moot: The case for anonymity online

Auf der letzten TED-Konferenz hielt Christopher “moot” Poole von 4chan einen Vortrag über “The case for anonymity online”. Der ist jetzt online zu finden:

The founder of 4chan, a controversial, uncensored online imageboard, describes its subculture, some of the Internet “memes” it has launched, and the incident in which its users managed a very public, precision hack of a mainstream media website. The talk raises questions about the power — and price — of anonymity.

Etwas älter ist das Netzpolitik-Podcast 058 mit moot: 4chan und Anonymous vs. Scientology.

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

3 Ergänzungen

  1. Schon interessant zu sehen, welchen Einfluss das (offline) nahezu unbekannte 4chan hat, im Vergleich zu Hypes wie Second Life oder Facebook.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.