussage nicht. Auch nicht mit der Antwort
    „Herr Tauss, das ist kein Thema, über das man Witze macht. – Wir stehen ständig vor neuen Herausforderungen.“

  2. ich raff die frau bär nicht.
    die guckt sich kinderpornos an und denkt dabei an onlinesucht? um sich an die veränderungen anzupassen?
    wtf?

  3. Etwas absichtlich falsch zu verstehen, um daraus einen Lacher auf Kosten des Redners zu generieren, ist ein ganz typischer Tauss-Zwischenruf (diese Art lebhafter Stichelei war früher sehr üblich im Parlament und ist leider inzwischen selten geworden). Aus heutiger Sicht hätte er sich den damals zweifellos besser verbissen, aber nun gut. Er war ein Großmeister der Kunst des Zwischenrufs, da konnte er sich eine solche Steilvorlage wohl kaum entgehen lassen.

    @kuhkaz: Bär meinte die Thematik Kinderpornographie als Beispiel für ein Handlungsfeld des Jugendmedienschutzes. Sie hat nicht gesagt, dass sie selbst sich solche Bilder anschaut, aber aufgrund ihrer ungelenken Formulierung kann man es so auslegen, woraus sich die besagte Steilvorlage ergibt.

  4. Aus heutiger Sicht sicher seltsam, dass das grad von Tauss kam, aber bei der Steilvorlage hätte ich mir einen Kommetar in der Art auch kaum verkneifen können.

    Ich würde das auch nicht als Indiz dafür ansehen, dass Tauss die Recherchezwecke nur vorgeschoben hat. Es war halt ein dummer Spruch, der sich aus der Situation ergeben hat.

  5. Jepp, http://www.n-tv.de/politik/Tauss-in-Erklaerungsnot-article59255.html

    Das war am 5.3. also hat die Razzia (?) bei ihm wohl wenige Tage vorher stattgefunden. Äußerst unklug und unverständlich das an seiner Stelle in dieser Situation zu sagen. Ich kann es aber voll verstehen, es überhaupt zu sagen. Ich würde auch sofort an einen solchen Kommentar denken, wenn eine solche Aussage kommt.

    Das ist also insofern verständlich. Die sollen sich mal freuen, dass ihnen da mal jemand ein bisschen ein bisschen die Situation auflockert. An dieser Stelle aber unangebracht und makaber.

    Naja, ob Tauss nun Schuld ist oder nicht, er hat sich nicht immer besonders schlauf verhalten.

  6. Ich würde das als spöttische Reaktion auf die gegen ihn gerichteten Anschuldigungen sehen. Und ich denke, dass es überhaupt keinen Einfluss hat, nicht auf seinen Öffentlichkeitsbild, nicht auf den Prozess nicht auf irgendwas anderes. Es sei denn, man möchte dringend etwas der Art drin sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.